Sydora Magazine health and family
sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weitere Informationen.

   Sydora | Gesundheit | Fitness | Lifestyle | Wohnen | Familie | Kultur und Länder | gesundes Wohnen - BücherImpessum

Die gesunde Wohnung und ihre Einflussfaktoren

Wohnzimmer

Immobilien und Wohnungen werden heute als Sachanlage und aus der technischen Sicht betrachtet. Die Wohnungen, egal im Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus haben eine Schutzfunktion vor Witterung und Verletzungen vor Artgenossen oder Tieren. Sie dienen zum Schutz unserer Gesundheit. Die Wohnungen bzw. Gebäude dürfen aber auch nicht unsere Gesundheit durch falsche Bauweise oder Nutzung gefährden. Durch gesetzliche Vorschriften, welche mehr den ideologischen und industriellen Interessen dienen, werden genau diese wichtigen Kriterien zur Gesundheitserhaltung nicht erfüllt.

Zum gesunden Wohnen gehören nicht nur die Sauberkeit, sondern viele andere innere und äußere Klimafaktoren, wie zum Beispiel chemische Schadstoffe, Staub Schall oder die richtige Farbgestaltung. Ein wichtiges Hilfsmittel ist zum Beispiel Feng-Shui. Die Methoden des klassischen Feng-Shui beruhen auf die Wechselbeziehungen zwischen uns und unserer Umgebung. Wir können gezielt unsere Umgebung so beeinflussen, dass sich die gewünschte Wirkung ergibt. Wir können also gezielt unser Leben gestalten.
Feng-Shui ist aber kein Zaubermittel. Wenn sich in unserem Leben etwas verändern soll, dann müssen wir Menschen selbst aktiv werden.

Weitere Möglichkeiten für eine gesunde Wohnung bieten die Erkenntnisse aus der Baubiologie oder die Arbeitswissenschaft. In der Praxis wird der Begriff "Baubiologie" für die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen Lebewesen und Bauwerken verwendet. Sind diese Beziehungen gestört, so wirkt sich das nachteilig auf das Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit des Menschen aus. Der Fortschritt hat das Ziel eines glücklichen, gesunden und zufriedenen Zusammenlebens - der inneren und äußeren Harmonie. Ebenso werden Erkenntnisse abgeleitet, um umweltschonende und schadstofffreie Baustoffe, Schimmelfreiheit und Bautechniken zu entwickeln. Natürlich kann man hier noch viel weiter ausholen. Sie sehen aber, dass auch unsere Bauhülle und die Umgebung einschließlich der Natur sich entscheidend auf unsere Gesundheit auswirken. Auch diesen Einfluss können wir selbst beeinflussen.
Gern zeigen wir Ihnen, wie Sie Schimmelpilze in Ihrer Wohnung vermeiden können. Es ist immer der gesamte Komplex aller Einflussfaktoren zu betrachten. Welche sich z. B. aus dem richtigen Lüften, die Bewertung der Eigenschaften der Baukonstruktion und der Baustoffe sowie die lokalen Wettereinflüsse zusammensetzen. Wohngebäude in den bayrischen Alpen müssen sich in ihrer Bauweise von den Gebäuden an der Nordseeküste unterscheiden. Nicht um sonst haben sich in der Vergangenheit den unterschiedlichen Regionen verschiedene Baustile entwickelt. Diese sind nicht allein auf die örtlich zur Verfügung stehenden Baustoffe zurückzuführen.

Welche Klimafaktoren beeinflussen das Wohnumfeld

Das Mikroklima (Raumklima) und somit auch die Behaglichkeit werden durch die Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Luftbewegung und Wärmestrahlung und Wärmekonvektion bestimmt.

Für die jeweiligen Wohnräume ist eine entsprechende Beleuchtung zu sorgen, da etwa 80% aller Informationen, welche unsere Sinnesorgane aufnehmen, werden über das Auge wahrgenommen. Im kalten Innenraum sollten warme Farbtöne verwendet werden. Untersuchungen ergaben, dass der Temperaturunterschied bei gleicher Behaglichkeit und im gleichen Raum nur bei anderer Farbgestaltung bis zu 2 K betragen kann. Die Wirkung der Farben bei schmalen und breiten Räumen.

Ein ausreichendes Lüften ist nicht nur erforderlich, um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, sondern auch die chemischen Schadstoffe in der Luft des Innenraums zu reduzieren. Die Schadstoffe kommen aus den Baumaterialien, aus der Wohnungseinrichtung sowie im Hausstaub vor, zum Beispiel Formaldehyd, PCP, Isocyanat, Fungizide, Nikotin (Rauch) aber auch Radon. Radon ist der bedeutendste einzelne Umwelteinflussfaktor auf die menschliche Gesundheit.

ZimmerVerschiedene Stäube können Asbestose, Lungenkrebs, Bronchitis und anders Krankheiten verursachen. Besondere Aufmerksamkeit muss man den Feinstäuben schenken.

Wohngifte resultieren einmal aus der Bauhülle, aus der Kleidung, aus den Einrichtungsgegenständen, aus dem Lebensverhalten, der Ernährung, dem Nutzungsverhalten. Es sind aber auch Kombinationswirkungen von Alltagsgiften zu beachten.

Multiple Chemical Sensitivity MCS oder Chemikalienüberempfindlichkeit wird durch zahlreiche krankheitserregende Ursachen ausgelöst.

Alle diese Schadstoffkonzentrationen im Innenraum und dazu gehört auch die Radioaktivität und Mikroorganismen können nur durch eine Lüftung reduziert werden. In der Regel wird der MAK-Wert als Durchschnittswert über Zeiträume bis zu einem Arbeitstag oder einer Arbeitsschicht integriert, also nicht für eine Wohnung, wo man sich zum Teil viel länger aufhält. Ebenso gibt die Einhaltung des MAK-Wertes keine Sicherheit gegen das Auftreten von allergischen Krankheiten bei Personen, die dazu neigen.

Beschreibung der mechanischen Schwingungen, welche ein Gesundheitsrisiko darstellen und zu Durchblutungsstörungen führen.

Aber auch Lärm (Lautheit) führt zur Beeinträchtigung, psychischen Belästigung, Störung und Schädigung.

Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems auf bestimmte körperfremde Stoffe. Beschreibung der Pollenallergie, Kontaktallergie, Tierhaarallergie und andere.

Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen Lebewesen und Bauwerken. Sind diese gestört, so wirkt sich das nachteilig auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen aus.

FrequenzenElektrosmog ist einer der meist diskutierten Probleme in der modernen Wissen- und Informationsgesellschaft, die von der Hysterie bis zur Bagatellisierung reicht. Hier gehören hochfrequente elektromagnetische Wellen, niederfrequente elektrische und magnetische Felder, elektrostatische Gleichfelder und Erdmagnetfelder.


© Sydora Online-Magazin | Bookmark | Blog | Impressum | E-Mail  |