Sydora Magazine health and family
   Sydora  |  Gesundheit  |  Familie  |  Kultur und Länder  |  Blog  |  Trinkwasser - Bücher  |  Impressum
Español  English  Hindoo  Alearabia Português  Russia  Français  Italiano  ukrayins'kyy  Germany

Das Geheimnis des Wassers für unsere Gesundheit

Frau Sydoriak am Mittelmeer

1. Einleitung
2. Das Vorkommen von Wasser auf der Erde und seine Eigenschaften
2.1. Das Vorkommen und die Nutzung von Wasser
2.2. Eigenschaften, Mineralien und Struktur des Wassers
2.2.1. Die allgemeinen Eigenschaften des Wassers
2.2.2. Die Eigenschaften des Trinkwassers
2.2.3. Das Säure-Basen-Gleichgewicht von Wasser
2.2.4. Redoxpotenzial (ORP) von Wasser
2.2.5. Wasser hat eine große Oberflächenspannung
2.2.6. Die Struktur des Wassers
2.2.7. Die Bedeutung der Mineralien im Wasser
2.2.8. Die Energetisierung des Wassers
2.2.9. Wasser als Lösungsmittel und zur Reinigung der Raumluft
3. Mineralwasser - das wichtigste Nahrungsmittel und Naturheilmittel
3.1. Wasser ist für die Aufrechterhaltung unseres Stoffwechselprozesses erforderlich
3.2. Der Einfluss des Wassers auf das Lebensalter
3.3. Mit Wasser die Selbstheilungskräfte aktivieren
3.4. Immer mehr junge Menschen sind Unfruchtbarkeit
3.5. Der Mensch ist über das Wasser mit der Natur und dem Universum verbunden
4. Welches und wie viel Wasser trinken
4.1. Wie viel Wasser soll getrunken werden?
4.2. Zu welcher Zeit sollte Wasser getrunken werden
4.3. Wie kann die Qualität des Wassers verbessert werden?
4.4. Wasser als Getränk
4.4.1. Das Trink- oder Leitungswasser
4.4.2. Das Tafelwasser
4.4.3. Das Mineralwasser
4.4.4. Das Heilwasser
4.4.5. Das Quellwasser
4.4.6. Das Regenwasser
4.5. Welche Getränke eignen sich als Durstlöscher?
4.6. Welche Getränke sind als Durstlöscher nicht geeignet?
4.7. Eine Begebenheit, wie ich versuchte die Qualität des Wassers zu verändern
5. Trinkwasser mit hoher Qualität
5.1. Wo bekommt man gutes Trinkwasser?
5.2. Die Regulierung des Säure-Base-Haushalts mit Mineralien eine Koralle
5.3. Die Eigenschaften von Siliziumwasser
5.3.1. Die wichtigsten Eigenschaften von Siliziumwasser
5.3.2. Die Herstellung von Siliziumwasser
6. Der äußere Einfluss des Wassers auf die Gesundheit des Menschen
6.1. Wasser für die Körperpflege
6.2. Der Einfluss des Meereswassers auf unsere Gesundheit
6.3. Das Thermalbad
6.4. Der indirekte Einfluss des Wassers auf unsere Gesundheit
7. Der Einfluss des Wassers für die Gesundheit im Wohngebäude

1. Einleitung

Wir wissen vom Wasser bereits so viel, dass wir nichts bzw. nur sehr wenig über die Eigenschaften des Wassers wissen. Das Wasser verbirgt noch viele Geheimnisse. Wasser ist viel mehr als eine Flüssigkeit, welches wir täglich als Wasser oder in einer veränderten Form als Getränke zu uns nehmen. Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel nicht nur für den Menschen, sondern für alle uns bekannten Lebensformen. Die Bedeutung der Qualität des Wassers für unsere Gesundheit und für unsere Lebenserwartung wird vielfach unterschätzt. Wasser ist an allen Lebensprozessen beteiligt. Es transportiert Mineralien, es ist ein Informationsspeicher und Energieträger. Es gibt sehr, sehr viele Arten von flüssigem Wasser. [23]

Die Bedeutung des Wassers im Stoffwechselprozess in unseren Zellen kann so lange nicht vollständig geklärt werden, bis die wichtigste Frage des Ursprungs unserer Existenz eindeutig bekannt ist.
Die beiden Theorien unserer Existenz, die Schöpfung oder die Evolution, haben eine vollständig andere Bedeutung für die Stoffwechselprozesse in unserem Körper. Nach der Evolutionstheorie ist der Stoffwechselprozess, so wie wir ihn wahrnehmen, im Verlauf der Entwicklung entstanden. Wohingegen nach der Schöpfung sich der Stoffwechselprozess an die örtliche Situation auf der Erde anpassen musste bzw. muss.

Der Mensch ist ein thermophiles Wesen, welches nur in einem kleinen Klimaspektrum existieren kann. Z. B. kommen Tiere mit der Kälte und Hitze sowie mit der Sonnenstrahlung zurecht. Sie haben schützende Federn oder ein Fell und die meisten Tierarten produzierten das Vitamin C selbst. Ihnen bietet die Natur alles, was sie brauchen und sie können entscheiden, was ihnen gut tut und was nicht. Es ist wenig verständlich, dass in nur wenigen Generationen dem Menschen alle wichtigen Instinkte verloren gegangen sind. Das ist nicht ein vergessener wichtiger Geschäftstermin, sondern davon hängt unser Leben ab. Dagegen erkennt z. B. ein Tier die Qualität des Wassers und wird sich immer für das bessere Wasser entscheiden.

Bei der Schöpfung sollte man davon ausgehen, dass Lebensbedingungen vorliegen, an welche sich der Mensch bedingt anpassen kann. Die Natur und der menschliche Stoffwechselprozess sind somit nicht optimal abgestimmt. An dieser Stelle soll nicht darüber gestritten werden, ob wir unsere Fähigkeiten verloren oder diese nie besessen haben. Wir müssen selbst aktiv Einfluss nehmen und darauf achten, dass unsere Nahrungsaufnahme optimal für unseren Körper abgestimmt ist. Solange wir gesund sind, machen wir nichts für die Gesundheitserhaltung. Ein Arzt wird ihnen einige Pillen verschreiben, so wie er es von der Pharmaindustrie beeinflussten Ausbildung gelernt hat, um sie solange wie möglich im Schwebezustand zwischen Leben und Tod zu halten.

Wasser ist ein Tabuthema, da es direkt und indirekt mit einem Milliardengeschäft in Verbindung steht. Daher werden Forschungen zu den Eigenschaften von Wasser nicht gewünscht bzw. werden dann finanziell unterstützt, wenn geschäftliche Interessen dahinter stehen. In diesem Zusammenhang muss auch die vollständige Zerstörung des größten Wasserprojektes der Welt (Great-Man-Made-River-Projekt) gesehen werden. Das Bewässerungssystem in Libyen sollte die Sahara in einen fruchtbaren Garten verwandeln und viele Länder mit ausreichend Lebensmittel versorgen. 2011 bombardiert die NATO die Rohrleitungen und die wichtige Infrastruktur, die Wasserversorgung Libyens und die landwirtschaftliche Grundlage wurde zerstört. [61]

Nach wie vor wird Wasser trinken, mit dem Trinken eines Getränkes verwechselt. Es ist auch nicht sehr einfach zu verstehen, dass diese Flüssigkeit bei gleichem Aussehen für unseren Stoffwechselprozess vollkommen andere Eigenschaften haben kann.
Velimudr Trush beschreibt in seinem russisch sprachigen Artikel seine Erkenntnisse zum toten und lebendigen Wasser [57]

Nehmen wir nur ein Beispiel: Bei dem biologisch und schadstofffreien Leitungswasser in Deutschland handelt es sich in vielen Fällen um ein unstrukturiertes und energiearmes Wasser. Für dessen Verwertung muss der menschliche Körper erst einmal zusätzlich Energie aufbringen. Dagegen ist das weichere Wasser einer Quelle oder eines Bergbaches wegen seines Energiegehaltes und seiner Strukturierung für unsere Gesundheit viel wertvoller, da diese gleich vom Körper aufgenommen werden kann.

In allen Religionen spielt das Wasser eine besondere Bedeutung. So kann z. B. nur derjenige Gott gegenübertreten, der rein ist. In den Religionen hat das Wasser die Funktion des vermittelnden Mediums. In allen Weltreligionen gibt es die rituellen Waschungen. Während der Taufe geht die göttliche Energie auf den Menschen über. Von großer Bedeutung ist das heilige und gesegnete Wasser.

Es liegen unbestreitbare Beweise vor, dass Gebete eine heilsame Wirkung auf Kranke haben, wird heiliges Wasser auf kranke Tiere oder verdorrte Pflanzen gegossen, so erwecken diese zum neuen Leben, kein Chemiker hat hierfür eine Erklärung, so Vlail Kaznacheyev. [14]

Unsere Vorfahren kannten die besondere Bedeutung der Qualität des Wassers. In vielen Märchen und Legenden spielen Brunnen oder Quellen eine besondere Rolle. Das Wasser kann sowohl Leben geben aber auch verderben bringen. Besonders soll hier der "Brunnen der ewigen Jugend" genannt werden. Der Heilige Gral könnte eine besondere Eigenschaft haben, in dem er das Wasser vitalisieren und mit Energie anreichern kann und so sich positiv auf die Gesundheit und damit lebensverlängernd auswirkt.

In den nachfolgenden Abschnitten werden die wichtigsten bekannten Eigenschaften, welche für unsere Gesundheit wichtig sind, genannt.

2. Das Vorkommen von Wasser auf der Erde und seine Eigenschaften

2.1. Das Vorkommen und die Nutzung von Wasser

Nach heutigem Wissensstand kommt das Wasser in unserer Umgebung in vier Aggregatzuständen vor, Eis, flüssig, Exclusion Zone und Wasserdampf.

Wenn normales Wasser mit infrarotem Licht bestrahlt wird oder das mit Wasser gefüllte Glas im Sonnenlicht steht, dann entsteht das plastische Wasser.

71 % der Erdoberfläche sind mit Wasser und Eis bedeckt. Etwa 97,2 % des Wassers auf der Erdeoberfläche befinden sich in den Ozeanen, 2,18 % bilden Gletscher und Eisfelder und lediglich 0,63 % des Wassers befinden sich auf dem Festland. Im Meereswasser sind etwa 3,5 % Salze gelöst.
Studien haben gezeigt, dass sich im Erdinneren etwa dreimal so viel Wasser befindet, wie alle Ozeane zusammen. [60]

Sonnenaufgang am Mittelmeer Djerba
Sonnenaufgang am Mittelmeer Djerba (Tunesien)

Etwa 1 % des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Dieser Anteil hat sich während der uns bekannten Geschichte der Menschheit nicht verändert. Allerdings ist gerade seit dem letzten Jahrhundert die Erdbevölkerung sehr stark angestiegen. Heute fehlt etwa für 1 Mrd. Menschen der Zugang zu einem sauberen Trinkwasser. Jährlich sterben etwa 5 Mill. Menschen an den Folgen von verunreinigtem Wasser. Das sind etwa zehnmal mehr als durch Kriege umkommen. Bereits heute entstehen Spannungen für den freien Zugang zum sauberen Wasser. Auch in Europa gibt es durch Konzerne Bestrebung das Trinkwasser unter zentrale Kontrolle zu bekommen.

Es könnte genügend sauberes Wasser für alle Menschen bereitgestellt werden. Das wäre zum Beispiel durch die Nutzung der sehr preiswerten freien Energie möglich. Stattdessen verteuern sich die Energiekosten vor allem in Deutschland durch unwirtschaftliche Technologien gefördert durch den grünen Zeitgeist.

Aber auch das selbstzerstörerisch Handeln der Menschen selbst führt zur Verschlechterung der Wasserqualität, das sind zum Beispiel Abfälle, chemische Abwässer, Rückstände von Medikamenten, radioaktive Substanzen usw., welche in die Flüsse und schließlich in die Meere gelangen.

Viele Länder entledigen sich ihrer industriellen Abfälle im Meer bzw. im Ozean. Die Substanzen, ob Öl oder radioaktive Substanzen, lösen sich im Wasser und verändern nicht nur die Qualität des Wassers, sondern auch sein Gedächtnis. So fließen jährlich etwa 10 Mill. t Öl in die Weltmeere. Vor der Atlantikküste der USA lagern 90.000 Container mit radioaktivem Abfall vergraben, welches ein erhebliches Strahlungspotenzial besitzt. Eine besonders Problem für den Ozean ist durch den gezielten Reaktorunfall in Fukushima entstanden. Der Teppich des radioaktiv belasteten Wassers hat sich über den Stillen Ozean bis Südamerika ausgebreitet.[11] Eine radioaktive Belastung beeinflusst besonders die Struktur des Wassers, das zeigten Tests an Wasser nach Atomtest.
Es stehen heute technische Möglichkeiten zur Gewinnung von Wasser aus Kondensat zur Verfügung. Wenn auch noch die freie Energie genutzt wird, könnten selbst die Wüsten auf unserer Erde zu blühende Landschaft verwandet werden.

Seit vielen Jahrzehnten wird der Menschheit eine drohende Ölkrise vorgegaukelt. Jetzt kommt eine drohende Wasserkrise hinzu. Ein Teil ist der Mensch durch seine Verschmutzung des Wassers und der Erdböden selbst schuld. Statt sich den wirklichen Umweltproblemen anzunehmen, werden Milliarden für nicht bewiesene Theorien verschleudert und wirtschaftlich zweifelhafte Projekte gefördert, welche systematisch die Flora und Fauna zerstören.

Das natürliche Wasser ist verunreinigt. Im Regenwasser und Schnee sind Staub, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid und Spuren von Ammoniumnitrat enthalten. Quellwasser, Flusswasser und Grundwasser enthalten etwa 0,1 bis 0,2 % gelöste Stoffe, wie Kaliumsalze sowie die Härtebildner Kalzium- und Magnesiumsalze. Meereswasser enthält etwa 3,5 %, die Ostsee etwa 1 % und das Tode Meer 30 % gelöste Salze. [32]
Nach dem heutigen Erkenntnisstand gibt es ohne Wasser kein Leben. Alles Leben benötigt und beinhaltet Wasser.

2.2. Eigenschaften, Mineralien und Struktur des Wassers

2.2.1. Die allgemeinen Eigenschaften des Wassers

Bis auf die bekannten physikalischen und chemischen Eigenschaften weiß man vom Wasser nur sehr wenig.

Wasser ist geruchlos und geschmacklos, in Schichten über 5 m ist es himmelblau, unter normalen Luftdruck siedet es bei 100 °C und bei 0 °C erstarrt es zu Eis unter einer Volumenausdehnung. Die größte Dichte beträgt 1000 kg/m3 bei 4 °C. In der Natur gibt es kein reines Wasser (siehe destilliertes Wasser), es sind immer Spurenelemente gelöst, richtig ist es daher ein Mineralwasser.

Wasser mit seinem großen Wärmespeichervermögen von 4,18 kJ/kgK sowie der Verdampfungswärme von 2480 kJ/kg ermöglicht die Regulierung unserer Körpertemperatur um 37 °C.
Das Wasser H2O ist ein Flüssigkristall, auf deren besondere Eigenschaften weiter im Punkt 2.2.6. (Struktur des Wassers) ausführlicher eingegangen wird. Wasser kommt in einer Vielzahl unterschiedlicher Strukturen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Eigenschaften vor. [23]

Eine Hypothese besagt, und dies wird in verschiedenen Experimenten untersucht, das Wasser hat ein Gedächtnis. Alles, was mit dem Wasser in Berührung kommt, wird als Information gespeichert. Auch die Umwelteinflüsse hinterlassen beim Wasser Spuren.

Nach Prof. Dr. Rustun Roy [14] ist strukturiertes Wasser das beste Antibiotikum, was es gibt. Nach seiner Auffassung ist die Struktur des Wassers wichtiger als seine chemische Eigenschaften. Die Struktur ist die Art und Weise, wie sich die Moleküle organisieren. Wassermoleküle schließen sich Gruppen in sogenannte Kluster zusammen, diese könnten als Erinnerungsspeicher fungieren, und wie ein Speicher beschrieben werden. Jeder Erinnerungskluster besteht aus 400.000 Informationskanälen, wobei jeder Kanal eine andere Art der Interaktion mit der Umwelt aufzeichnet, Wasser ist der größte Erinnerungsspeicher, so Prof. Dr. Rustun Roy. [14]

Gefrorenes Wasser, Kristall
Gefrorenes Wasser, welches den Gedanken "Hoffnung" ausgesetzt wurde. [14]

Gefrorenes Wasser, Kristall
Gefrorenes Wasser, welches den Gedanken "Ich hasse Dich!" ausgesetzt wurde. [14]

Mit unterschiedlichen Versuchen wurde das hervorragende fotografische Gedächtnis des Wassers untersucht. Das gleiche Wasser wurde auf 2 Behälter aufgeteilt. Einer dieser Behälter wurde intensiv Umwelteinflüsse ausgesetzt. Das Wasser in den beiden Behältnissen hatte die gleiche Eigenschaft, obwohl diese Behältnisse in einer beträchtlichen Entfernung auseinander gestanden hatten. Nach Prof. Dr. Rustun Roy [14] lässt sich die Struktur des Wassers selbst aus einer Entfernung von 10.000 km verändern. Diese Feststellungen sollten von der Quantenphysik näher betrachtet werden. Es könnten ähnliche Prinzipien vorliegen, auf deren Basis die künftigen Quantencomputer arbeiten werden. Da ein großer Teil unseres Körpers aus strukturiertem Wasser besteht, dürfte über diese Form ein Informationsaustausch mit unserer Umwelt erfolgen, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen.

Die Tiere sind zum Beispiel mit der Natur vernetzt. Diese Fähigkeiten sollten wir noch in uns haben, auch wenn wir diese nicht hören bzw. nicht richtig interpretieren können.
Bisher konnte man etwa 10 % der Funktionen unserer DNA entschlüsseln. Unser Gehirn ist nur wenige Prozent ausgelastet. Allein diese zwei Beispiele zeigen, zu welchen Fähigkeiten wir in der Lage sein könnten, wenn sich unsere vorhandenen Kapazitäten und Fähigkeiten auch nur gering erhöhen.

Menschen, welche noch eine hohe energetische Naturverbundenheit hatten und sich in den Gaben der Natur gut auskannten, wurden im Mittelalter verfolgt und grausam umgebracht (Hexenprozesse). Heute bedient man sich andere Mittel, um den Menschen immer mehr von der Natur zu trennen. So gilt für ausgewählte Produkte, wie Mittel aus Heilpflanzen, ab 1. Mai 2011 die Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte (Richtlinie 2004/24/EG)- Traditional Herbal Medicinal Products Directive (Directive 2004/24/EC). [3] Für die übrigen Produkte gilt die Verordnung über Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittelverordnung - NemV) Artikel 1 V. v. 24.05.2004 BGBl. I S. 1011; zuletzt geändert durch Artikel 1 V. v. 17.01.2007 BGBl. I S. 46; Geltung ab 28.05.2004.

2.2.2. Die Eigenschaften des Trinkwassers

Das Trinkwasser in Deutschland ist in der Regel bezogen auf seine stofflichen Inhalte gut. Örtlich können kleine Verschmutzungen durch Rohrleitungsrückstände, Chlor oder Nitrat enthalten sein. Es sind aber auch an einigen Standorten geringe Mengen an Uran, Arzneimittel-, Pestizid- oder Hormonrückstände bekannt. Dort wo dies im Trinkwasser auftritt, sollte das Trinkwasser durch Filter, Destillation und Umkehrosmose zusätzlich gereinigt werden. Von großer negativer Bedeutung für unsere Gesundheit sind die neben den vielen anderen Schadstoffen sehr geringen Arzneimittel- und Hormonrückstände im Trinkwasser. Wie weit diese durch diese technischen Geräte vollständig herausgefiltert werden, kann hier nicht beantwortet werden. Bei der Umkehrosmose erfolgt ein Druck auf das Wasser. Die Struktur wird zerstört und es entsteht totes Wasser. [58] Der Einsatz einer Umkehrosmose sollte daher überlegt werden und erst bei wirklich verschmutztem Trinkwasser zur Anwendung kommen.

Das NDR-Verbrauchermagazin machte Test an Wasserfiltern unterschiedlicher Hersteller und stellten fest, dass diese nicht das Wasser besser machten, sondern zu einer Brutstätte für gefährliche Keime wurden. [13] Filter verschmutzen und müssen kontinuierlich abhängig von den jeweiligen Bestandteilen im Wasser ausgetauscht werden. Z. B. wurden Nitrate herausgefilterte und gesammelt. Das Wasser läuft darüber und irgendwann schafft es der Filter nicht mehr. Dann gelangen die gesammelten Bestandteile plus Keime aus dem Filter zusätzlich im Trinkwasser. Bei schlechter Auswahl bzw. Nutzung kann dann genau der umgekehrte Effekt entstehen. Hier die richtige Entscheidung zu fällen, ob überhaupt ein Filter mit welcher Bauart erforderlich ist. Es ist eine sehr wichtige Entscheidung für die Gesundheit der Familie. Gerade auf diesem Feld tummeln sich Wassertester, welche per Hausbesuch Filteranlagen nach dem klassischen Pyramidensystem MLM (Bekannte, Verwandte usw.) verkaufen.

Eine chemische Wasserenthärtung, z. B. mit Ionenaustausch, ist umweltschädlich, da die verwendeten Chemikalien die Umwelt belasten. Zudem gibt es Nachteile für die Gesundheit des Menschen. [20]
Die Umkehrosmose ist ein Verfahren, in dem das Wasser durch semipermeable Membranen gedrückt wird. Dabei werden etwa 95 bis 99 % der gelösten Stoffe aus dem Wasser entfernt. Und es entsteht ein reines Wasser aber totes Wasser.

Früher wurde an den Orten gesiedelt, wo eine natürliche Quelle bzw. sauberes Wasser (Seen Bäche und Flüsse) vorhanden war. In der Natur folgt das Wasser in den Bächen und Flüssen einen sanften kurvigen Verlauf. Heute wird der Flussverlauf verändert, begradigt und in Kanäle gepresst.

Im Bilytal
Bergbach im Bilytal in Transkarpatien (Ukraine)

Brunnen im Dorf Mindlyubov
Beispiel: Brunnen im Dorf Mindlyubov in der Nähe von Burgas (Bulgarien)

Brunnen auf Djerba
Brunnen auf Djerba (Tunesien)

Im zentralen Wasserleitungssystem gibt es viele rechtwinklige Abzweigungen. In diesem Rohrsystem zerbricht die natürliche Struktur des Wassers mit jeder abrupten Änderung der Richtung. Das aufgearbeitete Trinkwasser hat aus diesem Grund nicht die Eigenschaften von strukturiertem und mineralisiertem Quellwasser. Der Energieinhalt ist niedriger oder es ist eine energielose Flüssigkeit. Das Wasser beinhaltet zwar einige Mineralien, diese entsprechen aber nicht der optimalen Zusammensetzung, wie sie für unseren Körper günstig ist.

Brunnen in Kiew
In Kiew (Ukraine) ist das Leitungswasser nicht gut. Hier gibt es zahlreiche Brunnen, wo sich die Bewohner kostenfrei Wasser holen können. Die Leitfähigkeit beträgt 567 µS bei 20 °C und ist etwas besser als das Leitungswasser in Leipzig.

Beim flüssigen Wasser lässt sich die Struktur mit dem bloßen Auge nicht erkennen. Diese lässt sich nur mit einer speziellen Gefriertechnik und unter dem Mikroskop sichtbar machen. Aber optisch können wir jedem Winter die Kristallbildung der Schneeflocken sehen. Hier ein Beispiel der Kristallbildung des Raureifes.

Kristallbildung des Raureifes
Kristallbildung des Raureifes

Die meisten Menschen stellen keinen Unterschied zwischen dem künstlichen und dem natürlichen Wasser fest. Aber ein Tier bemerkt den Unterschied sofort und bevorzugt beim Trinken das Quellwasser, welches mit der Energie der Natur aufgeladen ist.

Unser Körper benötigt ionisiertes (basisches Wasser) und vitalisiertes (strukturieren, energetisieren, belebend) Wasser. Wasser bildet an der Quelle immer ein sechseckiges Kristall, das ist ein Kennzeichen für ein gutes energiereiches Wasser (in der molekularen Verbindung ist ein freies Elektron vorhanden). Diese Energie trägt zur Lebensenergie, wie sie in der Abb. 4 dargestellt wird, bei. Wird das Wasser durch eine Strahlung, z. B. Mikrowelle ausgesetzt, so verändert sich seine Struktur. Analog verhält es sich mit allen Speisen, welche in der Mikrowelle erwärmt werden. Eine analoge Wirkung wird künftig auch durch das 5G-Netz erzielt. In deren Einflussbereich wird die Struktur des Wassers selbst bei jedem Regentropfen und in jeder Pfütze verändert.

Kristallbildung Hoffnung
Gefrorenes Wasser, welches einem Gedanken "Hoffnung" ausgesetzt wurde. [14]

Kristallbildung Idiot
Gefrorenes Wasser, welches einem Gedanken "Idiot" ausgesetzt wurde. [14]

2.2.3. Das Säure-Basen-Gleichgewicht von Wasser

Von 100 Molekülen im Körper sind 99 Moleküle Wasser. Damit wird die große Bedeutung des Wassers im Körper deutlich. Es benötigt eine bestimmte Struktur (plastische Wasser), um überhaupt in die Zellen in unserem Körper zu kommen. Es muss unabhängig vom pH-Wert viele Elektronen haben. Die elektrische Leitfähigkeit darf nicht zu hoch aber auch nicht zu niedrig sein.

Alle Medien des menschlichen Körpers (Blut, Lymphe, Speichel, Interzellularflüssigkeit, Liquor, etc.) sind leicht alkalisch. Wenn eine Verschiebung zur sauren Seite erfolgt, verändern sich die biochemischen Prozesse und der Körper versauert. Dies führt zu Krankheiten. Dies erfolgt durch die zu große Menge an phosphorhaltigen Lebensmitteln, welche wir täglich essen. Es ist daher besser, wenn der Körper neutral oder schwach alkalisch ist. Durch das Säure-Basen-Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten wird die Entwicklung pathogener Prozesse verhindert. Daher hat unsere Körperflüssigkeit einen leichten basischen Zustand.

Allerdings darf man auch nicht nur basisches Wasser trinken. Dies wirkt sich ungünstig auf das Säure-Basen-Gleichgewicht aus. Was ebenso bei einer rein vegetarischen Ernährungsweise auftritt.

Werden bereits geringe Mengen strukturiertes Wasser getrunken, so verändern sich die Zellen im Blut positiv. Durch die elektrische Ladung haben diese Zellen mehr Energie und gewährleisten einen störungsfreien Sauerstofftransport. Weiterhin wirkt sich dies günstig auf die Erreichung des optimalen pH-Wertes in unserem Körper aus.

2.2.4. Redoxpotenzial (ORP) von Wasser

Wasser kann als Oxidationsmittel wirken und den Alterungsprozess begünstigen oder als Reduktionsmittel wirken und so diesen Prozess behindern.

2.2.5. Wasser hat eine große Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung ist der Grad des Zusammenhaltes der Wassermoleküle untereinander. Durch die Oberflächenspannung wird die Oberfläche des Wassers möglichst gering gehalten (Wassertropfen).

Leitungswasser hat zum Beispiel eine Oberflächenspannung von etwa 73 dynes/cm2, und die intra- und extrazelluläre Flüssigkeit des menschlichen Körpers liegt bei 43 dynes/cm2. Je niedriger die Oberflächenspannung des Trinkwassers ist, desto besser wird diese vom Körper absorbiert. Die Veränderung der Eigenschaft nutzt man beim Waschen aus. Werden zum Beispiel an der Oberfläche die Wasser Moleküle durch Moleküle der Seife oder des Spülmittels ersetzt, so verringert sich die Oberflächenspannung.

2.2.6. Die Struktur des Wassers

Das Wasser H2O ist ein Flüssigkristall, welches durch die gleiche Anzahl an negativen O2- (Sauerstoff) und positiven 2H+ (Wasserstoff) Elektronen elektrisch neutral ist.

Im Wassermolekül benutzt der Sauerstoff seine beiden einfach besetzten py- und pz -Orbitale zur Bindung. Da diese aufeinander senkrecht stehen, sollte der Winkel im H-O-H-Molekül 90º betragen.
Das Sauerstoffatom im Wassermolekül ist sp3-hybridisiert. Daher wäre ein Tetraederwinkel von 109° zu erwarten. Durch die Größe und Abstoßung der freien Elektronenpaare verringert sich der Winkel zwischen den Wasserstoffatomen auf 104° 27' und es entsteht ein Dipol. Damit können sich diese Moleküle zu größere Einheiten zusammenschließen. [5]

Im molekularen Bereich liegen unterschiedlich starke Wasserstoffbrückenbindungen und Verweildauern der Wassermoleküle in der Wasserhülle vor. Dies resultiert aus Forschungsarbeit "Wassermoleküle prägen die Struktur der Erbsubstanz DNA". [7] Eine Struktur ist die Anordnung in drei Dimensionen der Bausteine, nicht die Beschreibung der Bausteine. [23]

Der große Unterschied in der Bindung zwischen der Sauerstoff- zu der Wasserstoffbindung ist eine faszinierend und wichtige Eigenschaft. Diese ungleiche Bindung ist der Schlüssel zur Einzigartigkeit des Wassers. [23]

Vergleicht man die Kohlenstoffverbindung, von Grafit und dem Diamanten. Hier gibt es große Unterschiede wegen der Anisodesmicity, die Ungleichheit der Bindungen. Bei Wasser sind die Bindungen sogar noch schwächer und sie können leicht verschoben werden.

Kristall Liebe
Das schönste Kristall entsteht bei den Gedanken "Liebe und Dankeschön". [14]

Wie bereits o. g. sind Wassermoleküle im menschlichen Körper Raum orientiert und haben jeweils eine eigene Struktur, die etwa der Wasserstruktur entspricht, wo man geboren wurde. Das Leitungswasser und das künstliche Mineralwasser haben diese bestimmte Struktur nicht und müssen erst verändert werden, bevor sie vom Organismus vollständig aufgenommen werden. Das ist eine der Probleme, welche durch die Zentralisierung der Wohnorte und der zentralen Wasserversorgung entstanden ist.

Ebenso ist Wasser nach einer Hitzehandlung unstrukturiert. Die molekulare Bildung zwischen den H-O-H Fraktionen sind gebrochen und das Wasser hat nicht mehr die Flüssigkristallform. Um dieses Trinkwasser wieder zu kristallisieren, benötigt der Körper zusätzliche Energie. Von besonderer Güte ist das strukturierte Wasser aus einem Gletscher, welches ein zusätzliches Elektron hat.

2.2.7. Die Bedeutung der Mineralien im Wasser

Es gibt verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen, wo man fest gestellt hatte, dass Mineralien im Wasser nicht den Stellenwert haben, wie es noch vor einigen Jahren publiziert wurde.
Prof. Dr. Louis-Claude Vincent hat in der Zeit von 1950 bis 1974 den Zusammenhang zwischen Wasserqualität und Sterblichkeitsraten erforscht. Er schlussfolgerte, je weniger Stoffe im Wasser gelöst sind, um so "gesünder" ist das Wasser. Dr. Charles Mayo stellte ebenso fest, dass hartes Wasser mit seiner hohen Dosis anorganischer Mineralien die Ursache für viele, eventuell für alle Krankheiten ist. Zur gleichen Erkenntnis kommt Prof. Dr. med. Eugen David, wonach mit anorganischen Mineralien verunreinigtes Wasser ernährungsphysiologisch problematisch und eine Mitursache für chronische Erkrankungen ist. [15]

Das natürliche Quellwasser beinhaltet verschiedene Makro- und Mikronährstoffe, welche für die Aufrechterhaltung eines reibungslosen Stoffwechselprozess erforderlich sind und so eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit haben.
Eine der wichtigsten Mineralien ist das Kalium. Das Mineralwasser "Schajanska" in der Tabelle 1 hat zum Beispiel einen relativ hohen Anteil an Kalium (+ Natrium). Dieser reicht jedoch auch nicht aus, um den täglichen Bedarf zu decken. Die ausreichende Mineralienzufuhr muss durch das Essen von natürlichen Lebensmitteln (Obst und Gemüse) erfolgen.

Die Auffassung, dass die im Wasser beinhaltenden Mineralien nicht bioverträglich sind, ist nicht korrekt. Es ist davon auszugehen, dass sich die wissenschaftlichen Untersuchungen zum Trinkwasser vorwiegend auf das Leitungswasser beziehen, welches vielerorts eine große Wasserhärte, unstrukturiert und einen geringen Energieinhalt hat.

Zwischen dem künstlichen Mineralwasser in der Wasserflasche und dem mineralisierten Quellwasser aus den Bergen dürfte es wesentliche Qualitätsunterschiede geben. Auch hat das natürliche mineralisierte Quellwasser eine wesentlich höhere Leitfähigkeit als Brunnen- oder Leitungswasser (siehe Tabelle 1). Eine Beurteilung der Wasserqualität auf der Grundlage der Leitfähigkeit bzw. des ohmschen Widerstandes führt zu einer Fehlinterpretation und kann daher nur als grobe Orientierung dienen, um zum Beispiel das Leitungswasser neben weiteren Anforderungen zu beurteilen.

Die Struktur des Wassers im Körper entspricht etwa der Wasserstruktur des Geburtsortes (Punkt 3.1.). Die Wasserqualität am Geburtsort (in der Erde) kann durch eine ungünstige Mineralienzusammensetzung eine hohe Leitfähigkeit haben. Trinkt die Person nun ein besonders gutes Quellewasser, so müsste wegen der "schlechteren" Wasserstruktur im Körper das Quellwasser der schlechteren Struktur angepasst werden. M.E. sollte die Qualität des Trinkwassers weniger nach der Leitfähigkeit beurteilt werden, sondern vordergründig nach dem Energiegehalt, also belebtes energiereiches oder totes Wasser.

Zum Beispiel die natürlichen Fluoride verhalten sich chemisch anders als die künstlich zugesetzten Fluoride im Trinkwasser und in der Zahnpaste. Analog verhält es sich mit dem natürlichen Mineralwasser direkt von der Quelle und dem synthetisch aufgearbeiteten Mineralwasser von der gleichen Quelle.

Lange bevor die Pharmaindustrie den regulierenden Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung übernahm, gab es viele Sanatorien und Heilbäder mit ihren Mineralwässern. Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen und andere Elemente haben regulierende Eigenschaften und normalisieren die Aktivitäten aller lebenswichtigen Systeme und Organe. Viele der Sanatorien erlangten ihre Bekanntheit durch die heilende Wirkung des zu trinkenden Mineralwassers, zum Beispiel Bad Elster, Karlovy Vary oder Kwitka Polonyny. Die jeweilige Zusammensetzung der Mineralien im Wasser hat eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit. Das natürliche mineralisierte Quellwasser verfügt über eine mit Energie angereicherte Struktur. Die im Wasser enthaltende Energie und Struktur ist ausschlaggebend.

An dieser Stelle soll auf das Buch "Gifte im Alltag" von Daunerer verwiesen werden. [50] Die Wirkung der verschiedenen Alltagsgifte können bei jeweiligem Vorhandensein durch Überlagerungen verstärkt oder verringert werden.
Analog dürfte es sich auch mit der jeweiligen Zusammensetzung und der Konzentration der Inhaltsstoffe in den Mineralwässern verhalten. Wird zum Beispiel nur ein bestimmtes Mineral herausgefiltert bzw. die Konzentration verändert, so bekommt das Mineralwasser eine andere Eigenschaft. Dies bezieht sich auch auf den Energieinhalt und die Struktur des Wassers. Das Mineralwasser in der abgefüllten Flasche ist mit seinen Qualitätsparametern ein anderes Wasser als das direkt von der Mineralquelle.

Ein höherer Lithiumgehalt im Trinkwasser wirkt sich positiv auf die menschliche Stimmung aus und auf die Senkung der Suizidraten. [38, 39, 40] Lithium kommt in geringen Mengen im Grundwasser vor. Als Spurenelement kann es in dem abgefüllten Mineralwasser vorkommen. In der Trinkwasserverordnung wird es wegen der geringen Menge nicht genannt. In einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.2362) kommt man zu dem Ergebnis, dass Lithium im Trinkwasser vor Demenz schützen könnte. [41]

Allerdings können die im Wasser gelösten Mineralien nicht die wertvollen Mineralien ersetzen, welche über die Nahrung, wie Obst, Gemüse, Nüsse, Kräuter usw. aufgenommen werden und für die Zellen in unserem Körper besser zugänglich sind.

Bei richtiger Ernährung mit Grünkohl oder Brokkoli wird dem Körper viel biologisch verträgliches Kalzium zugeführt. Dieses ist chemisch anderes als der gelöste Kalksandstein im Grundwasser oder in den Mineralwasserflaschen.

Eine für unsere Gesundheit wertvolle Ernährungsweise umfasst energiereiches strukturiertes Wasser und naturbelassene Lebensmittel.

Prof. Dr. Louis-Claude Vincent stellte fest, dass es in den Städten in Marsat und Clermont-Ferrand in Mittelfrankreich, welche mit mineralarmem weichem Quellwasser versorgt werden, signifikant weniger Herz- und Kreislaufkranke gibt. Zudem hat die Stadt Marsat ungechlortes Trinkwasser und signifikant weniger Krebserkrankungen. [17]

Es gibt sicherlich kein Mineralwasser in Flaschen und Leitungswasser, welches kein Chlor enthält. Ist man auf Wasser in Flaschen angewiesen, so sollte bei entsprechender Auswahl der Anteil von Chlor so klein wie möglich sein.
Der Chloranteil des tunesischen Mineralwassers Jektiss im Punkt 4.4.3. ist geringer als bei dem Gerolsteiner (Deutschland) oder bei dem Schajanskaya (Ukraine). Ob es aber wirklich ein besseres Wasser ist, müsste genauer untersucht werden.
Ein großer Teil der Tunesier auf Insel Djerba trinken das während der Winterzeit aufgefangene Regenwasser, welches in Zisternen bei einer "Zugabe" von Chlor aufgefangen wird.

Zisterne
Auf dieser Fläche wird im Winter auf Djerba (Tunesien) das Regenwasser als Nutz- und Trinkwasser gesammelt.
Durch diese Öffnung wird das Wasser aus dem Wasserbehälters geschöpft.
Durch diese Öffnung wird das Wasser aus dem Wasserbehälter geschöpft. In die Zisterne wird einfach etwas Chlor hinein geschüttet. (Djerba, Tunesien)

Das Leitungswasser in Deutschland hat einen Leitwert zwischen 350 µS [Mikrosiemens] und 1.400 µS. Nach der deutschen Trinkwasserverordnung sind 2.790 Mikrosiemens in Österreich bis 2000 µS erlaubt und die WHO hat 750 µS als Grenzwert festgelegt. Damit liegt das Leipziger Trinkwasser mit 690 µS noch unter dem Grenzwert.

In der Mineralwasserverordnung sind bestimmte Mengen an Bestandteilen erlaubt, welche in der Trinkwasserverordnung jedoch nicht zulässig sind.

Je kleiner der Leitwert des Wassers ist, so besser kann das Wasser im Körper Stoffe aufnehmen und transportieren. Das ist ein Wert um etwa 120 bis 130 µS. [44] Hat das Wasser einen Leitwert von etwa 300 µS, so muss der Körper das Wasser erst verändern, damit es von den Zellen aufgenommen werden kann. Dafür wird Energie benötigt. Je höher der Anteil an Bestandteilen im Wasser ist, um so größer ist der energetische Aufwand, um das Wasser für unseren Körper nutzbar zu machen. Somit ist nach dem Energieinhalt und Struktur die Höhe des Leitwertes genauso wie die Oberflächenspannung (Pkt. 2.2.5.) ein wichtiger Faktor für die Beurteilung der Qualität des Wassers.

Quellwasser mit seinen Mineralien hat einen Leitwert von 80 bis 130 µS. Aber auch Brunnen in Gebieten, wo keine industrielle Belastung vorliegt, sollten in der Regel einen geringeren Leitwert haben. Eine Gegenüberstellung erfolgt in der Tabelle 1.

Mit der zunehmenden Industrialisierung seit dem 19. Jahrhundert erfolgt die Wasserversorgung vom mineralhaltigen Grund und Vorkommen von Tiefenwasser. Es kommt zu einer Verschmutzung durch die Versickerung mit einer Vielzahl von Mineralien, so Prof. Dr. med. Eugen David [15]. Das Wasser wird durch die Kläranlagen gesäubert und gelangt mehrfach wieder in das Wasserleitungsnetz. Das ist kein natürliches mineralisiertes und weiches Quellwasser aus dem Gebirge. Es können hier noch viele weitere Ärzte, wie z. B. Dr. Alan Banik, Dr. Shelton, Dr. med. Franz Morell, Dr. med. Antonius M. Schmid usw. genannt werden [15], die den künstlichen Mineralwässern einschließlich des Leitungswassers eine schädliche Wirkung auf unsere Gesundheit zuschreiben.

Dr. Norman W. Walker [15] wurde 99 Jahre alt für viele ein hohes Alter aber in Anbetracht unserer möglichen natürlichen Lebenserwartung nicht sehr alt. Er vermied industriell verarbeitet Nahrungsmittel und anorganische Mineralien im Wasser. Wichtig waren richtiges Wasser trinken und Lebensmittel mit organischen Vitalstoffen.

Nach Dr. Charles Mayo [15] ist hartes Wasser die Ursache für viele Krankheiten, da der Stoffwechselprozess der Zellen behindert wird. Die große Menge an Salzen und an Kalk aus dem Leitungs- und Mineralwasser blockieren die Stoffwechselprozesse durch ihre Ablagerungen im Körper. In den industrialisierten Gebieten decken in der Regel nur sehr wenige Menschen ihren täglichen Bedarf an Flüssigkeit mit Wasser. Die vorwiegende Flüssigkeitsaufnahme stammt von verschieden Getränken, wie z. B. Kaffee, Tee, Limonaden, alkoholische Getränke, Wasser bei der Speisezubereitung und aus dem Obst bzw. Gemüse. Eine Studie zum Trinkwasser kann daher nur einen Trend aufzeigen. Bessere Ergebnisse sind dagegen bei Tierversuchen möglich, da die Tiere nur Wasser zum Trinken bekommen.

Das künstliche Mineralwasser in den Flaschen ist zwar mit Mineralien versetzt und ist rein, es ist aber in vielen Fällen nur ein totes Wasser ohne Energie und ohne Leben.

Da besonders mineralisierte Quellwässer eine unterschiedliche Zusammensetzung an Mineralien haben, ist es sinnvoll, nicht immer das gleiche Quellwasser zu trinken. Wird für die Zubereitung der Speisen und warmer Getränke normales Wasser aus dem eigenen Brunnen bzw. Leitungswasser verwendet, so vermeidet man bereits die einseitige hohe Dosis von bestimmten Mineralien bei der Nahrungsaufnahme.
Ein Beispiel ist das Radon haltige Wasser, welches das Immunsystem stärkt, aber für eine längere Einnahme ungeeignet ist.

Durch das Team von Prof. Dr. Konstantin Korotkov [14] wurde das Wasser auf einem Tafelberge in Venezuela untersucht, welches noch nie in Kontakt mit einem Menschen gekommen war. Mit dem Kirilan Effekt lässt sich die Energie des Wassers messen. Diese Wasserproben aus Venezuela sind 40.000-mal energetischer als das gewöhnliche Wasser. Ein solches Wasser aktiviert sofort den ganzen Körper, wenn es getrunken wird.

Destilliertes Wasser entzieht dem Körper wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium sowie Natrium und ist zum Trinken nicht geeignet. Das Regenwasser bzw. Hagel (siehe Tabelle 1) beinhalten ebenso nur sehr wenige Mineralien, ist aber kein destilliertes Wasser.

Eine der wichtigen Bewertungskriterien für die Qualität des Trinkwassers ist die Höhe des Leitwertes. Je niedriger der Anteil der gelösten Stoffe (Anionen und Kationen) ist, so größer ist der Ohmsche Widerstand und so günstiger ist die Qualität des Wassers. 1980 war für das Leitungswasser 2500 Ohm vorgeschrieben [46]. Heute ist der Ohmsche Widerstand niedriger. In der Tabelle 1 werden die Mineralien und der Leitwert von verschiedenem Wasser aufgeführt. Interessant ist die Änderung des Leitwertes des gleichen Brunnenwassers durch die Zugabe von organischen Substanzen. So hat das Brunnenwasser 1 einen Leitwert von 240 µS, zubereitet als Kräutertee (Melisse) 460 Mikrosiemens, Pfefferminztee (36 °C) 420 µS und halber Teelöffel löslicher Kaffee mit der Zugabe von Kurkuma und Zimt 880 µS. Betrachtet man nur den Leitwert, so hat sich scheinbar die Qualität des Wassers wesentlich verschlechtert. Abgesehen vom Kaffee sind die gelösten natürlichen Stoffe bei der Zubereitung von Tee für unsere Gesundheit sehr nützlich.

Tabelle 1: Übersicht des Leitwertes verschiedener Wässer
Wasser/OrtAnion
[mg/l]
Kation
[mg/l]
Leitwert
[µS /°C]
pH-Wert* /°C
Leitungswasser in Leipzig (D)
10.04.2018
--690-
Leitungswasser in Mateszalka (HU)
27.07.2018
--651 / 25-
Leitungswasser in Velky Meder (Sk)
27.03.2019
--539 / 17-
Leitungswasser Termal Corvinus
in Velky Meder (Sk)
28.03.2019
--441 / 15-
Leitungswasser in Ocna Sugata (RO)
25.7.2018
--55 / 24,6-
Brunnenwasser in Kiew (UA)
10.10.2018
--567 /20-
Morschinska (UA)
in Flasche ohne Gas
30.04.2018
HCO3- 30-200
SO42- <110
Cl- <60
Na++ K+ <70
Ca2+ 5-80
Mg2+ <50
Mineralien 0,1-0,4 g/Liter
200 / 18-
Magnesesia Nepererliva(CZE)
Flasche gekauft in Mateszalka (HU) 28.7.2018
NaCO3-  970
SO42-  11,1
Na+  6,17
Ca+  37,4
Mg2+  170
1203 / 245,9 / 20
Quelle Pramen (CZE)
April 2015
HCO3- 1010
NO3-  <0,5
NO2-  0,02
Cl-  417
SO42-  655
Na+  733
K+  21,2
Mg2+  33 Mn2+ 0,58
Fe 11,5
Al3+ 0,031
NH4+ 0,4
386 / 255,9 / 20
Schajanska + Gas in Flasche (UA)
5.05.2018
HCO3- 1500-3000
SO42- <150
Cl- 120-350
Na++ K+ 500-1300
Ca2+ 80-190
Mg2+ <150
spez. Komp.
H2Si03 50-100
1650 / 18
Schajanska Quelle (UA) --1950 / 17,5-
Quellwasser Luch an Theiß (UA)
05.05.2018
--280/ 17
6,8*
Brunnenwasser 1
Belykiy Bychkov (UA)
06.05.2018
14.05.2018
--261 / 15
240 / 16
7,0*
Brunnenwasser 1
Belykiy Bychkov (UA)
14.05.2018
als Kräutertee (Melissa)
--460 / 20-
Brunnenwasser 1 Velykiy Bychkov (UA)
14.05.2018
als dünner Kaffee mit Kurkuma und Zimt
--880 / 23-
Brunnenwasser 2 Velykiy Bychkov (UA)
06.05.2018
31.03.2019
--234 / 14
314
7,1*
Regenwasser 4 Std.
nach Gewitter
Velykiy Bychkov (UA)
18.6.2018 23.30 Uhr
--13 / 21-
Regenwasser / Hagel
Gewitter
Velykiy Bychkov (UA)
23.6.2018 16.30 Uhr
--5 / 14-
Kobylezka Poljana (UA)
Quellbach
07.05.2018
--203 / 11 -
Kobylezka Poljana (UA)
Mineralquelle
07.05.2018
--1303 / 11,2 -
Kobylezka Poljana (UA)
Mineralquelle
21.05.2018 nach Regen
--1580 -
Khust(UA)
Quelle am Nyrest Bach
28.05.2018
--121-
Veliatyno (UA)
Trinkbrunnen vor Thermalbad
28.10.2018
--243 / 16,3-
Etwa 500 m südlich
vom Huta Pass(RO)
Straße 19
Quelle
28.07.2018
--36 / 14-
Quellwasser Huta Pass
als Pfefferminztee
30.07.2018
--254-263 / 45,4-
Quellwasser Huta Pass
als Kaffee
30.07.2018
--652 / 44-
Rachiv Ortsausgang in Richtung Bilyn (UA)
Mineralquelle
08.11.2018
--1285/ 14,0-
Kossovskaja Poljana (UA)
Mineralquelle
27.06.2018
--1149/ 16,4-
Kossovskaja Poljana (UA)
Bach neben der Mineralquelle
27.06.2018
--90/ 15,3-
Zwischen Mikulitschin und Jassinja an H09 (UA)
Mineralquelle
ION-Solobii
11.10.2018
--59/ 15,6-
Bukove (UA)
Mineralquelle
(Zwinglinge)
2018
--55/ 19-

* pH-Wert die Elektrode wurde nur mit destilliertem Wasser geeicht. Der Wert kann daher nur als Orientierung gewertet werden.
µS = Mikrosiemens
mg/l = Milligramm pro Liter

Die Messung erfolgten mit dem Messgerät "aquapro HM digatal Water tester"
Es werden folgende Aussagen zum Leitwert angegeben: 0 - 99 Ideales Trinkwasser und Destillat
100-199 gefiltertes Wasser
200-399 hartes Wasser
400-799 durchschnittliches Leitungswasser
800-999 gefährdete Wasserqualität oder Mineralquelle
< 1000 Schadstoffbereich

D Deutschland
HU Ungarn
RO Rumänien
SK Slowakei
CZE Tschechien
UA Ukraine

Kobylezka Poljana Quellbach
Kobylezka Poljana Quellbach Messung
Messung der Leitfähigkeit des Wassers des Baches neben der Mineralquelle Kobylezka Poljana (UA) mit 203 µS.

Eine wesentlich niedrigere Leitfähigkeit hat das Wasser des Bergbaches neben der Mineralquelle in Kosivska Polyana (Transkarpatien). Etwa 50 m oberhalb der Mineralquelle erfolgt ein Zusammenfluss von einem kleinen Bach und einem Rinnsaal. Es wurde die Leitfähigkeit des Wassers im Bach und im Rinnsaal gemessen.

Bach in Kosivska Polyana
An dieser Stelle fließt das Wasser des Rinnsaals (rechts) in den Bach.

Bach in Kosivska Polyana
Die Leitfähigkeit des Wassers im Rinnsaal (rechts) liegt vorwiegend bei 93 µS.
Die Leitfähigkeit des Wassers im Bach liegt bei 86 µS

Das Wasser im Bergbach hat einen Leitwert von 86 µS und der Rinnsaal von 93 µS (bis 100 µS). Obwohl im Verhältnis der sehr kleinen Wassermenge des Rinnsaals nur wenig Einfluss auf die Leitfähigkeit nehmen sollte, liegt die Leitfähigkeit des Mischwassers bei 91 µS.

Bach in Kosivska Polyana
Messung der Leitfähigkeit des Baches neben der Mineralquelle (Kosivska Polyana)

Bach in Kosivska Polyana
Die Leitfähigkeit liegt bei 91 µS. (Kosivska Polyana)

2.2.8. Die Energetisierung des Wassers

Die Messung des Energiegehaltes des Wassers ist nicht einfach und kann nur mit entsprechendem technischen Aufwand (Kirilan Effekt) bestimmt werden. Der Energiegehalt wird durch das freie Elektron bestimmt (siehe Pkt. 2.2.2.).

Die Wassermoleküle im menschlichen Körper sind Raum orientiert und entspricht etwa der Wasserstruktur des Geburtsortes. Von besonderer Qualität hat das Wasser einer Quelle oder eines Bergbaches wegen seines Energiegehaltes und seiner Strukturierung. Diese ist gegenüber einem Leitungswasser mit keiner bzw. nur geringem Energiegehalt für unsere Gesundheit viel wertvoller.

Durch Gebete und Meditation kann die Wasserqualität verbessert werden. Es ist anzunehmen, dass bei der Übertragung der gedanklichen Energie beim Gebet oder Meditation werden diese Information an das Wasser übertragen, wie es bei einem Wasser in einem Glas oder Krug beobachtet wird. Wasser ist ein Informationsspeicher und Energieträger. [23]

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Je besser seine Qualität ist, so günstiger ist der Einfluss auf die Erhaltung der Gesundheit. Es kann aber nicht die schlechte Ernährungsweise mit industriell verarbeitet Lebensmitteln und eine ungesunde Lebensweise ausgleichen.

Bei dem Leitungswasser handelt es sich in der Regel um ein unstrukturiertes und energiearmes Wasser, welches mit verschiedenen Geräten (Wasserverwirbler) die Vitalität verbessert werden kann. Die Körperzellen nehmen dieses Wasser besser auf und es erfolgt ein verbesserter Nährstofftransport sowie eine Entgiftung und eine Entschlackung.

Nach meiner Ansicht wird die Wasserqualität durch die Verwirblung wesentlich verbessert, wird aber nie die Qualität eines Quellwasser erreichen und auch nicht die Struktur des Wassers des Geburtsortes erhalten. Ebenso wichtig sind die Gedanken, mit denen ich das Wasser trinke, wie z. B. "das Wasser tut mir gut" (positive Einflussnahmen) oder "muss ich schon wieder die Brühe trinken" (negative Einflussnahmen".

2.2.9. Wasser als Lösungsmittel und zur Reinigung der Raumluft

Wasser ist aufgrund der besonderen Eigenschaften seiner molekularen Struktur (siehe Punkt 2.2.6.) das wichtigste Lösungsmittel.
Wegen des relativ einfachen Aufbaus aus einem Sauerstoffatom und zwei Wasserstoffatomen ist das Wasser ein ideales Lösungsmittel für feste, flüssige und gasförmige Stoffe. Die Löslichkeit ändert sich in Abhängigkeit von der Temperatur (Tabelle 2). Das Wasser ist das wichtigste protische Lösungsmittel, welches in ein Proton und ein Hydroxid-Ion dissoziiert und daher Salze und polare Verbindungen lösen.

Weitere protische Lösungsmittel sind z. B. Alkohole und Carbonsäuren. In unserem Körper hat das Wasser die Funktion eines Lösungsmittels, welches alle lebenswichtigen Stoffe transportiert und daneben noch weitere Funktionen hat. Für Tiere, welche im Wasser leben, ist der in Wasser gelöste Sauerstoff lebenswichtig. Die Lösungsfähigkeit des Wassers verringert sich mit steigender Temperatur. Das ist auch eine Ursache, weshalb im Sommer im warmen Wasser des Teiches oder Sees die Fische sterben können, da bei höherer Temperatur der gelöste Sauerstoffanteil niedrig ist und nicht mehr zum Leben ausreicht.

Tabelle 2: Löslichkeit von Sauerstoff in Wasser in Abhängigkeit von der Temperatur

Temperatur
in [°C]
Gasmenge in [mg/l]
0 14,16
10 10,92
20 8,84
20 7,53

Mit steigendem Druck erhöht sich die Löslichkeit, z. B. beim Öffnen der Flasche Sprudel entweicht das Kohlendioxid, da sich der Druck verringert.

Aufgrund der oben genannten Eigenschaften können bestimmte unangenehm riechende Aroma oder Schadstoffe in der Raumluft in einer aufgestellten Schüssel mit kaltem Wasser gelöst und so aus der Luft entfernt werden. Das ersetzt natürlich nicht ein ausreichendes Lüften.

In der Lehre von Feng Shui geht man davon aus, dass sich an den Wänden und in den Ecken eines bewohnten Gebäudes jeden Tag durch Gedanken und gesprochene Worte viele energetische Rückstände ansammeln. [34] Mithilfe des Salzes und Wasser möchte man besonders die "schlechten Energien" in der Raumluft auffangen. In diesem Fall sind Energien gemeint, welche sich ungünstig auf unser Seelengleichgewicht auswirken.
Einmal dient das Salz zur Säuberung von schlechten Energien aber auch zum Auffinden von Bereichen in der Wohnung, wo sich schlechte Energie angesammelt hat. In ein Glas Wasser werden 1 bis 2 Teelöffel Salz gegeben und das Glas an der jeweilig gewünschten Stelle aufgestellt. Das Salz im Wasser nimmt die schlechte Energie aus der Luft auf. Beim Entleeren des Glases soll darauf geachtet werden, dass das Salzwasser nicht an einer anderen Stelle verschüttet oder gar mit den Händen in Berührung kommt. Sonst wird die schlechte Energie nur an eine andere Stelle verlagert bzw. man bekommt durch den Spritzer auf die Hand diese schlechte Energie selbst.

Eine sehr alte Methode ist das Aufstellen des Wasserbehälters am Kopfende des Bettes. Vor dem schlafen gehen wird der kleine Topf mit Salz und Wasser aufgestellt. Während des Schlafens werden so die Seelen vor schlechter Energie geschützt. [33] Am Morgen wird das Salzwasser mit der schlechten Energie möglichst weit vom Haus ausgeschüttet. Wenn wir in einer Wohnung oder in einem Hotel übernachten, dann geht das natürlich nicht und dieses Wasser kommt in den Abfluss im Bad.

3. Mineralwasser - das wichtigste Nahrungsmittel und Naturheilmittel

3.1. Wasser ist für die Aufrechterhaltung unseres Stoffwechselprozesses erforderlich

Die Stoffwechselprozesse bei Pflanzen, Tieren und bei uns Menschen erfolgen in flüssiger Phase. Unsere Körper sind ohne Wasser nicht lebensfähig, das Leben beginnt im Wasser, ob als Embryo im Fruchtwasser oder das Wasser für das Samenkorn.

Ein Mensch besteht zu 70 bis 80 % aus Wasser. Bei einem Neugeborenen ist der Anteil am höchsten. Bei einem älteren Menschen sinkt der Anteil, er "trocknet" praktisch aus. Wasser bildet den Bestandteil der Körperflüssigkeiten und Zellen. Es transportiert Nährstoffe und Sauerstoff in die Zellen und führt anschließend die Stoffwechselprodukte ab. Dabei durchströmen etwa 2000 Liter die Nieren. Über die Nieren werden die Stoffwechselprodukte und Salze ausgeschieden. Ein Mangel an Wasser führt so zur Reduzierung des Stoffwechsels.

Eine Veränderung der Wasserstruktur in unserem Körper führt zu ernsthaften Konflikten im Gehirn und wirkt sich auf das Bioplasma aus. Von besonderer Rolle spielt das Gehirn, welches zu 85% aus Wasser besteht. Nach Prof. Dr. Rustun Roy [14] hinterlässt das Wasser bei der Bewegung der Wassermoleküle eine Prägung in unserem Gehirn und ist so in einer gewissen Weise an der Strukturierung von Informationen im Gehirn beteiligt.

Die moderne Wissenschaft geht davon aus, dass die Struktur des Wassers im Körper identisch mit der Struktur des Wassers seines Geburtsortes ist. So erklärt sich die lebenslange Bindung an die Heimat. Das ist eine physikalische Tatsache und keine romantische Idee.

Nirgendwo auf der Erde gibt es Wasser mit der gleichen Struktur. An dem jeweiligen Ort nimmt das Wasser durch Vibrationen Informationen der Erde auf und erhält so seine spezifische energetische Struktur. "Jeder Mensch bezieht seine Kraft von dort, wo er seine Wurzeln hat!" [55]

Ein Hauptproblem unserer Zeit ist der Energiemangel. Mögliche Ursachen hier für sind:

Viele der psychischen und physischen gesundheitlichen Probleme lassen sich auf einen Energiemangel zurückführen. Hierzu gehören vor allem die Depressionen, die aggressive Handlung oder die Unfähigkeit zwischenmenschliche Beziehungen zu knüpfen und zu erhalten. [12]

Rumänien Mineralwasser
Mineralquelle am Kloster Manastirea Cozia in Rumänien

3.2. Der Einfluss des Wassers auf das Lebensalter

Die Wassermenge im Organismus ist abhängig vom Lebensalter (Abb. 1). Diese Menge wird durch unsere Lebensweise und den Wechselprozessen im Organismus bestimmt. Nachfolgend ein Auszug aus dem Buch von Ф. Батмангхелидж.

Das Wasser und das Lebensalter

Abbildung 1: Während der verschiedenen Etappen des Lebens gibt es drei Hauptstadien der Regulierung des Wassers
Erstens - die Stufe der Entwicklung des Fötus in der Gebärmutter (links von dem Buchstaben "p" in der Abbildung).
Zweitens - die Phase des Wachstums, wenn die maximale Größe und Gewicht (etwa zwischen 18 und 25 Jahre) erreicht ist.
Die dritte Phase dauert bis zum Tode.
Während der fötalen Phase wird das Wasser für das zelluläre Wachstum des Kindes von der Mutter geliefert.

In der Abbildung 1 rechts wird dargestellt, dass durch Alkohol, Kaffee und Tee die Menge des Wassers im Organismus durch Dehydration reduziert wird. Starke Kaffeetrinker müssen zusätzlich viel Wasser trinken, da es sonst zur Entwässerung kommt. Kaffee gehört wie Fleisch zu den "sauren" Lebensmitteln, welche sich ungünstig auf den Säure-Base-Haushalt im Körper auswirken.

Obwohl Kaffee zur Entwässerung des Körpers führt, zeigt eine über 10 Jahre durchgeführte Studie, dass die Sterblichkeit der Kaffeetrinker etwa 10% geringer ist, als zu erwarten war. Dabei spielt die Anzahl der Tassen pro Tag und mit oder ohne Koffein eine untergeordnete Rolle. [53] Es ist möglich, dass der Kaffee nicht allein für das längere Leben verantwortlich ist, sondern andere Mechanismen, welche nicht erfasst wurden.

In einer anderen Studie geht man davon aus, dass bei Kaffeetrinker das Risiko an einer Erkrankung durch Krebs, der Atemwege, der Nieren, des Herzens und an Typ-2-Diabetes reduziert wird. [54]

M. E. ist das ein Widerspruch, da Kaffee zur Dehydration führt, also ungünstig auf den Stoffwechselprozess der Zellen einwirkt. Es wären aus meiner Sicht folgende Mechanismen möglich.

Da wie bereits o. g. das Trinken von Kaffee das Risiko an einer Erkrankung durch Krebs reduzieren könnte, so soll hier als Ergänzung auf einen wirkungsvollen sehr alten chinesischen Tee, Jiaogulan, verwiesen werden. Der Verkauf und der Vertrieb sind laut gesetzlicher Vorschrift in Deutschland verboten. Das Gleiche gilt auch für den sehr für die Gesundheit nützlichen Cistus Incanus Tee, welcher nach einem Gerichtsurteil 2019 unter die Novel Food-Verordnung der EU fällt und daher nicht mehr zugelassen ist.

Durch einen entsprechenden Lebensstil und eine genügende Aufnahme von strukturiertem energiereichen Wasser kann dem Prozess der Entwässerung entgegengewirkt werden.

Es ist offensichtlich, dass wegen des ständigen Durstes unser Organismus seit dem frühen Alter dehydriert (Entwässerung) und der Zustand wird chronisch. Mit zunehmendem Alter verringert sich der Wassergehalt in den Zellen, solange bis sich das Verhältnis von Wasser in den Zellen und außerhalb der Zellen von 1,1 auf 0,8 verändert (siehe Abb. 2). Dies führt zu einer sehr ungünstigen Veränderung. Da das Wasser, das wir trinken, zum Funktionieren der Zellen beiträgt, so führt der Rückgang des Wasserverbrauches zum Verlust des Wassers in den Zellen und wirkt sich negativ auf ihre Stoffwechselaktivität aus. Wir trinken, dies hilft das Gleichgewicht zu halten, und das von uns aufgenommen Salz hält die Wassermenge außerhalb der Zellen im Blutkreislauf. [1] Egal, ob es sich um Nieren-, Herz-, Magen-, Haut- oder Gehirnzellen handeln.

Der menschliche Körper kann dehydrieren (Entwässerung), auch im Fall von überschüssigem Wasser. Die Empfindungen des Durstes bei den Leuten stumpfen ab und das Bedürfnis des Organismus nach dem Wasser wird nicht verstanden.
Die Menschen sind sich nicht bewusst, dass mit dem zunehmenden Alter ihr Körper einer konstanten chronischen Austrocknung ausgesetzt ist (siehe Abb. 1 und 2).
Ein weiterer Irrtum ist der Glaube, dass Tee, Kaffee oder alkoholische Getränke in der Lage sind, ihren Durst zu stillen. Diese Annahme ist ein sehr häufiger Fehler.

Wasser in den Zellen
Abb. 2. Konstante und stabile Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber dem Gefühl von Durst. Es verändert sich das Verhältnis des enthaltenen Wassers innerhalb und außerhalb der Zellen von 1,1 auf 0,8. Der Anteil des extrazellulären Wassers steigt an.

Bei einer zellulären Dehydratation können die Schlackestoffe nicht mehr abgeführt werden (Abb. 3). Die anfallenden Säuren und Toxine müssen dann durch extrazelluläres Wasser neutralisiert werden, damit den Organen kein Schaden zugefügt wird. Bemerkbar macht sich dies durch Wasseransammlungen in den Beinen, Füßen, Armen oder im Gesicht.[4] Eine Krankheit entsteht somit in den Zellen des Körpers. Von besonderer Bedeutung spielt das intrazelluläre Wasser, welches nach Prof. Dr. med. Karl Trincher [15] für die Entstehung der Tumore als Folge der Zerstörung der Wasserstruktur in der Zelle verantwortlich ist. Er vertritt die Auffassung, dass das intrazelluläre Wasser der eigentliche Träger des Lebens ist. Stirbt eine Zelle, so bricht die besondere physikalische Struktur der Zeltflüssigkeit (Anordnung und Vernetzung der Wassermoleküle) zusammen. Erst anschließend verändern sich die Eiweiße und die anderen Makromoleküle der Zelle. [25]

Als Ergebnis werden chronische Austrocknung Symptome verursacht, die als Zeichen verschiedenen Krankheiten interpretiert werden, da die Signale des Durstes unseres Körper nicht erkannt werden. Wie wir wissen, werden diese beharrlichen Forderungen von Wasser als Abweichungen von der Norm betrachtet und mit Medikamenten behandelt. [1]
Bei einem fortgeschrittenen Zustand der Dehydratation ist der Organismus nicht mehr in der Lage, sich von den Abfall- und Giftstoffen zu befreien, die Entschlackung ist eingeschränkt. Die nicht verstoffwechselten Stoffe werden irgendwo im Körper, z. B. in den Gelenken abgelagert und führen zu den Schmerzen. Vitaliy Ostrovskiy und Iwan Nieumywakin sowie weitere Experten gehen davon aus, dass sich an diesen Gelenken Parasiten einlagern und so zu den Schmerzen und zur Funktionseinschränkung führen. Es ist davon auszugehen, dass diese abgelagerten Stoffe als Nahrungsgrundlage dienen. Um die eigentliche Ursache zu behandeln, muss dem Körper ausreichend viel gut verträgliches Wasser zu geführt werden. Damit können die Ablagerungen und Giftstoffe wieder aus dem Körper "herausgespült" werden. Eine Behandlung dieser Krankheiten allein nur mit Medikamenten ist unzureichend. Eine Dehydratation kann Erkrankung, wie zum Beispiel Diabetes, Magengeschwüre, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Anderes auslösen. [4]

Bei Störungen im Stoffwechselprozess (Abb. 3) werden die Schlacken und Gifte aus den Zellen und die Säuren, die die Blutgefäße in die Grundsubstanz abgeben, nicht mehr ausreichend entsorgt. Ursachen hierfür sind eine ungünstige Ernährungsweise, welche zur Verringerung des pH-Wertes führen. Es kommt zur Anreicherung und zur Störung des normalen Stoffwechsels in den Zellen. Die Säuren und Toxine müssen dann durch extrazelluläres Wasser neutralisiert werden. Was sich durch Wasser in den Gliedmaßen zeigt. Neben der sofortigen Umstellung der Ernährungsweise ist ein ausreichendes trinken von gutem Wasser erforderlich.

Extrazelluläre Wasseransammlung bei Störungen im Stoffwechselprozess

Abbildung 3: Störungen des Stoffwechselprozesses der Zellen

Wassermangel kann auch zu Schmerzen führen. Die ständige Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten kann das zu irreparablen Schäden im Körper führen. Diese Mittel beseitigen nicht die Ursachen, sie behindern die interne Kommunikation und die Wasserverteilung im Körper. [4]

In der Abbildung 4 wird die Abhängigkeit der Gesundheit von der frei zur Verfügung stehenden körpereigenen Energie dargestellt. Z. B. Kinder haben noch sehr viel freie Energie. Bei der üblichen Ernährungsweise sinkt langsam die zur Verfügung stehende Energie und die für die Stoffwechselprozesse benötigte Energie steigt an. Je kleiner diese überschüssige Energie wird, um so schlechter funktionieren die Stoffwechselprozesse in den Zellen. Dieses einfache Prinzip bestimmt die Lebenserwartung. Bei schlechter Ernährungsweise mit industriell verarbeiteten Lebensmitteln, einem ungünstigen Lebensstil und ungenügend richtiges Wasser trinken sinkt die Lebenserwartung. In den Industrieländern wird dieser gewinnbringende Prozess durch Medikamente verlangsamt.

Es ist anzunehmen, dass das Wasser mit seinen gespeicherten Informationen eine wesentlich größere Bedeutung für die Stoffwechselprozesse der Zellen in unserem Körper hat als bisher angenommen. M. E. dient das Wasser nicht nur zum Transport der Substanzen und der Regulierung der Körpertemperatur, sondern bestimmt auch, welche erforderlichen Substanzen wohin transportiert werden, um optimale Stoffwechselprozesse in den jeweiligen Zellen zu ermöglichen. Der Prozess könnte auf der Grundlage des Informationsaustausches zwischen dem Wasser und den Zellen erfolgen.

Bei einem Mangel bestimmter Anionen, Kationen oder natürlicher molekularer Verbindung könnte das Wasser im Körper ein äquivalentes chemisches Element bzw. Verbindung auswählen und dieses bzw. diese durch eine entsprechende Energiebereitstellung so verändern, dass es von der jeweiligen Zelle nutzbar wird. Ohne diesen Mechanismus würden die Stoffwechselprozesse in der jeweiligen Zelle vollständig zum Stillstand kommen. Damit lässt sich ein kurzfristiger Mangel überbrücken.

Je größer die Energie und der Informationsinhalt des Wassers im Körper ist, so erfolgreicher ist dieser Prozess. Es wäre auch möglich, dass das Wasser seine Energie und Informationen der Zelle zusätzlich zur Verfügung stellt, damit diese den Prozess selbstständig oder gemeinsam mit dem Wasser ausführt. Erst dann können die Prozesse Glycolyse, Citratzyklus und Atmungskette erfolgen, wo mit Hilfe von Enzymen die frei werdende Energie in ATP-Moleküle (Adenosin-tri-Phosphat) gespeichert wird und frei werdendes Wasser entsteht.

Bei einer ausreichenden Zuführung von energiereichem Wasser und aller lebensnotwendigen Spurenelemente, Vitaminen usw. wird eine gute Funktionsfähigkeit aller Körperzellen ermöglicht. Es steht sehr lange ein Überschuss an frei verfügbarer Energie zur Verfügung, was unter Gesundheit zu verstehen ist.
Dies bedeutet ein gut funktionierender natürlicher Selbstheilungsprozess und der Alterungsprozess wird verzögert. Es werden unterschiedliche Auffassungen über unser mögliches biologisches Alter genannt, die von 160 bis über 200 Jahre reichen. [24]

Besonders kritisch sind alle künstlichen Energiefelder zu sehen, welche mit ihrer wesentlichen höheren Energiedichte sich negativ auf den Energie- und Informationsaustausch nicht nur im menschlichen Körper auswirken. Bei den Handys haben wir z. B. ein ca. 10.000.000-fach höheres Feld als unsere Bio-Signale im Körper.

Auf das Problem einiger Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker in Lebensmitteln soll hier nicht eingegangen werden. Diese negativen Einflussnahmen auf den oben beschriebenen Prozess des Energie- und Informationsaustausches zwischen Wasser und den Zellen sollten nicht unterschätzt werden.

Die Abhängigkeit der Gesundheit von der Energie
Abb. 4: Abhängigkeit der Gesundheit von der Energie

3.3. Mit Wasser die Selbstheilungskräfte aktivieren

Der kritische gesundheitliche Zustand in der Abbildung 2 wird am besten durch

Entsäuern - Entschlacken - Entgiften - Entfetten

gelöste. Mit der Beseitigung der eingeschränkten Stoffwechselprozesse in den Zellen können die Selbstheilungskräfte aktiviert und die Heilung ermöglicht werden. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die Qualität des Wassers aber auch andere Stoffwechselaktivatoren, welche sich in der naturbelassenen Nahrung und in Kräutern befinden. Die eingeschränkten Stoffwechselprozesse sind die Ursachen des Energiemangels und äußert sich in den verschiedenen Krankheitsbildern. Die Einnahme von chemischen Medikamenten blockieren in der Regel lediglich die Krankheitssymptome, ohne die eigentliche Ursache zu beseitigen. [6]

Damit unsere Zellen überhaupt das für uns lebenswichtige Wasser aufnehmen können, hat die Zellwand eine ganz bestimmte Frequenz von 22,5 Hz. Ohne diese könnte die Zelle kein Wasser aufnehmen. Die Strahlung der Handys und WLAN hat genau - 22,5 Hz. Diese Frequenz ist zellzerstörend. Man hätte auch eine andere Frequenz wählen können. Aber dies ist bewusst gewählt worden, damit die Menschen eher krank werden bzw. bleiben. Bei dem gesundheitlichen Einfluss durch den Elektrosmog wird in erster Linie an den Menschen gedacht und die übrige Fauna und Flora vergessen. Besonders, das neue Mobilfunksystem 5G ist sehr bedenklich.

Sehr viele Lebensmittel wurden bei der Herstellung einer energetischen Beeinflussung ausgesetzt, hierzu zählen z. B. Mikrowelle, die Verarbeitung von Milch usw. Die Vitalität der Flüssigkeit ist so verändert, dass der menschliche Körper mit diesem Nahrungsmittel nichts mehr anfangen kann. Damit diese Flüssigkeiten bzw. Lebensmittel durch unseren Körper verwendet werden können, muss unser Körper zusätzliche Energie aufwenden. Viele werden nach dem Essen etwas Müde. Das ist ein Zeichen, dass der Körper eine entsprechende Menge an Energie für die Verarbeitung der Nahrungsmittel benötigt. Bei ungesunden Lebensmitteln erhöht sich der Energiebedarf, was sich auf die Müdigkeit auswirkt. Hier spielen aber auch noch andere Faktoren eine Rolle.

Nachfolgend ausgewählte Tipps für die Aktivierung der Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper:

Nach Prof. Dr. Alexej Diaschev [21] kann Wasser in unseren Zellen genetische Veränderung auslösen von denen der Mensch sehr krank wird oder gar sterben kann. Es gibt verschiedene (auch äußere) Einflüsse, die dies verursachen können. Man kann aber selbst wenigstens auf die Qualität des Wassers achten, welches getrunken wird.

Das Wasser ist das beste Lösungsmittel. Ein Glas mit Wasser sollte immer abgedeckt werden, da sonst alle Schadstoffe aus der Luft und Negatives aufgenommen werden.

An dieser Stelle soll eine Weisheit genannt werden: Lieber geht der Mensch zugrunde, als dass er seine Gewohnheiten ändert! Solange er nicht lernt seinen Lebensstil und seine Ernährung ändert, wird sich an seinem Gesundheits- bzw. Krankheitszustand nichts ändern.

3.4. Immer mehr junge Menschen sind Unfruchtbarkeit

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die Anzahl der Menschen auf der Erde reduziert werden soll. Das sind seit sehr lange Zeit geplante Strategien, auf die hier nicht weiter eingegangen werden soll. Für den Einzelnen ist dies kaum zu erkennen. Die Palette reicht von energetischen Einflüssen, wie WLAN, Funktelefonnetze usw., Lebensmittelzusätzen, schlechter Lebensstil, Familienpolitik usw.

Die Mehrheit der Unfruchtbarkeit resultiert aus dem schlechten Gesundheitszustand. Die Stoffwechselprozesse der Zellen im Körper sind gestört, wie es im Schema in der Abbildung 2 gezeigt wird. Der optimale Funktionsablauf muss wieder hergestellt werden. Das bedeutet, der bisherige Lebensstil muss kritisch überprüft werden und das Ernährungsverhalten muss auf eine richtige gesunde Ernährungsweise umgestellt werden. Im Internet gibt es hierzu ausreichend Informationen.

Nach einer alten Tradition auf dem Gebiet der Ostukraine fasten beide Partner eine bestimmte Zeit lang, um ihren Körper vor der Paarung von Schadstoffen zu säubern und so gesunde Kinder zu bekommen.

Auf den Speiseplan gehören naturbelassene Produkte. Auch eine Bio-Möhre ist nur eine Möhre. Die angebotenen Bioprodukte sind keine Garantie, dass diese auch gesünder sind. Richtige Naturprodukte bekommt man auf einem richtigen Basar oder aus dem eigenen Garten. Die deutschen Böden sind so ausgelaugt, dass die Früchte gegenüber früher viel weniger Mineralien enthalten. Grundsätzlich sollten industriell verarbeitet Produkte nicht auf dem Speiseplan gehören.

basar ajim
Basar im Winter im Ajim auf Djerba in Tunesien

Die aus Alkohol, Drogen oder Rauch resultierenden Erkrankungen dürften allgemein bekannt sein.
Dr. med. Alois Riedler Steyr [15] stellte fest, dass alle Volkskrankheiten wie Rheuma, Osteoporose, Herz- und Hirnschlag aber auch Krebs untrennbar mit den Verschlackungszuständen, der Übersäuerung und der verminderten Sauerstoffversorgung der Zellen verbunden ist, wie es in der Abbildung 2 gezeigt wird. Bei einer Erkrankung muss der Körper richtig geputzt und von den Schlacken und Giften gesäubert werden. Viel besser ist es, diesen Zustand bereits ab dem Kindesalter zu vermeiden.
Hier hilft ausreichend strukturiertes Wasser trinken. Es soll auch auf die Wirkung von Aloe Vera und viele weitere hochwertige Pflanzen hingewiesen werden, welche den Stoffwechselprozesse in den Zellen verbessern. Krankheiten haben aber auch andere Ursachen, hierzu die Erkenntnisse von Dr. Ryke Geerd Hamer, Dr. Matthias Rathke u. a. Für eine Erkrankung sind verschiedene Ursachen verantwortlich. Die Einzelursachen werden je nach Situation unterschiedlich wirken.

"Ebenso kann die Fortpflanzung und Zellregeneration durch das Vorhandensein einer Wasserader unter dem Haus gestört werden." [37] Aber auch die Erkrankung des Zahnfleisches können bei Männern zur Unfruchtbarkeit führen. [42]

Heilige Quelle in Bukove

Heilige Quelle in Bukove
Das ist eine sehr bekannte Quelle in Bukove (Transkarpatien, Ukraine). Wenn junge Frauen von diesem Wasser trinken, dann bekommen sie Zwillinge.

3.5. Der Mensch ist über das Wasser mit der Natur und dem Universum verbunden

Auf der Erde spielt Wasser die Schlüsselrolle beim Informationsaustausch, Wasser ist das Medium, durch das der Austausch stattfindet.

Durch das strukturelle Gedächtnis des Wassers ist es in der Lage Informationen aufzuzeichnen, was in seiner Umgebung geschieht. Prof. Dr. Bernd-Helmut Kröplin zeigt in seinem Video-Vortrag, das Wasser Informationen speichert.

Da Wasser in allen Lebewesen und Pflanzen vorkommt, verbindet es uns in einer endlosen Kette an Informationen. Dabei sind wir nicht nur der Empfänger der Informationen, sondern auch die Quelle dieser selbst. Je besser die Struktur des Wassers und höher der Energiegehalt sind, so besser erfolgt der Informationsaustausch mit diesem.

Der Mensch mit all seinen Handlungen, selbst die Gedanken und jedes Gefühl wird ein Teil der großen Umwelt, bestehend aus Energie und Information. Was wir tun, beeinflusst uns nicht nur selbst, sondern auch unsere Mitmenschen und das Universum, so Dr. Effie Chow. [14]

Man geht davon aus, dass das Wasser die Fähigkeit zur Selbstreinigung besitzt. Wenn es den Aggregatzustand ändert, dann wirft es alle die überflüssige Last von sich ab und besinnt sich auf seine eigentliche Anlage, dem Plan des Lebens. Warum ist man sich so sicher mit dieser Aussage. Wissen basiert auf positive und negative Erfahrungen. Weshalb sollten gewonnene Informationen einfach verschwinden.

4. Welches und wie viel Wasser trinken?

4.1. Wie viel Mineralwasser soll getrunken werden?

Erwachsene sollten täglich mindestens 1,5 Liter Mineralwasser trinken, Kinder je nach Alter zwischen 1 und 1,5 Liter. Etwa 1 Liter Wasser wird über unsere Nahrung aufgenommen, da Obst, Gemüse und Suppen ebenso viel Flüssigkeit liefern.

Wer weniger Obst und Gemüse isst, der muss dann mehr Wasser trinken, sodass es insgesamt 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag bei einem Körpergewicht von 65 kg sind. [2, 10] Die Wassermenge hängt vom Körpergewicht, vom Klima und der Bewegung ab. Diese Flüssigkeitsmenge verlieren wir über die Körperausscheidungen. Zunächst führt kurzfristig ein Mangel zu Durst, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen. Ein Flüssigkeitsmangel kann schon nach ein paar Tagen lebensbedrohlich sein, während wir ohne Nahrung mehrere Wochen überleben können.

Bei körperlich schwerer Arbeit oder bei Sportlern wird viel Flüssigkeit ausgeschwitzt. Es sollte mehr Flüssigkeit getrunken werden, als man verliert. Als Faustregel gilt, etwa pro Liter Verlust etwa 1,5 Liter trinken.

Zur Aufrechterhaltung aller Stoffwechselfunktionen in unserem Körper müssen wir täglich etwa 2,5 Liter strukturiertes energiereiches Wasser mit möglichst niedriger Leitfähigkeit (geringer Anteil an Kationen und Anionen) aufnehmen. Weitere etwa 1,5 l Wasser werden beim Baden oder Duschen über die Haut aufgenommen.
Zwar wird sicherlich in vielen Fällen diese Flüssigkeitsmenge durch verschiedene Getränke pro Tag aufgenommen. Da diese jedoch verschiedene Eigenschaften haben, sind diese für unseren Körper unterschiedlich zugänglich. So ist zum Beispiel ein ungesüßter Tee ein schmackhaftes Getränk, aber durch die Erhitzung ist es nur noch ein totes energieloses Wasser. Das gilt auch für alle anderen erhitzten Getränke und warme Speisen. Der Körper muss zusätzliche Energie aufbringen, um die Flüssigkeit in einen verwertbaren Zustand umzuwandeln.

Wenn über eine längere Zeit zu wenig getrunken wird, so führt dies zur Beeinträchtigung der Funktion unserer Organe. Es werden nur ungenügend Stoffwechselprodukte aus den Zellen und somit aus dem Körper abgeführt, was zu gesundheitlichen Problemen führt.

Es tritt ständig ein Salzverlust auf. Das Salz wird über die Nieren oder beim Schwitzen ausgeschieden. Es daher ist auch eine ausreichende Menge an natürlichem Salz aufzunehmen, damit der Körper das Wasser auch hält und es nicht zur Dehydrierung kommt. In der Regel sind in einer ausgewogenen Ernährung ausreichend genügend Mineral- und Vitalstoffe in organischer Form (Gemüse, Obst, Kräuter, Nüsse usw.) vorhanden, sodass ein übermäßiges Würzen nicht erforderlich ist.

Gerade ältere Menschen trinken zu wenig Wasser. Werden diese zum Wasser trinken angehalten, so werden durch die höhere Flüssigkeitsabgabe auch gleichzeitig die verbliebenen Salze ausgeschieden. Ohne gleichzeitige Aufnahme von Mineral- und Vitalstoffe in organischer Form erfolgt eine Förderung der Dehydrierung (Austrocknung) des Körpers.

Wird die Wasserqualität verbessert und ausreichend getrunken, so wird der oben genannte Dehydrierung (Entwässerung) entgegengewirkt. Damit erfolgt ein optimaler Stoffwechsel im Organismus.

Alle Krankheiten haben eine Ursache. Können alle Stoffwechselprozesse der Zellen im menschlichen Körper korrekt ablaufen, so ist dies ein wirkungsvoller Beitrag zur Ursachenbekämpfung von Krankheit. Bei einem optimalen Stoffwechselprozess ist der Organismus widerstandsfähiger gegen Viren, Bakterien und Pilze. Ebenso wirkt sich dies positiv auf den Selbstheilungsprozess aus.
Für die Entstehung von Krankheiten spielen aber auch andere Faktoren eine Rolle, wie z. B. psychische Ursachen. [29]

4.2. Zu welcher Zeit sollte Wasser getrunken werden

Wenn Sie auch heute noch in ein Restaurant kommen, fragt sie der Kellner als Erstes, welches Getränk darf ich ihnen bringen. Damit ist noch nicht alles in Vergessenheit geraten, wie früher gespeist wurde. Einem Gast bot man früher immer als erstes Wasser an.

Wasser sollte immer getrunken werden, vor allem wenn man ein Durstgefühl hat. Besser ist es, wenn, man bestimmte zeitliche Regeln einhält. Wenn man am Morgen aufsteht, sollten etwa 0,5 l Wasser mit etwas Honig und Zitrone getrunken werden. Etwa nach 20 Minuten kann mit dem Frühstück begonnen werden. In der Zwischenzeit kann man seine Morgentoilette verrichten. Der zeitliche Abstand sollte auch vor jeder Mahlzeit eingehalten werden. Trinken nach den Mahlzeiten ist nicht gut, da sonst die Magensäfte durch das Wasser verdünnt werden und der Verdauungsprozess ungünstig beeinflusst wird. Wenn der Verdauungsprozess abgeschossen ist, dann kann wieder getrunken werden. Dieser Prozess dauert bei der jeweiligen Speiseaufnahme unterschiedlich lange. Bei Ost ist dies etwa 30 Minuten, Speisen ohne Fleisch 2 Stunden und mit Fleisch circa 2,5 Stunden.
Diese Reihenfolge der Wasseraufnahme begünstigt den Transport der verdauten Nahrung in den Darm. Der Körper wird somit entlastet, da sonst das erforderliche Wasser aus den Zellen und dem Körpergewebe für diesen Prozess gewonnen und anschließend wieder zurücktransportiert werden muss.

4.3. Wie kann die Qualität des Wassers verbessert werden?

Es steht nicht überall weiches mineralarmes Quellwasser zur Verfügung. Man muss also mit dem zur Verfügung stehenden Leitungswasser leben, aber man hat auch die Möglichkeit die Qualität des Wassers zu verbessern.

Man kann die Qualität des Wassers verbessern, in dem das Wasser mithilfe der Umkehrosmose enthärtet und von allen Schadstoffen befreit wird, siehe Pkt. 2.2.2.
Die Volksmedizin kennt die besonderen medizinischen Eigenschaften des Siliziumwassers. Es kann als therapeutisches und vorbeugendes Mittel verwendet werden. Im Punkt 5.4. werden die besonderen Eigenschaften dieses Siliziumwassers beschrieben.
Es gibt verschiedene Verfahren zur Verbesserung der Wasserqualität, wie z. B. die Wasser-Energetisierung nach Viktor Schauberger, Verwirbelung nach Wilhelm Martin oder das Wasser wird in schneller Folge unzähliger Schläge ausgesetzt.
Bei der quantenakustischen Einwirkung auf das Wasser wird dieses strukturiert. Es bedarf eine achtminütige Einwirkung und das Wasser ist für die Körperzellen bekömmlich. [59]

Nachfolgend werden weiter Möglichkeiten vorgestellt, die Struktur des Wassers zu beeinflussen.
Es kann eine Struktur in Form eines Muster durch eine Information übertragen werden. Die Übertragung von Informationen ohne die Materie zu übertragen. Dies erfolgt analog wie bei der Epitaxie.
Werden dem Wasser geladene Nanopartikel zugegeben, so wird es ein Kolloid. Mit den Nanopartikeln wird das Wasser (Kolloid) strukturiert. Ultraverdünnte Silberkolloide sind homöopathische Stoffe. Das kolloidale Silber verbessert die Verwendbarkeit aller Antibiotika.

Eine andere Möglichkeit die Struktur des Wassers zu ändern, ist die Strahlung. Eine polarisierte Mikrowelle produziert eine andere Art von Wasser, welches z. B. Kunststoff korrodiert und sogar Edelstahl angreift.
Die Struktur des Wassers wird akustische, vibrierende und subtile Energien und vielleicht auch durch menschliche Gedanken verändert. [23]

Alois Gruber empfiehlt: Wenn man mit positiven Gedanken zum Wasser spricht oder es segnet oder "Danke" sagt, hebt man die Qualität des Wassers an und es wird den Körper gut tun.

Dr. Masaru Emoto [14] hatte in seinem Labor ein Experiment durchgeführt. Er füllte in 3 Glasbecher Reis und Wasser. Ein Monat sagte er zu einem Becher "vielen Dank". Zum zweiten Becher sagte er "du bis ein Idiot" und den dritten Becher ignorierte er. Beim ersten Becher begann der Reis zu fermentieren und nach dem Monat gab der Reis mit dem Wasser ein starkes und angenehmes Aroma. Der Reis im zweiten Becher hatte sich schwarz verfärbt. Der Reis im dritten Becher hatte zu schimmeln begonnen. Dieses Experiment zeigte, dass Gleichgültigkeit den größten Schaden anrichtet.

Nach Ansicht von Alois Gruber [14] verursacht das Aussenden negative Gedanken eine Verschmutzung des eigenen Wassers im Körper. So wird das eigene Wasser im Körper negativ belastet.

Prof. Dr. med. Vyacheslav Zvonnikov [14] erklärt, die Menschen nehmen negative Emotionen intensiver wahr. Dies ist auch der Grund, warum negative Emotionen beim Wasser eine deutlichere Wirkung als positive zeigen. Die Einnahme der Speisen sollte gut gelaunt erfolgen und niemals unter negativen Einflüssen im Beisein von übel gelaunten oder aggressiven Menschen. Dies wirkt sich auf unsere Gesundheit negativ aus, so Prof. Dr. Konstantin Korotkov. [14]

Von besonderer Bedeutung hat die harmonische Struktur des heiligen Wassers, welches in Liebe ausgesprochenes Gebet geschaffen wurde. Ein Gebet egal, in welcher Sprache und Religion es gesprochen wird, erfolgt in einer Schwingungsvibration von 8 Hz. Diese korrespondiert mit der Frequenz des Magnetfeldes der Erde. Dieser Effekt könnte durch eine spezifische Struktur der Wasserkluster hervorgerufen werden.

Heiliges Wasser zeichnet sich durch eine kraftvolle besonders stabile Struktur aus und kann seine Eigenschaften weitergeben. Gibt man 10 ml auf 60 l gewöhnliches Wasser, so nimmt die gesamte Wassermenge die Eigenschaften des heiligen Wassers an.

Kristallbildung von Wasser bei einem Gebet
Gefrorenes Wasser, welches einem buddhistischen Gebet ausgesetzt wurde. [14]

Kristallbildung von Wasser bei einem Gebet.
Gefrorenes Wasser, welches einem christlichen Gebet ausgesetzt wurde. [14]

Prof. Dr. Neumyvakin beschreibt verschiedene Möglichkeiten, wie das Trinkwasser in seiner Qualität verbessert werden kann. Zum Beispiel wird durch einen Esslöffel Rotwein in einen Liter Wasser die Struktur positiv verändert. Diese Methode stammt von den Bewohnern aus dem Kaukasus, welche in der Regel durchschnittlich eine höhere Lebenserwartung haben. Aber auch das kurzzeitige Erhitzen (nicht bis zum Kochen) und sofortiges abkühlen, Gefäß in kaltes Wasser oder noch besser in den Gefrierschrank stellen, soll die Qualität des Wassers zum Trinken verbessern. [45]

Es gibt sehr unterschiedliche Auffassungen und Ergebnisse von Untersuchungen zur Bewertung der Qualität des Trinkwassers. Wie bereits Rustum Roy [23] feststellte, wir wissen vom Wasser so gut wie nichts. Wir können daher nur davon ausgehen, dass das natürliche Wasser, wie es in der Natur vorkommt, die günstigsten Eigenschaften für unsere Gesundheit haben könnte. Wasser muss wie in einem Bach um die Steine herumfließen können, es muss die Informationen aus der Natur aufnehmen können. Das Wasser, welches durch eine Leitung gepresst wird, ist tot.

Bilyj-Tal
Der kleine Fluss Bilyj in Transkaraptien nimmt viel Energie im natürlichen Flussbett auf.

Alle künstlichen Zusätze und Verarbeitungen wirken sich negativ auf die optimalen Eigenschaften aus. Nach Erich Meidert [46] erhält man von der Natur die wichtigsten Informationen über die Qualität des Wassers.
Diesen Unterschied werden Sie selbst merken, wenn Sie Ihre Blumen und Pflanzen mit Regenwasser oder frisch Leitungswasser gießen. Tiere können den Qualitätsunterschied des Wassers feststellen. Setzen Sie Ihrem Hund eine kleine Schale mit verschiedenem Wasser vor. Er wird sich für das beste Wasser entscheiden.

4.4. Wasser als Getränk

4.4.1. Das Trink- oder Leitungswasser

In Deutschland gehört das Leitungswasser zu den am besten untersuchten und überwachten Lebensmitteln und kann gefahrlos getrunken werden. Laut einer EU-Untersuchung hat Deutschland das zweitschlechteste Trinkwasser in der gesamten EU. Die Wasserfilter filtern z. B. lediglich 30 der 30.000 Stoffe heraus. Der übergroße Teil wird gar nicht berücksichtigt und auch nicht gemessen. [38]

Für die Verwendung von Wasser für den Säugling werden unterschiedliche Meinungen vertreten.

Es gibt Untersuchungen, welches Trinktemperatur des Wassers am günstigsten ist. Diese sollte etwa zwischen 15 bis 20 °C liegen, da die Elektronen antiparallel drehen und so ein größerer Gesundheitseffekt erzielt wird. Ist das Wasser zu warm, dann drehen die Elektronen parallel und es wird das Gegenteil erzielt [58]

Auch wenn das Trinkwasser in den zentralen Wassernetzen das am "besten untersuchte und überwachte" Lebensmittel ist, so ist deren Struktur zerstört und beinhaltet nur wenig oder keine Energie. Dies hängt mit dem Leitungssystem zusammen, welche durch die häufige rechtwinklige Änderung der Strömung die Struktur zerstört.

Bei älteren Wohngebäuden können noch Wasserleitungen aus Blei vorhanden sein. Wenn möglich, dann sollten diese ausgetauscht werden. Bleiverbindungen sind starke Gifte. In Wasserleitungen aus Blei bildet sich an den Berührungsflächen durch die in Wasser enthaltene Kohlensäure und Luft unlösliches basisches Bleikarbonat, welches eine weitere Auflösung verhindert. Es tritt somit Bedeckungspassivität auf. Diese Schutzschicht bildet sich auch an der Luft. Weiches Wasser unter 8°dH kann in Trinkwasserleitungen aus Blei gesundheitsschädliches Pb(OH)2 lösen. Für Warmwasser sind diese Bleileitungen grundsätzlich nicht geeignet, da sich diese Schutzschicht auflöst.
Analog sind Wasserleitungen aus Kupfer nicht ganz unbedenklich. In Deutschland sind bereits Kinder an dem Kupfer im Trinkwasser gestorben. Hierzu ein Video in der "Uran im Trinkwasser".

Vitaliy Ostrovskiy (russ.) schlägt vor, wie einfaches Leitungswasser sauber gemacht wird. Auf einen Liter Wasser werden 2 Teelöffel Apfelessig, 2 Teelöffel Honig und 3 bis 4 Tropfen Jod gegeben.

Kleine Dosen zum Fluorieren von Trinkwasser werden zur Vorbeugung gegen Zahnkaries zugegeben. Natriumfluorid (NaF) ist giftig. [47] Im Trinkwasser von Österreich sind 1,5 mg Fluor/Liter in Leipzig liegen die Werte bei 0,4 mg/Liter. Bei 2 Liter Wasser täglich sind es knapp 1 mg. Die USA begannen bereits 1950, 1 mg/Liter Fluor in das Trinkwasser einzuleiten. Diese künstlich zugesetzten Fluoride im Trinkwasser oder in der Zahnpasta verhalten sich chemisch anders als die essenziellen Spurenelemente, welche in den natürlichen Lebensmitteln, wie z. B. in Mandeln, Walnüssen, Blattgemüsen usw., vorkommen. Durch die FLUORIDE wird die Funktion der Zirbeldrüse [48] stark eingeschränkt, in dem das Niveau von Melatonin reduziert wird und die Folge ist eine Antriebslosigkeit.[49] Mit einem Wasserwirbler für den Wasserhahn können das Fluor und weitere schädliche Stoffe aus dem Trinkwasser entfernt werden.

4.4.2. Das Tafelwasser

Tafelwasser kann aus verschiedenen Wasserarten hergestellt und an jedem beliebigen Ort abgefüllt werden. Ihm können bestimmte Mengen Salz und Zusatzstoffe zugesetzt werden. In Deutschland braucht diese Wasser keine amtliche Anerkennung.

4.4.3. Das Mineralwasser

Natürliches Mineralwasser stammt aus unterirdischen Vorkommen und enthält eine natürliche Menge an Mineralien. Es wird am Quellort abgefüllt. In Deutschland gibt es derzeit 820 amtlich anerkannte Mineralwässer, welche vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit im Bundesanzeiger mit dem Namen und dem Ort der Quelle bekannt gegeben. Das Mineralwasser wird amtlich anerkannt und hat eine kontrollierte Qualität. Die gesetzliche Grundlage bildet die Mineral- und Tafelwasserverordnung in der Fassung vom 22. Oktober 2014.
In Österreich gilt die Mineralwasser- und Quellwasserverordnung), BGBl. II Nr. 309/1999, welche durch die Verordnung BGBl. II Nr. 500/2004 geändert wurde.

Mit der Zugabe von Kohlendioxid wird die Haltbarkeit verlängert und ein gutes Wasser vorgetäuscht. Für die Nutzbarkeit des sauren Getränks verbraucht unser Körper viel zusätzliche Energie.

Mineralquelle in Kobylezka Poljana
Mineralquelle in Kobylezka Poljana in Transkarpatien, Ukraine

Messung der Leitwert
Das Mineralwasser Kobylezka Poljana hat direkt an der Quelle einen Leitwert von 1303 µS bei 11,2°C.

Bach mit dem Mineralwasser
Eine weitere Messung des Mineralwassers in einer Entfernung von circa 50 m.

Messung der Leitwert
In 50 m Entfernung hat sich der Leitwert des Mineralwassers von 1303 auf 875 µS verringert.

Quelle in Bad Elster
Das Mineralwasser in Bad Elster (Video) (Deutschland) darf man nur mit einem Glas (gegen eine Gebühr) trinken. Das Abfüllen in eine Flasche ist nicht gestattet.
Quelle Pramen
Nur etwa 1 km weiter in Tschechien bekommt man das Mineralwasser gratis und kann sich dieses in Flaschen abfüllen. (Inhaltsstoffe, siehe Tab. 1)

Aus optischen Gründen kann bei bestimmten Mineralwässern das Eisen entzogen werden "enteisent". Eine "Entschwefelung" gewährleistet neutralen Geruch und Geschmack.
Mineralwasser mit Kalzium hat einen trocknen, mit Magnesium einen leicht metallischen und mit Natrium in Verbindung mit Chlorid einen salzigen Geschmack.

Die Stiftung Warentest hat 2018 30 Classic-Mineralwässer nach dem Geschmack, Geruch und Aussehen bewertet, die mikrobiologische Qualität und den mineralischen Gehalt (Kalzium, Sulfat, Magnesium) untersucht und geprüft. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind unter test.de aufgeführt. [52] Interessant ist, dass nicht die viel wichtigeren Werte, wie der Energiegehalt und die Struktur bewertet werden. Dies ist auch nach der Mineral- und Tafelwasserverordnung weniger wichtiger, da die Zusammensetzung an Mineralien von abgefülltem Mineralwasser konstant sein muss. In der Tabelle 1 wurden die Angaben auf den Mineralflaschen aus der Ukraine mit den Werten "von bis" übernommen. Das heißt, das Mineralwasser wird von der Quelle abgefüllt. Ohne technische Aufarbeitung ist die Absicherung eines gleichbleibenden Mineralienanteils im Wasser nicht möglich. Allein durch einen längeren Niederschlag ändern sich der Geschmack und auch die Leitfähigkeit des mineralisierten Quellwassers. Mit der technischen Aufarbeitung, um eine gleichbleibende Qualität abzusichern, werden jedoch die natürlichen Eigenschaften (Energie und Struktur) des Quellwassers herabgesetzt!

Mineralwasser im Kurort Karlovy Vary (Tschechien)
Mineralwasser im Kurort Karlovy Vary in Tschechien

Auf dem Etikett der Mineralwasserflaschen wird der jeweilige Anteil der Anionen und Kationen ausgewiesen. Die wesentlichen Merkmale müssen im Rahmen der natürlicher Schwankungen konstant bleiben. Das sagt aber nichts über die tatsächliche Qualität des Wassers mit seiner Strukturierung und den Energieinhalt aus. Es kann sich um ein belebtes aber auch um totes Wasser ohne Energie handeln.

Mineralquelle bei Burgas (Bulgarien)
Mineralquelle bei Burgas (Bulgarien) mit einer langen Geschichte bis in die Römerzeit Thermopolis (Video).

Nachfolgend werden ohne eine Wertung drei unterschiedliche Mineralwasser aus Deutschland, Tunesien und Ukraine mit ihrer mineralischen Zusammensetzung genannt. Gerolsteiner Mineralwasser Deutschland
Testberichte über Gerolsteiner Mineralwasser
Inhaltsstoffe
Kationen je Liter: Natrium 118 mg, Kalium 11 mg, Magnesium 108 mg, Kalzium 348 mg
Anionen je Liter: Chlorid 40 mg, Sulfat 38 mg, Hydrogenkarbonat 1816 mg
Gelöste Mineralstoffe: 2529 mg/l

Jektiss Tunesien
Inhaltsstoffe
Kationen je Liter: Natrium 52,18 mg, Kalium 2,1 mg, Magnesium 17,85 mg, Kalzium 32,72 mg
Anionen je Liter: Chlorid 93,3 mg, Sulfat 74,66 mg, Bikarbonat 93,94 mg, Nitrat 9,34 mg, Fluor 0,64 mg
Gelöste Mineralstoffe: 347 mg/l, pH-Wert 5

Schajanska Ukraine
Inhaltsstoffe
Kationen je Liter: Natrium + Kalium 500-1300 mg, Magnesium <100 mg, Kalzium 80-190 mg
Anionen je Liter: Chlorid 120-350 mg, Sulfat <150 mg, Hydrogenkarbonat 1500-3000 mg

Bei Schajanska und Morschinska (siehe Tab. 1) kann man wegen des schwankenden Inhaltes an Anionen und Kation davon ausgehen, dass diese von der Quelle abgefüllt werden und der technische Aufwand für die Aufarbeitung gegenüber den Mineralwässern aus den westeuropäischen Ländern geringer ist. In diesem Zusammenhang kann man davon ausgehen, dass die natürliche Qualität des mineralischen Quellwassers weniger beeinflusst ist.

An dieser Quelle in den ukrainischen Karpaten kann man sich selbst das Shayanskaya für sehr wenig Geld abfüllen. Vom Geschmack ist das Wasser direkt von der Quelle gegenüber dem Mineralwasser, welches im Handel verkauft wird, schmackhafter und "frischer".

Quelle des Mineralwassers Shayanska
Die Quelle Shayanskaya in Shayan, Video zum Gebiet von Shayan und der Quelle in Transkarpatien (Ukraine).

Mineralquelle in Kosivska Polyana
Die Mineralquelle im Dorf Kosivska Polyana in Transkarpatien (Ukraine)

Messung der Leitfähigkeit des Mineralwassers in Kossovskaja Poljana
Messung der Leitfähigkeit des Mineralwassers in Kosivska Polyana

Kosivska Polyana Quelle
Die Süßwasserquelle im Dorf Kosivska Polyana (Video)(Transkarpatien, Ukraine)


Quelle Mineralwasser in der Nähe von Rachiv (Transkarpatien)

Das beste Quellwasser mit einer Leitfähigkeit von 36 µS haben wir in Rumänien etwa 500 m südlich vom Huta Pass an der Straße 19 gefunden.

Messung des Quellwassers am Huta Pass
Messung des Quellwassers am Huta Pass

Quelle am Huta Pass
Quelle am Huta Pass (Rumänien)

4.4.4. Das Heilwasser

Heilwasser aus unterirdischen Quellen gehört zu den klassischen Naturheilmitteln und gilt nicht als Lebensmittel, sondern fällt unter das Arzneimittelgesetz.
Seine Zusammensetzung an Mineralien und Spurenelementen entscheidet über die jeweiligen Wirkungen. In Deutschland gibt es etwa 50 Heilwasserquellen. Ein hoher Anteil an Magnesium normalisiert den Blutdruck, ein Sulfatgehalt kann die Verdauung fördern und Hydrogenkarbonat verhindert die Bildung von Nierensteinen. Ein hoher Kalziumgehalt (> 150 mg Kalzium/l) kann beispielsweise helfen, Kalziummangel und Osteoporose vorzubeugen. Es werden aber auch andere Meinungen vertreten, siehe Punkt 2.2.7., dass das Kalzium im Wasser durch unseren Körper nicht aufgenommen wird, sondern nur das biologisch gebundene Kalzium, z. B. im Grünkohl.
In Deutschland ist genau festgelegt, wie viel von einem bestimmten Inhaltsstoff enthalten sein muss, wenn auf dem Etikett mit Bezeichnungen wie "magnesiumhaltig" oder "geeignet für natriumarme Ernährung" geworben wird.

4.4.5. Das Quellwasser

Quellwasser stammt vorwiegend aus einer natürlichen oder künstlich erschlossenen Quelle. Wird das Quellwasser für den menschlichen Gebrauch genutzt, so muss es die Anforderungen der Trinkwasserverordnung, in der jeweils geltenden Fassung (BGBl. II Nr. 304/2001), entsprechen.
Für die Gesundheit des Menschen ist immer ein weiches, mineralarmes Quellwasser am günstigsten geeignet. [16, 17, 18 u. 19] Diese Kenntnisse müssen mit dem Qualitätsmerkmal "naturbelassen" ergänzt werden. Ein naturbelassenes Wasser ist mehrheitlich strukturiert und energiereich.

Besonders wertvoll ist Quellwasser mit freien molekularem Wasserstoff, wie die Tlacotequelle in Mexiko, Hita Tenryosui in Japan oder in den Gewässern von Nordenau in Deutschland. [51]


Einer der zahlreichen Quellen im Bilytal (Video) in Transkaraptien (Ukraine)

4.4.6. Das Regenwasser

Zum Vergleich gegenüber dem Leitungswasser und dem Quellwasser erfolgten Messungen der Leitfähigkeit von Regenwasser.
Der Ort Velikiy Bychkov liegt 300 m hoch und ist ringsherum von bewaltet Bergen umgeben (Waldkarpten). Am 27.6.2019 kam es zu einem stärkeren Gewitterregen von etwa 1 Stunde. Anschließend wurde das aufgefangen Niederschlagswasser auf seine Leitfähigkeit gemessen. In der kleinen Regentonne wurde bereits seit längerer Zeit Wasser von der Dachentwässerung aufgefangen. Er war zu Beginn des Regens bereits mit älterem Wasser gefüllt. Die Leitfähigkeit betrug 70 µS bei 22,8°C. Es wurde direkt das noch ablaufende Regenwasser vom Fallrohr aufgefangen. Es hat eine Leitfähigkeit von 17 µS bei 22,4°C. Das Wasserbecken war zu Beginn des Regens zu ca. 25% mit Regenwasser der Vortage gefüllt. Das Becken wurde vollständig befüllt und hatte eine Leitfähigkeit 54 µS bei 23,5°C. Am 18.6.2019 wurde auf einer Plastikplane 4 Std. nach einem Regen eine Leitfähigkeit von 13 µS bei 21°C und am 23.6.2018 nach einem Hagelregen ebenso auf der Plastikplane eine Leitfähigkeit von 5 µS bei 14°C gemessen.
Leitfähigkeit des Regenwassers ist wesentlich niedriger als bei den meisten Bergquellen. Das reinste Quellewasser am Huta Pass(RO), welches wir gefunden haben, hat eine Leitfähigkeit von 36 µS.


Messung des Regenwassers in der Regentonne, 70 µS


Messung des Regenwassers direkt von der Dachentwässerung entnommen, 17 µS


Messung des Regenwassers im Wasserbecken, 54 µS


Wasserbeckens im Garten, wo die Messung erfolgte

4.5. Welche Getränke eignen sich als Durstlöscher?

In den oberen Abschnitten wird ausführlich erläutert, warum ein strukturiertes energiereiches Wasser das beste Getränk und somit auch ein Durstlöscher ist. Alle anderen Getränke können nur als zusätzliche Flüssigkeitszufuhr gewertet werden, mit dem zusätzliche lebenswichtige Mineralien oder Vitaminen aufgenommen werden. Nachfolgend eine Auswahl an verschiedenen Getränken.

4.6. Welche Getränke sind als Durstlöscher nicht geeignet?

4.7. Eine Begebenheit, wie ich versuchte die Qualität des Wassers zu verändern

Wir hatten am Abend in einer Hotelbar an einem Tisch mit einer belgischen Bekannten zusammengesessen. Sie holte sich eine halb volle Tasse Cola. Wir sagten ihr, dass es ein für die Gesundheit schlechtes Getränk ist. Ich dachte, vielleicht könnte ich mit meinen Gedanken die Cola in Wasser oder in ein besseres klares Getränk mit säuerlichem Geschmack verändern. Ich konzentrierte mich mit meinen Gedanken auf die Tasse mit der dunklen Flüssigkeit. Ich zweifelte aber auch an mir selbst, ob ich die Cola überhaupt verändern kann, so wie es bei einem Gebet erfolgt.

Nach ein paar Minuten griff die Bekannte in ihre Tasche und holte eine Flasche Wasser heraus. In der Flasche steckte ein Stück Zitrone, diese hatte sie eine halbe Stunde vorher wegen des Geschmacks hineingesteckt. Sie goss das Zitronenwasser in die Tasse mit der Cola. Die Flüssigkeit wurde heller und veränderte seine Eigenschaft und bekam einen leichten säuerlichen Geschmack, so wie ich es wenige Minuten vorher mit meinen Gedanken verändern wollte.

Nun, davon kann jeder halten, was er möchte. Ob ich unabhängig davon die Qualität der Flüssigkeit verändert habe, lässt sich nicht prüfen. Ich denke eher nicht. Ich habe sicherlich auch nicht die Gedanken unserer Bekannten beeinflusst, und Sie per Gedankenübertragung zu dieser Handlung veranlasst. Es wird wohl eher ihr schlechtes Gewissen gewesen sein, welches sie selbst zu dieser Handlung veranlasste. Wir hatten vorher auf sie eingeredet, dass die Cola als Getränk nicht gut ist. Mit dem Nachfüllen mit dem Zitronenwasser wollte sie zeigen, die Cola ist nicht gut, aber jetzt ist es ein besseres Getränk geworden.

5. Trinkwasser mit hoher Qualität

5.1. Wo bekommt man gutes Trinkwasser?

Das beste Wasser mit einem sehr hohen Energieinhalt hat das Wasser auf dem Tafelberge in Venezuela, wie es bereits oben beschrieben wurde. Dieses Wasser mit dem hohen Energiegehalt lässt sich nicht so einfach vermarkten. Es sind die Forderungen der Gesetzgebungen, wie sie im Punkt 4.4.3. Mineralwasser genannt werden, zu erfüllen. Ebenso würde sich bereits durch die technologischen Prozesse die hervorragende Qualität des Wassers erheblich reduzieren. Alternativ könnte auch Gletscherwasser genutzt werden. Aber auch hier würden ähnliche Probleme auftreten, welche eine Nutzung behindern.

Nicht über all gibt es frisches Quellwasser und dieses muss z. B. in Deutschland die Anforderungen der Trinkwasserverordnung erfüllen.
Viel einfacher ist es dagegen in den Gebirgen, wie z. B. die Karpaten, wo es zahlreiche Quellen gibt. Auf dem Grundstück in Transkarpatien gibt es im Brunnen Trinkwasser mit unterschiedlicher Qualität, aber wesentlich besser als das Leitungswasser in den Großstädten. Auch hier gelten gesetzlich vorgeschriebene Abstände des Brunnens zum Gebäude und zum Abwasserbehälter, welche leider nur selten eingehalten werden.

Brunnen in Velykyi Bychkov
Das Bohren des Brunnens in Velykyi Bychkov (Ukraine) hat nur wenige Stunden gedauert. Leider ist das Wasser sehr kalkhaltig.

In den dicht bebauten Gebieten in Deutschland, wo zum Teil in der Vergangenheit die Böden durch die Industrie und Landwirtschaft sehr stark kontaminiert wurden, ist nicht jedes Brunnenwasser zum bedenkenlosen Trinken geeignet. Siehe Trinkwasserverordnung, (BGBl. II Nr. 304/2001).
Im Handel werden zahlreiche Mineralwässer angeboten. Zur Verbesserung der Haltbarkeit wird Kohlensäure zu gegeben. Wie bereits oben genannt sind diese Gase für unseren Körper nicht günstig. Oft werden aber auch die Eigenschaften des Mineralwassers beim Abfüllen angepasst. Stilles Wasser hat so in Einzelfällen schlechtere Eigenschaften als das Trinkwasser aus der Wasserleitung. Es gibt Regionen, wo das Trinkwasser eine außerordentlich schlechte Qualität hat und nur im abgekochten Zustand oder nach Veränderung der Zusammensetzung der Mineralien getrunken werden kann. Auf weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Qualität des Trinkwassers wird im Punkt 4.4.1. hin gewiesen.

In der modernen Welt ist der Zugang zu geeignetem strukturiertem energiereichen Wasser nicht mehr möglich. Die Nachrüstung mit entsprechenden Wasserfiltern oder technischen Geräten zur Vitalisierung des eigenen Trinkwassers ist nicht immer möglich. Das trifft gerade dann zu, wenn man sich auf Reisen befindet oder eine Wohnung mietet.
Im nachfolgenden Punkt soll daher auf eine relative einfache Alternative zur Verbesserung der Wasserqualität eingegangen werden.

5.2. Die Regulierung des Säure-Base-Haushalts mit Mineralien einer Koralle

Zahlreiche Untersuchungen und Arbeiten, siehe Pkt. 2.2.7., besagen, dass das Trinken von Mineral- und Leitungswasser die Lebenserwartung verkürzt und für verschiedene Zivilisationskrankheiten verantwortlich ist. Die Mineralien im Wasser sind für die Zellen nicht verwertbar. Verwertbar für unseren Körper sind nur Mineral- und Vitalstoffe in organischer Form, welche im Gemüse, Obst, Nüsse, Kräuter usw. vorkommen. Das Wasser sollte daher nicht als Ersatz für eine mangelhafte Ernährungsweise dienen.

Nach Angaben der WHO ist die durchschnittliche Lebenserwartung in Japan 82 Jahre und auf den Inseln von Okinawa - 10-15 Jahre höher als in Japan. Studien haben bestätigt, dass die Höhe Lebenserwartung der Inselbewohner auf die Qualität des Trinkwassers zurück zuführen ist.
Aber es gibt Regionen auf der Erde, wo die Bewohner viel älter werden. Ausschlaggebend sind die naturverbundene Lebensweise und die Ernährung.

Den höchsten Anteil von Kalzium im Trinkwasser hat die Stadt Naga (Präfektur Okinawa) in Japan. Er ist auch der Höchste in der Welt. Da die Inseln Korallenatolle sind, wird Trinkwasser durch Korallen filtriert und mit Kalzium-Ionen gesättigt. Von den 2500 Arten von Korallen ist die Sango Koralle die einzig Sinnvolle für den Menschen. Die Analyse zeigte, dass sie aus Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, und eine große Anzahl von essenziellen Mikronährstoffen bestehen. Derzeit erfolgt ein industrieller Abbau der Sango Koralle um Okinawa. Das Endprodukt ein Pulver aus den Korallen. Es ist ein Komplex aus Salzen, welche die Qualität eines gewöhnlichen Trinkwasser aufwerten. Das Säure-Base-Gleichgewicht wird in Richtung basisch verschoben und es soll sich die Struktur des Wassers verbessern. Damit wird die Verwertung im menschlichen Körper zugänglicher gemacht. Die Verwendung ist eine Alternative, wenn lediglich nur das energiearme und wenig strukturierte Leitungswasser in den Ballungsgebieten zur Verfügung steht. Die Struktur und der Informationsinhalt des Wassers im menschlichen Körper entsprechen der Wasserqualität des Geburtsortes. Es ist daher auch anzunehmen, dass dieses Wasser durch den Körper am optimalsten verwertet wird. Durch die starke Verunreinigung der Umwelt und des Niederschlagswassers ist solches Brunnen- bzw. Quellwasser nur noch schwer zugänglich.

Eine messtechnische Verbesserung der Qualität des Trinkwassers durch Zusätze, wie Korallenpulver, Rotwein usw. sagt nichts über eine mögliche verbesserte Verwertung des Wassers im Körper aus. Alle Menschen, welche bewusst mehr auf ihrer Gesundheit achten und dazu übergehen, ausreichend und korrekt Wasser trinken, verändern aber auch gleichzeitig ihre Ernährungsweise. Bereits das zur gleichen Zeit erfolgte Streichen einzelner ungesunder Lebensmittel vom Speiseplan kann zur spürbaren Verbesserung des allgemeinen Befindens beitragen. An dieser Stelle soll daran erinnert werden, dass in der nicht all zu langen Vergangenheit der Gast als erstes ein Krug frisches Wasser aus den Brunnen bekommen hat.

Der hohe Kalziumgehalt des Korallenpulvers ist biologisch gut zugänglich und besonders nützlich für den Organismus. Kalzium hat im menschlichen Körper viele wichtige Funktionen: Der alkalisierende Haushalt sorgt für die normale Blutgerinnung, wirkt sich auf die Regulation von Wachstum und Aktivität der Zellen aus, gewährleistet den Durchgang der elektrischen Impulse der Nervenfasern, fördert den Stoffwechsel, wirkt entzündungshemmend und antiallergisch. Ein Kalziummangel wirkt sich ungünstig auf unsere Gesundheit aus.

pH-Wert im menschenlichen Körper

Mit dem Pulver von der Koralle verändert sich das Säure-Basen-Gleichgewicht im Wasser in Richtung steigender Alkalität. [26] Der pH-Wert steigt bis zu 8,5-9. Diese bewundernswerte Eigenschaft von Korallen ist für den menschlichen Körper von großer Bedeutung. Fast alle Körperflüssigkeiten sind entweder neutral oder schwach alkalisch, mit Ausnahme von Magensaft: Der pH-Wert des Magensaftes liegt bei 1,0; bei Blut 7,4; bei gesunden Lymphknoten 7,5; und bei Speichel 7,4.

Der menschliche Säure-Base-Haushalt wird durch einen Kohlensäurepuffer ("offenes Puffersystem") besser ein Kohlensäure-Bikarbonat-Puffersystem in Gleichgewicht gehalten. Durch den Stoffwechselprozess in den Zellen wird Kohlendioxid an das Blut abgeben und in die Lungen transportiert, wo es ausgeatmet wird. Ausreichende Bewegung und regelmäßiger Sport unterstützen die Regulierung des Säuren-Basen-Haushalts und trägt so zur Erhaltung der Gesundheit bei.
Bei einem gesunden Menschen liegt ein Überschuss von Hydrogenkarbonat von etwa 20 vor.

Der Mensch kann ohne gesundheitliche Probleme zu bekommen ein schwach alkalisches oder saures Nahrungsmittel aufnehmen. Allerdings muss je nach aufgenommener Menge dies wieder durch den Körper ausgeglichen werden. Wird zum Beispiel über lange Zeit Softdrinks getrunken ohne dies wieder ausreichend zu neutralisieren, so ist unser Körper zusätzlich damit beschäftigt, unser Puffersystem aufrecht zu halten und das bedarf eine große Menge an körpereigene Energie.

Der pH-Wert beim Blut darf zum Beispiel nur um 0,05 schwanken, sonst funktioniert der Stoffwechsel nicht korrekt. Bei Krankheiten, wie Sauerstoffwechselstörungen, diabetischer Koma, Schock, Nierenversagen kann es zur akuten Übersäuerung (metabolische Azidose) kommen. Auch wenn die normale Nahrung nicht den größten Teil der Säure, die im Körper anfallen abzupuffern hat, kommt es nach Schäfler [10] durch Nahrungsmittel zu keiner "Übersäuerung". Dies setzt aber voraus, dass es sich hierbei um naturbelassene Lebensmittel handelt.

Viele der industriell verarbeiteten Lebensmittel, dazugehören z. B. Softrings, Kaffee Fleisch, sind saure Nahrungsmittel. Sie gehören nicht zu unserer natürlichen Nahrung, sind somit eine unnatürliche Belastung für unseren Körper und stellen so einen zusätzlichen Einfluss auf die Pufferkapazität dar. Eine kurzzeitige geringe Verschiebung des pH-Wertes hat einen Einfluss auf die Aktivitäten der Enzyme. Die Stoffwechselprozesse der Zellen werden kurzzeitig verringert, bis der Puffer wieder voll wirksam wird. Es ist daher denkbar, dass die altersbedingte Abnahme des pH-Wertes (Übersäuerung) auch durch die ungeeignete Ernährung erfolgt, siehe Abb. 5. Das Durstempfinden ist geringer und es wird weniger getrunken. Ebenso wird aber auch weniger gegessen und die Zufuhr an lebensnotwendigen Mineralien und Vitaminen verringert sich. Die älteren Menschen verhungern. Das ist auch die große Gefahr bei einer Diät, dass es infolge der geringen Zufuhr an Mineralien zu einer Übersäuerung kommt.
Eine Übersäuerung verringert die natürliche Abwehrkraft des Körpers und begünstigt eine Erkrankung. Ebenso wird die Lebenszeit verkürzt. Aus diesen Gründen sollte eine Übersäuerung des Körpers vermieden werden. Am besten beginnt man bereits im Kindesalter damit.

Mit zunehmendem Alter aber auch bei ungünstiger Ernährung verändert sich das Säure-Basen-Gleichgewicht in Richtung zunehmender Säure. Die "Versauerung" im Organismus ist eine der Ursachen vieler Krankheiten. Der Organismus ist ständig auf der Suche nach einer Reserve von Alkalien, um überschüssige Säuren zu neutralisieren. Eine dieser Möglichkeiten ist die Gewinnung der Mineralien aus den Knochen, wenn dem Organismus nicht genügend Alkalien durch die Nahrungsaufnahme zugeführt werden, was unter anderem für die Osteoporose (Erweichung der Knochen) verantwortlich ist. Mit den Alkalien wird das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder hergestellt, in dem die überschüssige Säure neutralisiert wird. Selbst das Kalzium in der Nahrung ist sehr schwer zu verdauen. Kalzium Karbonat-Produkte sind 30-35% resorbierbare. [9] Es ist daher immer für eine ausreichende Zufuhr an Kalzium zu sorgen. Kalzium im Wasser ist somit eine sinnvolle Ergänzung, um den täglichen Bedarf zu decken.

Die gemahlenen Korallen sollen bei richtiger Anwendung die flüssigkristalline Struktur des Wassers wieder herstellen. Als einzigartiges Flüssigkristall stellt Wasser eine ideale Versorgung der interzell- und intrazellularen Räumen dar. Beim Einfrieren des Korallenwassers bildet sich die ideale Kristallstruktur analog wie bei einer Schneeflocke.

5.3. Die Eigenschaften von Siliziumwasser

5.3.1. Die wichtigsten Eigenschaften von Siliziumwasser

In der Nähe von St. Petersburg liegt der See Svetloe, in dem es keine Fische und andere Lebewesen gibt. Die Anwohner sind von den besonderen Eigenschaften des Wassers überzeugt. Die Abschürfungen am Körper heilen viel schneller, wenn sie in diesem Wasser baden. Wenn sie das Wasser trinken verbessert sich der Gesundheitszustand, die Haare wachsen schneller und die Mimikfalten verschwinden. Die besonderen Eigenschaften werden auf den hohen Siliziumgehalt zurückgeführt, was durch Wissenschaftler bestätigt wurde.

Der Körper benötigt täglich etwa 5 bis 20 mg Silizium, welches über die Nahrung aufgenommen wird. Wichtigsten Lebensmitteln sind: Linsen, Haferflocken, Bananen, Rüben, Mais, Reis, Hafer, Buchweizengrütze, (Kartoffeln) und Brennnesseln. Die ausreichende Aufnahme von Silizium:

In wieweit sich dieses Silizium auf die Entgiftung des Körpers von den Nanopartikel Aluminium, welche mit speziellen Flugzeugen versprüht (Chemtrails) werden, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Die Entgiftung des Gehirns erfolgt mit Kieselsäure (H4SiO4) bzw. mit Enterosgel (Russland). Auch mit Brennnesseln mit ihrem hohen Siliziumanteil kann der Körper entgiftet werden. Z. B. kann man die jungen Brennnesseln von März bis zu den ersten Apriltagen roh essen. Diese werden ca. 0,5 bis 1 Std. vor dem Essen in Salzwasser gelegt. Dann werden die Blätter aus dem Salzwasser genommen und leicht zusammengedreht. Sie schmecken leicht bitter.

Einen Mangel an Silizium zeigt sich durch folgende Symptome:

Das Waschen mit Siliziumwasser hilft bei Schuppen oder Haarausfall. Werden z. B. die Blumen und andere Pflanzen mit Siliziumwasser gegossen, so wachsen diese schneller und werden seltener krank. Es noch viele andere positive Eigenschaften. Die Wissenschaftler haben unterschiedliche Auffassungen über den Nutzen oder mögliche Schädigungen, welche Bedeutung das Siliziumwasser zur Deckung des Bedarfs an Silizium für den Körper hat. Diese unterschiedlichen Auffassungen zur Bedeutung der Mineralien im Trinkwasser werden bereits im Punkt behandelt.

Das in Transkarpatien vorkommende Mineralwasser "Schajanska" beinhaltet eine kleine Menge an Silizium.
Auch im Thermalwasser des Thermalbades "Termal Corvinus" in Velky Meder in der Slowakei (siehe Pkt. 6.3.) befindet sich Kieselsäure.

5.3.2. Die Herstellung von Siliziumwasser

Silizium zur Wasseraktivierung kann in speziellen homöopathischen Apotheken gekauft oder können über das Internet bestellt werden. Beim Kauf sollte der Anbieter sorgfältig geprüft werden, da auch ungeeignete Steine verkauft werden. Für die Aktivierung des Wassers wählen Sie grau oder hellgrau Steine aus. Die dunklen Steine enthalten einen hohen Anteil an radioaktiven Elementen und sollten daher nicht verwendet werden.

Sie nehmen 30 g von den Siliziumsteinen und übergießen diese mit 3 Liter ungekochtem sauberen Wasser. Wir hatten diese Wasser in einem Verhältnis 50 g zu 5 Liter Wasser hergestellt und getrunken. Hierzu nimmt man ein 3 bzw. 5 Liter Glas, welches mit einem atmungsaktiven Tuch abgedeckt wird. Das Glas wird an einem dunklen kühlen Ort aufgestellt. Nach 3 Tagen gießen Sie das Wasser vorsichtig in ein sauberes Gefäß und es bleibt nur die Bodenschicht (ca. 3 cm) zurück, welche die Steine bedeckt. Sie können dieses Wasser in einem geschlossenen Glas an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren. Die heilenden Eigenschaften bleiben für mehrere Monate bestehen. Das Siliziumwasser darf niemals kochen und sollte auch nicht für die Herstellung einer Suppe verwendet werden. Beim Trinken sind keine Nebenwirkungen bekannt, aber trotzdem sollten täglich nicht mehr als 2 Gläser von diesem Siliziumwasser getrunken werden.
Die Lebensdauer dieser Siliziumsteine beträgt im Durchschnitt 2 bis 3 Jahre, danach müssen sie ersetzt werden. [31]

6. Der äußere Einfluss des Wassers auf die Gesundheit

6.1. Wasser für die Körperpflege

Ein Teil des erforderlichen Wasserbedarfes wird durch die Haut aufgenommen. Das Wasser sollte also auch bei der täglichen Körperpflege sauber und eine hohe Qualität haben. Einen hohen gesundheitlichen Wert hat der Gebirgsbach oder wenn wir im Sommer im See oder noch besser im Meer baden.
Dagegen ist das Wasser in den Schwimm- und Freizeitbädern für unsere Gesundheit weniger gut geeignet. Aus hygienischen Gründen wird dem Wasser Chlor zugegeben. Dieses Chlor gelangt über die Haut in den Körper. Einerseits fördert das aktive Schwimmen die eigene Fitness, aber andererseits vergiften wir unseren Körper. Man sollte sich im chlorierten Wasser nicht länger als notwendig aufhalten. Nach dem Schwimmen ist das chlorierte Wasser gründlich abzuspülen.

beim Schwimmtrainig
Beim Schwimmtraining in einer Leipziger Schwimmhalle

Mit der täglichen Hygiene werden synthetische Kosmetika, Schampon und Seifen verwendet. All diese Substanzen werden beim Waschen oder beim Auftragen auf die Haut durch diese aufgenommen und vergiften langsam den Körper. Diese Produkte sollten daher nur nach Erfordernis und sparsam verwendet werden. Eine Alternative für die tägliche Hautpflege ist die Verwendung von Apfelessig, den noch besseren Birkenessig oder den morgendlichen Urin.
Die unangenehmen Gerüche unter der Achsel, welche durch Bakterien entstehen, können durch Soda bzw. Peroxid vermieden werden. Diese natürlichen Stoffe werden ebenso über die Haut aufgenommen, haben aber einen positiven Effekt auf die Gesundheit.

6.2. Der Einfluss des Meerwassers auf unsere Gesundheit

Der größte Informationsspeicher sind die Ozeane der Erde. Durch die Flüsse, Bäche, See und Wasseradern erfolgt eine Ausbreitung über die gesamte Erdoberfläche, sodass eine vollständige Vernetzung erfolgt. Eine weitere Theorie zum Informationsspeicher wird durch Prof. Dr. Michael Persinger vertreten. Nach seiner Auffassung steht das menschliche Gehirn mit dem Magnetfeld der Erde in Verbindung. Das Magnetfeld der Erde speichert die gesamten Informationen jedes menschlichen Gehirns im Verlauf der Geschichte und kann diese Informationen wieder zurückübertragen. [43]

Im Meereswasser wurden nicht weniger als 30 verschiedene Substanzen gefunden, welche sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Das Serum unseres Blutes ist eine Salzlösung und entspricht etwa dem Salzverhältnis des Meerwassers. Die menschlichen Zellen und Organe werden mit einer Art Meerwasser umspült.

Dr. med. Nonnenmacher [22] geht davon aus, dass es sich hierbei sicherlich nicht um einen Zufall handelt, da der Ursprung allen Lebens im Meer zu suchen ist.

Das Schwimmen im Meereswasser oder Baden in der durchblutungsfördernden Brandung und das Einatmen der ozonhaltigen Brandungsluft sind einige Vorteile, welche sich positive auf die Gesundheit auswirken. Ebenso positiv ist das Meeresrauschen bei den Wanderungen am Sandstrand bzw. mit den Füßen in der Brandung. Über die Füße kann die Energie des Meereswassers und der Erde aufgenommen werden. Am besten besucht man das Meer wegen der Ruhe außerhalb der Saison. Ein sehr schöner flacher Sandstrand mit vielen Sandbänken gibt es auf der tunesischen Insel Djerba. Hier können in der Zeit von Dezember bis März ausgiebige Strandwanderungen bei einer angenehmen Lufttemperatur zwischen 15 bis 20 °C und einer Wassertemperatur um 15 °C erfolgen. Nicht ganz so gut sind die Sandstrände am bulgarischen Schwarzen Meer. Die Wasserkante ist nicht so flach und man ist fast bis zum Knie im Wasser. Vor allem die Badestrände, wie bei Sonnenstrand, sind fast bis zur Wasserkante durch Badegäste belegt. Beim Wasserwandern wird es teilweise eng. Dagegen gibt es am Sandstand an der Ostsee oder hier im Bild an der Danziger Bucht etwas mehr Platz. Allerdings gibt es hier nicht so flaches Wasser am Rand und es lässt sich ungleich schlechter im Wasser als an dem Strand auf Djerba laufen.

Wasserteten im Mittelmeer, Dezember 2014
Wassertreten und kurzes Eintauchen im Dezember am Mittelmeer auf der Insel Djerba (Tunesien)

Schwarzes Meer Burgas (Bulgarien)
Schwarzes Meer in der Nähe von Burgas Mai/Juni (Bulgarien)

Danziger Bucht
Am Strand bei Wladyslawowo in der Danziger Bucht (Polen)

Salzsee in Solotwyno (Transkarpatien)
Die Salzseen in Solotwyno (Video) (Transkarpatien) haben eine ähnliche Salzkonzentration wie das Todesmeer

6.3. Das Thermalbad

Die Qualität des Wassers in den Thermalbädern ist aufgrund seiner mineralischen Zusammensetzung anders als das Meereswasser. Bei dem jeweiligen Thermalwasser kommt es auf den Inhalt der Mineralien an, welche je nach Zusammensetzung eine positive heilende Wirkung auf den Körper haben.

Stammt das warme Wasser mit seinen Mineralien direkt aus der Erde, so dürfte es wie jede Quelle auch über eine mit Energie angereicherte Struktur verfügen. Wie bereits o. g. wird ein nicht unerheblicher Anteil des täglichen Wassers über die Haut aufgenommen.
Es wirken nicht nur die Mineralien auf die Haut, sondern es wird auch die Energie des strukturierten Wassers aufgenommen. Die meisten Thermalbäder sind Spaßbäder, welche ihr Mineralwasser synthetisch hergestellt haben. Diese haben keine natürliche bzw. nur eine geringe Struktur und sind dementsprechend energiearm. Ihre Wirkung beruht ausschließlich auf die jeweiligen Mineralien in der Sohle. Nachfolgend werden einige Thermalbäder genannt:

Ehemaliges Thermalbad in Kossen
Im ehemaligen Thermalbad in Kossen (Video) in Transkarpatien (Ukraine). Hier flosst das heiße mineralhaltige Wasser direkt aus der Erde in die zwei Becken. In der Zwischenzeit wurde das Thermalbad aus als Freizeitbad für die ganzjährige Nutzung umgebaut.

Thermalbad auf Djerba
Direkt aus der Erde fließt das schwefelhaltige warme Wasser in das Becken des Thermalbades auf Djerba in Tunesien.

Thermalbad in Berehovo
Auch hier kommt das circa 45 °C warme mineralische Wasser direkt aus der Erde. Thermalbad in Berehovo (Video) in Transkarpatien (Ukraine).

Thermalbad in Bad Klosterlausnitz
Das Thermalbad in Bad Klosterlausnitz (Video) ist sehr schön mit Sauna und Natronbecken und einer Thermalsole mit 12 %. Es ist anzunehmen, dass dieses Thermalwasser synthetisch hergestellt wurde. (Deutschland)

Thermalbad in Bad Elster
Das hoch mineralisierte Thermalwasser in Bad Elster (Video) stammt aus einer Tiefe von 1.200 m mit einem Salzgehalt von 22 % und einer Temperatur von 42 °C (Deutschland).

In den rumänischen Ort Ocna Sugatag wurde Ende des 18. Jahrhunderts wurde Kochsalz abgebaut. Das Mineralwasser wird für das Außen- und Innenbecken künstlich erwärmt. Der Salzgehalt ist sehr hoch.

Thermalbad in Osna
Thermalbad und Hotel Comlpex Turistic Lacul Sarat in Ocna Sugatag in Rumänien

Ein sehr schönes modernes Freizeit- und Thermalbad befindet sich im Norden von Ungarn in Mateszalka.

Thermalbad in Mateszal
Freizeit- und Thermalbad Varosi Uszoda Mateszalka in Ungarn

Das Thermalbad Velyatyn wurde in den letzten Jahren zu einem Freizeit- und Thermalbad umgebaut. Das Thermalwasser wird nun in mehrere Becken verteilt. Nach unserer Empfindung hat sich die Wasserqualität ungünstig verändert. Unter Thermalbäder Karpaten werden verschiedene Thermalbäder in den ukrainischen Karpaten beschrieben.

Thermalbad in Velyatyn, 2016
Nelia im Thermalbad Velyatyn, Transkarpatien in der Ukraine 2016 Mineralsalze des Thermalwassers in Velyatyn

Das Natriumhydrogenkarbonat haltiges Thermalwasser im Thermalbad "Termal Corvinus" mit einer Temperatur 38-39 °C leicht alkalisch und beinhaltet Kieselsäure. Das enthaltene Fluor wird seitens der Bäderverwaltung als positiv bewertet. Zu beachten ist, dass sich natürliche Fluoride sich chemisch anders verhalten als die künstlich zugesetzten Fluoride, wie im Trinkwasser. Es kann somit keine Beurteilung zu dem Fluorid in diesem Thermalwasser erfolgen. Das Thermalwasser hat damit besondere positive Eigenschaft für die Erhaltung- bzw. Wiederherstellung der Gesundheit. Nachfolgend die chemische Zusammensetzung des Thermalwassers. [56]

Mineralien Einheit       Bohrung Num. 1. Bohrung Num.2.
Austrittstemperatur  72°C56°C
Na mg/lit 301 224
K mg/lit 4,51 2,34
Ca mg/lit 3,76 4,2
F- mg/lit 2,77 0,1
(SO4)2- mg/lit 15,4 2
HCO3- mg/lit 763 540
H2SiO3 mg/lit 56,7 35,5
Mineralisierung mg/lit 1098 798
Ph   7,46 7,86


Nelia im Termalbad Corvinus
Im Thermal Corvinus in Velky Meder (Slowakei)

6.4. Der indirekte Einfluss des Wassers auf unsere Gesundheit

Wasser hat einen sehr hohen Erholungswert für die Freizeit, Erholung und Entspannung. Neben den bereits genannten Meeresstränden, Thermal- und Spaßbädern gibt es noch viele weitere Möglichkeiten.
Wasser wird aber auch direkt und indirekt für Marketingstrategien eingesetzt. Springbrunnen und Wasserspiel wirken beruhigend und veranlassen die Menschen zum Verweilen. Hier Beispiele. Die Springbrunnen an der Promenade in Sonnenstrand (Bulgarien) oder der Fischerbrunnen im Zentrum von Gdansk (Danzig)in Polen laden die Spaziergänger zum Verweilen ein und lenken die Aufmerksamkeit auf die kleinen Restaurants und Geschäfte. Diese Wasserspiele bzw. Brunnen bleiben besser in Erinnerung und man möchte gern wieder dort hinkommen. Diese Strategie nutzt auch Karstadt in Leipzig. Hier befindet sich ein Brunnen im Untergeschoss und zu einer bestimmten Zeit, beginnt der Springbrunnen mit seiner Fontäne über mehre Etagen hoch mit einem Wasserspiel. Das ist ein Magnet, was jeder Leipziger und die Gäste neben den vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Leipzig einmal gesehen haben müssen.

Brunnen in Danzig
Fischerbrunnen in Gdansk (Danzig) in Polen

Seen und Flüsse laden zum Baden, Sonnenbaden, Angeln, Segeln, Surfen oder Wasserski ein und stellen so einen wichtigen Faktor für die Erholung dar. Gerade im Mitteldeutschland ist eine sehr schöne Seenlandschaft im Großraum Halle-Leipzig entstanden. Die ehemaligen Restlöcher des Braunkohlebergbaus wurden rekultiviert. Zu erwähnen sind auch die Radwanderwege in Mitteldeutschland an den Flüssen Mulde oder Elbe. In den nachfolgenden Videos werden Beispiele in Mitteldeutschland gezeigt. Dahlener Heide, Grimma Radwanderung an der Mulde, Randwanderung an der Mulde Grimma Leisnig oder Mühlental bei Eisenberg. Aber auch an vielen anderen Teilen in Deutschland und in Europa findet man sehr schöne Erholungsgebiete an Flüssen und See, Beispiel das Bilyi Tal in Transkarpatien (Ukraine).

Segel auf dem Kulkwitzer See
Segeltour auf dem Kulkwitzer See in Leipzig (Deutschland)

Erhohlungsgebiet bei Bitterfeld
Radtour im Erholungsgebiet bei Bitterfeld (Deutschland).

Bootsfahr in Shayan
Bootsfahrt auf dem kleinen See im Sanatoriumgebiet Shayan (Ukraine)

Am Ufer der Theiß
Am Ufer der Theiß in Transkarpatien an der Grenze zu Rumänien

Früher war das Stadtgebiet in Leipzig-Plagwitz ein wenig attraktives Wohngebiet wegen der vielen Industrieunternehmen. Viele der alten Industriegebäude wurden zu Wohngebäuden umgebaut und auch das gesamte Umfeld, wie hier im Bild die Weiße Elster, neu gestaltet. Die Flüsse und der Karl-Heine-Kanal laden zu einer Bootsfahrt ein. Man kann aber neben den Wasserstraßen auf den angelegten Wegen spazieren gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Solche sinnvollen städtebaulichen Gestaltungen haben einen hohen Naherholungswert und werten auch gleichzeitig das Wohnumfeld sehr auf.

Wohngebiet an der Weiße Elster in Leipzig
Wohngebiet an der Weißen Elster in Leipzig (Deutschland)

Neben den vielen Freizeitmöglichkeiten an Gewässern bieten auch im Winter zahlreiche Freizeitbäder und Schwimmhallen die Möglichkeit der Erholung und für sportliche Aktivitäten, wie Schwimmen oder Wassergymnastik.

Wassergymnastik
Wassergymnastik in einer Volksschwimmhalle in Leipzig (Deutschland)

7. Die Bedeutung des Wassers für die Gesundheit im Wohngebäude

Seit mehr als ein Jahrhundert und besonders in der letzten Zeit als Folge der energetischen Anforderungen der Gebäude zum Energiesparen haben sich dies als Fremdkörper im gesamten Lebensraum entwickelt. Die Gebäude erfüllen immer weniger die Anforderungen für ein gesundes Wohnen und dienen mehrheitlich vordergründig als Kapitalanlage.

Äußere Faktoren, wie der Infraschall durch die Windkraftmaschinen, welcher bis 15 km weit reicht, oder die Funknetze 3G, 4G oder besonders das 5G Netz, gefährden nicht nur die Gesundheit, sondern zerstören kurz- und langfristig alle Lebensformen. Wenn diese durch den Menschen verursachte äußere Umweltzerstörung vorliegt, dann braucht man auch nicht über eine gesunde Bauweise nachdenken.

Der moderne Mensch hält sich zu 90 % in Gebäuden auf. "Im gleichen Zeitraum nahm - mit zunehmender Störung des biologisch-ökologischen Gleichgewichts - die Krankheitslawine ihren verheerenden Verlauf." [36] Bewusst, dass eine Vielzahl verschiedener Einflüsse eine Rolle spielt, soll sich hier vorwiegend auf die mögliche Einflussnahme des Wassers auf das Wohnumfeld konzentriert werden.

Zur Errichtung von Gebäuden werden verschiedene Baustoffe verwendet. So benötigt Kalkmörtel oder Zementmörtel für den Abbinde- und Verarbeitungsprozess Wasser. Das gilt aber auch für die Herstellung vieler Mauersteine, wie z. B. Ziegel oder Kalksandsteine. Ein Teil dieses Wasser wird chemisch gebunden. Für die Verarbeitung des natürlichen Lehmbaustoffs wird ebenso Wasser benötigt, welches im Erhärtungsprozess an die Luft abgegeben wird. Auch alle natürlichen Baustoffe, wie Holz, Stroh usw. konnten nur mit Wasser wachsen. Sie beinhalten chemisch gebundenes Wasser.

Einmal gewonnene Informationen sollen nicht wieder verloren gehen. Demnach werden diese Informationen im chemisch gebundenen Wasser in den Baustoffen gespeichert. Hier soll von folgender Überlegung ausgegangen werden.
Nach Feng-Shui wird ein Gebäude wie ein lebender Organismus betrachtet, welches im Idealfall sich harmonischer Resonanz mit dem Universum befindet. Auf das Gebäude wirken Energiefelder, [33] welche durch unterschiedliche elektromagnetische und magnetische Felder, Strahlung, Vibration usw. verursacht werden. Im Punkt 2.2.8. wird eine schlechte Energie genannt, welche sich möglicherweise im Gebäude befinden. Das sind Energien, welche für uns ungünstige Informationen beinhalten. Diese Informationen werden irgendwo im Gebäude gespeichert. Als Speichermedium käme das Wasser in der Gebäudekonstruktion infrage.

Es spielen viele verschiedene äußere Faktoren eine Rolle, sodass eine Zuordnung kaum möglich ist. Wir hatten z. B Anfang 2018 auf Djerba gearbeitet. Den ersten Monat hatte ich mich sehr unwohl gefühlt aber im Februar und März sprudelten die Gedanken nur so, dass ich nicht wusste, was ich zu erst machen soll. Einen Monat später hielt ich mich in Deutschland in einem Stahlbetongebäude auf. Der Kopf war wie leer gefegt, antriebslos und unmotiviert. Hierfür können starke geomagnetische Störungen die Ursache für die negative Beeinflussung der neuronalen Aktivität sein. Diese Beeinflussung der neuronalen Aktivität des Gehirns kann aber auch durch die Konstruktion sowie Materialien des Gebäudes erfolgen.

Gegenwärtig treten stärkere Magnetfeldschwankungen auf. Dieter Broers führt hierzu aus, "...bereits Schwankungen des Erdmagnetfeldes (Kp-Index) von 30 bis 100 nT pathologische und gesundheitsfördernde Veränderungen bei Tier und Mensch hervorrufen können." [35] Also eine Größe, welche in der Wohnung vorkommt bzw. weit überschritten wird, siehe die Messung an einer Steigleitung zur Warmwasserheizung.

Die im Erdreich verlaufenden Wasseradern (Erdstrahlen-Verursacher) können Störfelder im Gebäude verursachen, auf welche gerade empfindliche Menschen mit erheblichen gesundheitlichen Problemen reagieren. "Wasseradern und Erstrahlen entziehen dem Menschen Energie, verändern das Ionenverhältnis in der Raumluft, stören den Organismus, und können für eine Depolarisierung der Zellen sorgen.". [37]

Holzhaus
Dieses historische Holzhaus bildet weitestgehend noch eine energetische Harmonie zur Natur und zur Erde und hat somit einen positiven Einfluss auf die Gesundheitserhaltung der Menschen. (Transkarpatien in der Ukraine)

Lehmhaus
Dieses historische Lehmhaus in Sachsen bildet aufgrund des niedrigen Energieinhaltes der Baustoffe weitestgehend noch eine Harmonie zur Natur und zur Erde und ist somit gut für die Gesundheitserhaltung.

In vielen Ländern wurden und werden auch noch heute Steinhäuser errichtet. Weltweit findet man historische Siedlungen, Städte und andere Bauwerke aus Stein. Der Vorteil besteht in der hohen Verfügbarkeit des Baustoffs und in der Langlebigkeit dieser Gebäude.

Steinhaus im Bilyital
Dieses Steinhaus im Bilyital ist ebenso ein Beispiel für ein Haus aus natürlichen Baustoffen. (Transkarpatien, Ukraine)

Historische Steinhäuser
Historische Steinhäuser eines Dorfes in der Sahara.

Heute befinden sich im Gebäude sehr viele Wasserleitungen. Ganz früher war der Brunnen im Hof und im Gebäude befand sich überhaupt kein Wasser. Etwa vor mehr als 100 Jahren wurden Wasserleitungen als Steigleitung für den Ausguss in der Küche und in den Außentoiletten für die Wasserspülung verlegt. Im Gebäude befanden sich somit nur kleine Flächen, wo sich Wasserleitungen befanden.

Heute befindet sich durch die Warmwasserheizung und der gut ausgestatteten Küche und des Bades in jedem Raum eine Wasserleitung. Wie bereits in den o. g. Abschnitten genannt ist dieses Wasser nur wenig oder gar nicht strukturiert. Es ist durch aus möglich, dass diese Wasser von dem menschlichen Körper Energie "absaugt", wenn man sich relativ dicht an den Wasserleitungen aufhält. Besonders kritisch sind hier die Strahlungsheizungen mit warmen Wasser in der Wand oder im Fußboden. Sie geben die angenehme Strahlungswärme ab aber entziehen gleichzeitig die Energie vom Menschen.

Ein anderer Punkt sind die porösen Baustoffe. In den Poren sammeln sich Wassermoleküle in flüssiger oder gasförmiger Form. Das Wasser nimmt Informationen und auch Energie auf. Die Energie kann von künstlichen eleketromagnetischen Felden oder von den verlegten Elektroleitungen usw. stammen.

Aus heutiger Beurteilung wurden die historischen Gebäude nicht immer optimal für die Erhaltung der Gesundheit errichtet. Das liegt jedoch nicht an der Auswahl der Baustoffe, sondern an der gebietsweisen Armut. Das betrifft vor allem die Hygiene. Baumaterialien aber auch das Heizmaterial war teuer. Aber auch heute kann man ohne Strom und fließendem Wasser im Haus gut leben. In diesem Video (russ.) wird ein Lehmhaus im Gebiet von Poltawa (Ukraine) von einem Journalisten vorgestellt. Dieses schicke Lehmhaus wurde von der Frau selbst gebaut und sehr schön eingerichtet. Viele weitere Naturhäuser werden auch im Marktplatz der Ideen vorgestellt.

Aber auch heute sind die Bewohner finanziell nicht in der Lage ihre Gebäude so zu errichten bzw. zuhalten, dass sie optimal den wohnbiologischen und hygienischen Bedingungen entsprechen. Ohne die Kreditabhängigkeit der Bauherren von den Banken würden große Teile der deutschen Bauwirtschaft beschäftigungslos sein.

Diese Gebäude waren und sind auch heute weitestgehend von Schadstoffen frei, da diese aus natürlichen Baustoffen, wie Lehm, Holz, Steine, Schilf usw. errichtet wurden bzw. werden. In der monolithischen Konstruktion gibt es keine Sperrschichten und damit auch keine flüssige Wasseransammlung. Die heutigen Konstruktionen bestehen aus mehreren Schichten, welche einen Flüssigkeitstransport durch Diffusion oder durch Kapillarität behindern. Besonders kritisch sind Gebäude mit einem Dämmsystem auf der Fassade oder die Innendämmung besonders beim ausgebauten Dach. Hier kommt es zu einer hohen Feuchtigkeitszunahme in der Konstruktion auch in flüssiger Form. Aber auch die Tauwasserbildung an den kühlen Bauteiloberflächen führt zu einem Wasserfilm, welcher bei den historischen Gebäudekonstruktionen nur selten vorkommt.

Es wird die Auffassung vertreten, wenn man in einem Kloster wohnt, dann erhält man positive Energie von diesem Ort. Bei einem Gefängnis ist dies umgekehrt. Ein Holzhaus hat positive Energie aus der Erde. Bei älteren Gebäuden oder Wohnung, wo bereits verschiedene Menschen mit unterschiedlichem Charakter wohnten, dürfte es sich ähnlich verhalten.

Dies soll aus der Sicht des Einflusses durch Wasser näher betrachten werden.
Es ist also durchaus denkbar, dass die positiven und negativen Energien im Gebäude nicht von den Baustoffen selbst stammen, sondern von dem in den Poren und in den wasserführenden Leitungen befindliche Wasser herrührt. Das ist zwar nur eine Theorie, welche zur Diskussion steht. Es können sowohl negative als auch positive Eindrücke von den ehemaligen Bewohnern in den porösen Baustoffen selbst oder im Wasser in den Poren oder auch im chemisch gebundenen Wasser gespeichert worden sein, welche dem neuen Bewohner unbewusst beeinflussen. Er fühlt sich in der Wohnung sehr wohl oder auch nicht, aber er weiß eben nicht, warum dies so ist.

Wir sind biologische Wesen und sind somit ein Bestandteil der Natur. Es erfolgt einer informativer und energetischer Austausch mit der Umwelt, auch wenn wir dies nicht bewusst wahrnehmen. Für die Erhaltung der Gesundheit ist neben einer mineralreichen Ernährung und einem energiereichen strukturierten Trinkwasser ein optimales Wohnumfeld, also gesunde Gebäude erforderlich. Es wird auch davon berichtet, dass Gebäude aus einer Art Kristall bestehen [27] und eine harmonische Stimmung vermitteln sollen. Frau Jasinski beschreibt die Erlebnisse ihres Mannes. Die wichtigste Aussage aus ihren Vortragen und Büchern ist, dass ein harmonischer und positiver Eindruck durch den Baustil und die Baustoffe auf den Menschen vermittelt wurde. Es ist etwas mehr als nur die Optik.

In diesem Zusammenhang sollen die Klangbecken einiger Thermalbäder genannt werden, wie z. B. in der Toskana Therme Bad Sulza. Bei entsprechender Musik nimmt das Wasser eine kristallförmige Struktur an. Bei korrekter Benutzung sollten die Musik und das warme Wasser zur Entspannung beitragen. Leider verstehen einige Badegäste das nicht. Es gibt nichts gegen kleine Kinder mit ihrer noch überschüssigen Energie, und wenn auch noch gesprochen wird, kommt es genau zum umgekehrten Effekt. Ich hatte es als unangenehm empfunden und dieses Klangbecken bereits nach wenigen Minuten wieder verlassen.

Kristallbildung von Wasser durch Musik 7. Sinfonie
Bilder der Kristallbildung von Wasser durch Musik 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven [14]

Kristallbildung von Wasser
Beispiel für die Kristallbildung von Wasser durch Musik "Heavy Metal" [14]

Die geistige Verschmutzung (Stress, Neid, Ärger) wird auf das Wasser abgeladen (Alois Gruber).[14] Die Wasserstrukturen können eine positive aber auch eine negative Stimmung vermitteln. Neben den verschiedenen Energiefeldern, die auf das Wohngebäude einwirken und sehr unterschiedlich verändert werden, kann das Wasser in den Baustoffen in den Poren oder die Wasserfilme diese Energie aufnehmen, speichern und wieder abgeben. Diese Felder sind messtechnisch nicht erfassbar bzw. können nur ungenügend zu geordnet werden. Einen wichtigen Anhaltspunkt bietet die Messung der Steigleitung aus Metall der Warmwasserheizung mit strömendem Wasser im Bild (02.04.2018). Aus dem Metallrohr können sich Metallionen herausgelöst haben und sich im Wasser befinden. Die entstehende magnetische Flussdichte in einem Abstand von etwa 5 cm zum Rohr hat nach heutigem Gesichtspunkt bereits kurzzeitig Auswirkung auf unsere Gesundheit. Der flache Heizkörper zeigt dagegen kein bzw. nur ein sehr geringes magnetisches Wechselfeld. Es ist zu beachten, dass in einem größeren Abstand zwar die magnetischen Wechselfelder kleiner werden aber immer wirken.

Es wird damit sehr deutlich, welche Auswirkungen das strömende Warmwasser in einer Fußbodenheizung oder eine Strahlenheizung in der Wand haben. Wobei man mit dem magnetischen Wechselfeld von der Fußbodenheizung mit den Füßen im direkten Kontakt steht. Bei einer Wandheizung kann man wenigstens einen gewissen Abstand einhalten. Aber auch hier wird durch die große Fläche neben der angenehmen Infrarotstrahlung sich ein Energiefeld auf den Raum ausbreiten. Von der inneren Oberfläche der Metallleitungen können sich Metallionen lösen, welche sich dann im strömenden Wasser befinden.

Alois Gruber [14] stellte fest, wenn in der Fußbodenheizung keine Vitalisierung erfolgt, dann wird das Wasser faulig und entzieht dem Menschen, den Haustieren und Pflanzen in diesem Raum die Energie. Bei der Sanierung älterer Mehrfamilienhäuser hatten wir auch die älteren Heizkörper bzw. Warmwasserleitungen ausgebaut. Das schmutzige schwarze Wasser führten wir immer auf Schmutz und Rückstände einer Korrosion zurück.

Warmwasserleitung
Das magnetische Wechselfeld an der Steigleitung der Warmwasserheizung ist stark auffällig mit größer 300 nT.

Die Gebäudehülle muss harmonisch mit der Frequenz der Erde (8 Hertz Schumann-Resonanz) schwingen und so positiv auf das Energiefeld der Menschen einwirken. 8 Hertz ist auch der Rhythmus der Alphawellen unseres Gehirns. [28] Es gibt eine Fülle an Beweisen, die die Wirkung von Sonnenaktivität, tektonischen Störungen und Spannungen sowie das elektromagnetische Umfeld sich auf die menschliche Gesundheit auswirkt. [30]
Von großer Bedeutung für unsere Gesundheit wird der Ausbau des neuen 5G Mobilfunks (3,5 GHz) mit ca. 20 Volt pro Meter haben. Die Strahlenbelastung auf die Flora und Fauna wird somit drei bis viermal ansteigen. Die bisherigen Netze haben 4-6 Volt pro Meter [SRF Pus vom 3.3.2018].
All dies steht in Wechselwirkung mit dem Gebäude. Diese Energiefelder werden abhängig vom Baustoff und der Konstruktion absorbiert, verändert oder verstärkt. Bisher wurden nur die bekannten gesundheitlichen Einflüsse im Gebäude bewertet, wie Schadstoffen, Radioaktivität und ausgewählte Bereiche der elektromagnetischer Felder. Die Auswirkungen des ständigen Einflusses der neuen Technologien, wie Smart Home, Smart City, usw. sind unbekannt. Es gibt auch keine wertneutrale wissenschaftliche Langzeituntersuchung. Wenn, dann führten diese nicht zu den gewünschten Ergebnissen der Auftraggeber und sind nicht zugänglich.

Es ist absurd, wenn Abschirmfolien gegen die elektromagnetischen Felder für die Zimmerwände entwickelt und auf dem Markt angeboten werden. Es beseitigt bzw. verhindert nicht die technischen Ursachen.
Es ist auch nicht so wichtig, wenn nur in wenigen Generationen die Frauen nur noch selten ein gesundes Kind zur Welt bringen und der überwiegende Teil der Menschheit von Geburt an pflegebedürftig sind. Aber was haben die Tiere und Pflanzen damit zu tun, dass sie verkrüppelt und vernichtet werden? Weil die Menschheit nicht klug genug ist, sich auf ihre natürlichen Fähigkeiten zu konzentrieren und sich vollkommen von der technisierten Welt abhängig machen, statt diese sinnvoll zu nutzen . Weitere Ausführungen zur Gefahr durch Elektrosmog.

Energiefelder und Wohngebäude
Übersicht zur Wechselwirkung des menschlichen Energiefeldes mit der Umwelt.
1 Kosmische Energie
2 Künstliche Energiefelder (Funk, WLAN)
3 Energiefelder von der Erde
4 Energiefelder von der Gebäudehülle
5 Wasserfilm und Wasser in den Poren mit ihren gespeicherten Informationen

Ergänzende Videos und Literatur zum Thema Wasser:
In dem nachfolgenden Video erfahren Sie etwas über die Untersuchungen zu Selbstheilungsprozessen von Wasser von Bergbächen.(Umkehrosmose Empfehlung vom Arzt).
Ein Zusammenfassung des Buches von Paul Bragg "Water the shocking truth" in Russisch auf 56 Seiten als pdf-Datei (2,1 MB).
Поль Брэгг, Патриция Брэгг Шокирующая правда о воде и соли

Meßgeräte zur Überprüfung der Qualität des Wassers:
Trinkwasser Wassertest (10 versch. Tests in 1)
HM Digital AP2 AquaPro EC/Temp-Meter

Quellen:
[1] Ф. Батмангхелидж; Вфше тело просит воды,  попурри Минск 2005,  стр.  40, 41, 93
[2] Backes, Gunda; Ernährung von Techniker Krankenkasse 10.1/011 3/2009, S. 19
[3] pflanzlichen Arzneimitteln blockiert.
[4] Dehydratation - Wassermangel www.zentrum-der-gesundheit.de/dehydratation.html 16.04.2018
[5] Chemie Lehrbuch für Klasse 11, 2. Aufl. 1971, Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin S. 26
[6] Delbé, Jean-Bernard; Mein Vitalkonzept, Concept vital
[7] Christine Bohnet; Wassermoleküle prägen die Struktur der Erbsubstanz DNA, Öffentlichkeitsarbeit, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, 18.04.2011 Informationsdienst Wissenschaft idw-online.de
[8] Stephen Barrett; Be Wary of Coral Calcium and Robert Barefoot www.quackwatch.org 16.04.2018
[9] Packer-Tursman J. From the depths: Many experts don't swallow extraordinary claims for calcium supplements derived from sea coral. Washington Post May 20, 2003.
[10] Schäffler, Arne; Gesundheit heute, 2007 Knaur Ratgeber Verlag, S. 229, 230
[11] Gesamter Pazifik radioaktiv verseucht 16.04.2018
[12] Gold und seine Wirkung 16.04.2018
[13] Focus.de Verbrauchermagazinmarkt Labortest deckt auf Wasserfilter mit keimen belastet www.focus.de/ 16.04.2018
[14] Water Die geheime Macht des Wassers Russlan World Studios Company 2006 Video 16.04.2018
[15] Warum Ärzte und Wissenschaftler vor Mineral- und Leitungswasser warnen? 13.8.2015 von Günter Gerstenberger (Quelle: Dipl.-Ing. Hans-Peter Bartos, Halle, 16.04.2018
[16] Vincent, Louis-Claude; Morell, Franz; Picard, Jean; Roujon, Lucien; Kongreßbericht Königstein Socieze Internationale de Bioelectronique Vincent, 1978
[17] Elmau, Helmut; Bioelektronik nach Vincent und Säuren-Basen-Haushalt in Theorie und Praxis. Karl F. Haug Verlag, Heidelberg 1985
[18] Morell, Franz; Rasche, Erich, Wasser. Lebensmittel Nr.1, Med-Tronik GmbH 1986
[19] Morell, Franz, Wasser-Ernährung Bioelektronik nach der Methode Vincent, Acta Medica Empirica 1988,10,646
[20] Dr. med. Helmut Elmau; Das Phänomen "gesundes Wasser" 16.04.2018<8
[21] Prof. Dr. Alexej Diaschev; Sensationell_ Tesla Dipol-Schutzanhänger gegen Mind Control, Video
[22] Dr. med. Nonnenmacher; Heilsames Meerwasser Heilsames Meerwasser 16.04.2018
[23] Rustum Roy; Wasserstruktur, kolloidales Silber und neue Vektoren
[24] Vitaminlüge, Nährstoffe & Langlebigkeit - Dr. Andreas Noack _ Bewusst.TV 3.12.2014 Video
[25] Geheimnisse des Wassers
[26] Coral Calcium
[27] Christa Jasinski (Teil 1) Leben im Inneren der Erde DIE OFFENBARUNG (29.Okt. 2017) Video
[28] Axel Thiel; Schumannresonanz oder die Schwingung der Liebe ist 8 Hertz
[29] Was ist eigentlich die Germanische Heilkunde®?
[30] The Miami Korotkov Water Experiment lynnemctaggart.com
[31] Kremnievaja voda www.poleznenko.ru (russ.)
[32] Schröter, W.; Lautenschläger, K.-H. u.a.; Chemie 17. Aufl. 1986, VEB Fachbuchverlag Leipzig, S. 308
[33] Наталья Андреевна Фролова; Тайны лечебной магии и народной медицины,  Киев, МП "АЛЬТЕРПРЕСС" 1963
[34] Esther Elauper; Feng Shui und Raumreinigung 15.04.2018
[35] Dieter Broers; Keine Frage des Glaubens - Wie wirken die Sonnen- und Erdfelder auf uns und welche Bedeutung haben diese Felder für unsere geistige Evolution? (Teil 3) www.dieter-broers.de
16.04.2018
[36] Anton Schneider; Einführung in die Baubiologie 1995, Institut für Baubiologie + Oekologie IBN, S. 9
{37] Wasserader unter dem Haus / Bett? Wasseradern finden & entstören strahlenfrei-wohnen.de/ 16.04.2018
[38] Lithium im Trinkwasser, www.wassertest-online.de 22.04.2018
[39] Mean Crime and Suicide Rates in 27 Texas Counties from 1978-1987 in Relation ti Drinking Water Lithium Level [40] Journal of Trace Elements in Medicine and Biology; Lithium levels in the public drinking water supply and risk of suicide: A pilot study www.sciencedirect.com
[41] Lithium im Trinkwasser könnte vor Demenzen schützen, 24. August 2017 www.aerzteblatt.de/ 22.04.2018
[42] Болезни десен могут быть причиной бесплодия у мужчин (Zahnfleischerkrankungen können Unfruchtbarkeit bei Männern verursachen) 22.4.2018
[43] Wissenschaftler Enthüllt, Dass Wir Bald Die GEHEIMNISSE Unserer VERGANGENHEIT Erfahren Video
[44] Elektrische Leitfähigkeit des Wassers Wassertechnik pro 14.05.2018
[45] Неумывакин И. П.; Долголетие Бессиертен ли человек. Мифы и реальность, СПБ.:Издательство ДИЛЯ, 2018,  S. 193-195
[46] Erich Meidert; Ungeschminkt: Fakten über Wasserfilter - Erich Meidert bei SteinZeit, Video youtube von 17.6.2018
[47] Schröder, W.; u. a.; Chemie, VEB Fachbuchverlag Leipzig, 1986, S. 403, 404
[48] Stolz Glantschnig Stefan; Funktion der Zirbeldrüse auf THE INFORMATION SPACE, 24.06.2018 [49] зубная паста и фтор russ. Zahnpasta und Fluor, 22.04.2018
[50] Daunderer, Max; Gifte im Alltag, 1. Aufl. München: Beck, 1999
[51] Molekularer Wasserstoff ein neu aufkommendes Gas mit therapeutischer Wirkung h2-aqua.org 24.06.2018
[52] Mineralwasser im Test: Testergebnisse für 52 Classic- und Medium-Wässer test.de 27.06.2018
[53] Erikka Loftfield, PhD; Marilyn C. Cornelis, PhD; Neil Caporaso, MD; Association of Coffee Drinking With Mortality by Genetic Variation in Caffeine Metabolism; JAMA Intern Med. Published online July 2, 2018. doi:10.1001/jamainternmed.2018.2425
[54] Song-Yi Park, PhD; Neal D. Freedman, PhD; Christopher A. Haiman, ScD; Loïc Le Marchand, MD, PhD; Lynne R. Wilkens, DrPH; Veronica Wendy Setiawan, PhD; Association of Coffee Consumption With Total and Cause-Specific Mortality Among Nonwhite Populations; 15 AUGUST 2017, Annals of Internal Medicine
[55] www.test.de/Natuerliches-Mineralwasser-im-Test-4258945-0/
[56] www.thermalcorvinus.sk Die Zusammensetzung des Thermalwassers
[57] Велимудръ Труш; Мёртвая и Живая вода 11.04.2019
[58] Prof. Dr. Dr. Enrico Edinger; Wasser - der faszinierende Urbaustein unseres Leben Video 11.04.2019
[59] Prof. Dr. Dr. Alexej Diaschew; BidZ-Kongress 2015 - Geheimer Zugriff auf unsere Gehirne 13.04.2019
[60] Welt im inneren der Erde mit Bergen und Ozeanen entdeckt. 01.05.2019
[61] Libyens autarke Wasserversorgung: Was wurde aus Gaddafis "Great-Man-Made-River-Projekt?" 5. September 2018 von Bürgender

Nach dem heutigen Erkenntnisstand wirken gleichzeitig direkt oder indirekt viele Faktoren auf den Stoffwechselprozess aller Lebensformen. Es bedarf noch umfangreiche Forschungsarbeiten, um ansatzweise die wichtigsten Fragen zur Bedeutung des Wassers zu klären.
Diese Informationen wurden mit bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Bitte beachten Sie, dass ausgewählte Informationen möglicherweise von den Forderungen deutscher oder EU-Vorschriften abweichen können. Haftungsansprüche, welche sich aus der Verwendung der gemachten Angaben entstehen, übernehmen wir nicht.

Autor:
Peter Rauch
Peter Rauch PhD
facebook.com twitter.com xing.com tumblr.com ok.ru linkedin.com mail.ru livejournal.com
27.06.2019

Danksagung an Frau Sydoriak.
Ohne ihre umfangreiche Arbeit bei der Informationsbeschaffung und -bereitstellung, bei der Suche von Mineralquellen und bei der Kommunikation in den verschiedenen Ländern wäre die Erstellung dieses eBooks mit den vielen praktischen Beispielen nicht möglich gewesen.

Nelia Sydoriak
Nelia Sydoriak
Nelia Sydoriak Facebook Nelia Sydoriak Twitter mail ok.ru vkontakte xing tumblr Linkedin Pinterest

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Erarbeitung neuer Projekte:

Paypal Spende


© Sydora Online-Magazin  |  Marktplatz der Ideen  |  Impressum  | E-Mail  |  AGB/Datenschutz

205