Sydora Magazine health and family
sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weitere Informationen.

   Sydora | Gesundheit | Familie | Kultur und Länder | Sydora-Blog | Tunesien - Bücher | Impressum

Auswandern oder zeitweise in einem anderen Land wohnen

In Deutschland steigen seit vielen Jahren die Lebenshaltungskosten und vor allem der starke Anstieg der Energiekosten. Die Rentenhöhen der künftigen Rentner sind bei Weitem nicht mehr so sich, wie versprochen und das soziale Sicherungssystem bröckelt an allen Stellen. Die natürlichen vitaminreichen Lebensmittel werden immer mehr durch die preiswerten industriell verarbeiteten Futtermittel ersetzt. Der Industriestandort Deutschland mit seinem sozialen Sicherungssystem hat schon lange sein Zenit überschritten und verliert unaufhaltsam immer mehr an Attraktivität.

Nach wie vor ist Deutschland noch ein reiches Land auf Kosten der anderer EU-Mitgliedsländer, aber der langsame Verfall ist über all erkennbar. Nicht nur, dass der deutsche Steuerzahler überall als Zahlmeister für die verfehlte europäische Politik herangezogen wird. Aber auch die Überregulierung, die zunehmende Einschränkung der persönlichen Rechte uvm. lassen den Gedanken über die Verlagerung des Wohnortes aufkommen. Das ist natürlich keine leichte Entscheidung. Bei den vielfältigen unterschiedlichen Motiven und Voraussetzungen gibt es kein allgemeingültiges Rezept.

Inhaltlich nicht schlecht ist ein umfangreicher Artikel (Unterhaltsflucht) mit vielen sehr nützlichen Tipps generell auch zum Auswandern.
In diesem Beitrag werden drei wichtige Tipps gegeben, wenn man in eine neue Heimat zieht.

Das sind die wichtigsten Gründe, weshalb der Wegzug aus Deutschland scheitert.
Bei uns traf vor allem der erste Punkt zu. Wir wollten nach Bulgarien auswandern und hatten schnell noch die Notbremse bei einem verhältnismäßig geringen Verlust von wenigen Tausend Euro gezogen, was im ungünstigen Fall sehr viel Geld gekostet hätte. Das hatte mit dem Erwerb einer Wohnimmobilie zu tun. Grundsätzlich ist man in jedem Land ein Ausländer und wird in den meisten Ländern rechtlich anders behandelt als die eignen Landsleute. Durch Zufall hatten wir die tatsächlichen gesetzlichen Reglungen zum Immobilienerwerb auf einer russischen Internetseite gefunden. In Bulgarien haben viele russische Bürger vor allem Ferienimmobilien gekauft und so viel mehr Erfahrungen als die Deutschen.

An dieser Stelle möchten wir aber auch noch über eine unschöne Tatsache informieren. Albanien stand lange Zeit vor allem wegen der vielen natürlichen Lebenssmittel und des wärmeren Klimas im Winter auf unserer Auswahlliste. Für uns war jedoch ein regelrechter Schock die Rechtssituation in diesem Land. Ein Albaner beschuldigte ein Ukrainer ohne Zeugen des Diebstahls seiner Geldbörse. Das reichte aus den Ausländer mehrere Monate in das Gefängnis zu stecken.

Aus diesem sehr umfangreichen Diskussionsthema lassen die Gedanken zu, den Standort Deutschland für immer oder wenigstens zeitweise zu verlassen. Auf die einzelnen Motive soll hier nicht weiter eingegangen werden. Aber bereits der Aufenthalt im Winter in wärmeren Regionen ist heute schon wesentlich interessanter als noch vor einigen Jahren. Die Einsparung der hohen Lebenshaltungskosten, vor allem Heizenergie und Strom, können den wesentlichen Teil der zusätzlichen Kosten im Ausland decken. Wenn gute Voraussetzungen vorliegen, erzielt man bei einem Langzeitaufenthalt sogar Einsparungen durch geringere Energiekosten und den Wegfall des Erwerbs von Lebensmittel während der Abwesenheit.

Gespräche mit Tunesiern am Rand der Sahara
Nelia im Gespräch mit Tunesiern am Rand der Sahara

Es bieten sich die Unterbringungsvarianten Hotel, Ferienwohnungen oder die Miete einer eigenen Wohnung an. Unabhängig, für welches Land man sich entscheiden möchte, sollte man erst einmal ausreichende Informationen sammeln, sich die Gegend ansehen, die Mentalität der Menschen studieren und in das Leben eintauchen.
Viele Informationen von den Medien aber auch von den Reiseveranstaltern sind unzureichend und erwecken einen falschen Eindruck. Wichtig ist, dass man dort einfach erst einmal wohnt und lebt, und so viele Informationen, wie möglich von unterschiedlichen Quellen Vorort sammelt. Für die objektive Informationsbeschaffung sind Reiseveranstalter nur ungenügend geeignet. Sie verkaufen Urlaub für 1 oder 2 Wochen. In dieser Zeit sollen sich die Touristen wohlfühlen und möglichst viel Geld ausgeben und vorgespielte Abenteuer erleben. Das ist jedoch nicht das reale Leben.

Zentrum Europa in den Karpaten
Zentrum von Europa in den
ukrainischen Karpaten.

Wenn man in dem anderen Land viele Monate wohnen möchte, dann zählen andere Kriterien. Kann man dort wohnen, ohne bedroht zu werden, gibt es gute Ärzte, wie ist es mit der Krankversicherung, welche Lebensmittel gibt es zu kaufen. Und viele andere Fragen. Wenn man sich nur für kurze Zeit, wie zum Beispiel im Urlaub in einem Land aufhält, so sind politische Spannungen im Land oder im Nachbarland weniger wichtig. Bei kritischen Situationen kann das Land ohne Probleme verlassen werden.
Von Bedeutung ist es aber, wenn man längere Zeit dort wohnt. Dann sollte man sich ausführlich darüber informieren, ob es historisch schon immer Spannungen und Konflikte in dieser Region gab.

Touristengebiete sind in der Regel kaum betroffen und in einer solchen Situation kann man auch abreisen. Das hat einfach damit zu tun, dass die Touristen Geld in das Land bringen. Das wissen die Konfliktparteien und versuchen daher die Geldquelle nicht vorsätzlich zu gefährden. Meist ist in diesen Gebieten auch eine höhere Polizei- oder Armeepräsenz vorhanden, um die Sicherheit der Ausländer zu garantieren.

Leider tragen die Medien mit ihrer subjektiven Berichterstattung nicht dazu bei, sich aus der Ferne ein objektives Bild zu machen. Einerseits gibt es bestimmte Vorgaben, welche Informationen verbreitet werden und welche nicht und dann kommt noch die Qualität der Recherchen der betreffenden Journalisten hinzu. Das Internet trägt zum Teil dazu bei, sich über das Land und die dortigen Lebensbedingungen zu informieren. Aber auch hier sollte man vorsichtig sein. Auch wenn die Autoren zum Teil recht ausführlich schreiben, so muss man die Informationen sehr gründlich filtern. Bei ganz genauem Hinsehen stehen in einigen Fällen auch hier Interessen dahinter, ob Vermietung einer Ferienwohnung oder der Verkauf einer Ferienwohnung. Es wichtig so viele Informationen zu sammeln und diese möglichst durch jemanden bestätigen lassen, welcher dort persönlich war und an keine materiellen Interessen gebunden ist. Besser ist es immer, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat.

Hat man eine eigene Wohnung gemietet oder sogar gekauft, dann wohnt man nicht unmittelbar in diesen Touristengebieten und man kann nicht einfach so weg. Es ist daher auch auf diese wichtige länderspezifische Besonderheiten zu achten.

Sinnvoll ist es, die Landessprache zu beherrschen und wenn es am Anfang ein paar Worte sind. Aber noch viel wichtiger ist die Menschen in diesen Ländern zu achten und ihre Probleme zu verstehen. Durch das Vertrauen bekommt man alle Informationen und die erforderliche Hilfe. Die Mehrheit der Touristen (das sind nicht nur Europäer) betrachten die einheimische Bevölkerung von ober herab. Entsprechend ist auch die Gegenreaktion. Neidvoll sehen die Einheimischen auf die reichen Touristen, welche über sehr viel Geld verfügen müssten.

In jedem Land, bedingt auch durch die örtlich dominierende Religion, gibt es unterschiedliche Wertevorstellungen. Dies kann unbeabsichtigt zu großen Missverständnissen führen. Auf dieses sehr komplizierte psychologische Thema soll hier nicht weiter eingegangen werden. Es soll hier z. B. nur der Unterschied zwischen den noch nicht verheirateten und der verheiraten Frauen in den islamischen Ländern genannt werden.

Tunesische Familie
Nelia bei einer tunesischen Familie

Die Mentalität der Verkäufer in den südlichen Ländern ist anders als bei uns Deutschen. Mit allen möglichen Tricks wird eine Verkaufsanbahnung angestrebt. Die Leute müssen etwas verkaufen, um ihre Familie zu ernähren. Man sollte sich in die Situationen hin versetzen, dann versteht man viele Handlungen besser. Man muss nicht den Lebensstil und die Mentalität der einheimischen Bevölkerung kopieren, sondern lediglich verstehen. Dann findet man auch Freunde und Bekannte, die gern helfen, wenn man mit einer Situation in diesem Land nicht zurechtkommt, zum Beispiel beim Besuch der Behörden oder beim Arztbesuch.

Reiseinformationen sind nur für Touristen geschrieben, aber nicht für den längeren oder ständigen Aufenthalt. Was man über viele Jahre als normalen Tagesablauf in seinem Heimatland erlernt hat, passt nicht immer zu den Lebensvorstellungen in der neuen Heimat und muss nicht mit unseren gelernten Wertvorstellungen übereinstimmen. Man kann sich anpassen, wird aber immer in den Augen der heimischen Bewohner ein Ausländer bleiben. Das muss aber nicht schlecht sein, man kann trotzdem viele neue Freunde haben.

Kirche in Kiew
Nelia mit Freunden in Kiew.

Um ständig oder nur teilweise in einem neuen Land zu wohnen, reichte es nicht nur aus, eine schöne Immobilie in passender Landschaft auszuwählen. Man muss auch das soziale und politische Umfeld hinreichend beurteilen und damit zurecht kommen. Des weiteren, muss man auch den Aufenthalt dort ermöglichen. Dazugehört die finanzielle Machbarkeit und man muss jederzeit auch dort hinkommen und wieder nach Deutschland reisen können. Zu überlegen ist auch, wie weit Sie dort auch ohne fremde Hilfe zurechtkommen.

Sinnvoll ist es daher auch sich Wohngebiete auszusuchen, wo bereits Landsleute wohnen. Von ihren Erfahrungen kann man lernen und vermeidet somit gerade am Anfang viele Fehler. Aber beachten Sie die am Anfang genannten Tipps!
Übersehene Bauschäden an der Immobilie kann man reparieren. Aber eine Veränderung der Lebensumstände kann nicht beeinflusst werden. Das bedeutet dann den totalen Verlust der Immobilie. Gerade das politische und soziale Umfeld lässt sich sehr schwer einschätzen. Hier nur zwei Beispiele, wie das ehemalige Jugoslawien oder die ständigen Spannungen in der Türkei und Ägypten oder der Machtwechsel in Tunesien 2011.

 © Sydora Online-MagazinKultur und Länder | Impressum | E-Mail  |