Sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
Sydora Magazine health and family

  Sydora  |  Gesundheit  |  Lifestyle  |  Wohnen  |   Familie  |  Kultur und Länder  |  Gesundheit - Bücher  |  Impessum

Nelia Sydoriak-Rauch
Nelia Sydoriak
  • Meta

  • Unsere Reiseeindrücke

    Mitteldeutschland
    Leipzig Kultur
    Leipzig Djerba
    Tunesien Historie
    Wetter auf Djerba
    Aufenthalt in Tunesien
    Kosten Tunesien
    Wohnen in Tunesien
    Wohnung oder Hotel
    Hotel Sunclub
    Hotel Holiday-Beach
    Ferienwohnung Djerba
    Wohnung auf Djerba kaufen
    Haus auf Djerba kaufen
    Haus auf Djerba kaufen
    Lernen Sie Tunesisch oder Französisch bei nur ca. 17 Minuten Lernzeit am Tag.
    Reise Kiew 2009
    Reise Vinnitsa 2009
    Transkarpatien
    Rachiv
    Zentrum Europa
    Steinadler Gedenkfeier
    Yaremcha
    Velykyi Bychkov
    Salzseen in Solotvyno
    Sanatorium Shayan
    Sanatorien Transkarpatien
    Thermalbad in den Karpaten
    Uzhgorod
    Beschleunigt Ihre ukrainischen oder russischen Sprachkenntnisse
    Sonnenstrand
    Auswandern Bulgarien
    Hauskauf in Bulgarien
    Hauskauf in Bulgarien2
    Polen Danzig
    Tschechien Karlo Vyvary Rumänien

    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!

    Rauchen und die Auswirkungen auf die Gesundheit.

    Erstellt von retep11 am 6. Dezember 2013

    Obwohl alle wissen, dass Rauchen schädlich für die Gesundheit ist, erliegen die Menschen immer wieder dieser Sucht.
    Mehr als 800 chemische Bestandteile gefährden unsere Gesundheit. Allerdings wirken die Substanzen im Tabakrauch wechselseitig verstärkend oder abschwächend.

    Weshalb sich junge Menschen diesem Laster verschreiben, hat sicherlich unterschiedliche Gründe. Das Problem beginnt allerdings dann später, wenn man sich das Rauchen wieder abgewöhnen möchte. Da ich selbst nie geraucht habe, kann ich mich nur schlecht äußern und gute Tipps zur Raucherentwöhnung geben. Mein Freund hatte sehr stark geraucht, ca. 2 oder mehr Schachteln pro Tag. Da wir eine Zeit zusammengearbeitet hatten, war der Qualm für mich als Nichtraucher sehr unangenehmen, die Sachen stanken und ich hatte am Abend starke Kopfschmerzen. Er hatte es irgendwann geschafft, nicht mehr zu rauchen. Mit der Folge einer großen Gewichtszunahme. Er hatte als Ersatz viele Bonbons gelutscht und mehr gegessen. Wie lange er es durchgehalten hatte, weiß ich nicht mehr. Nach zwei Jahren hatte er dann wieder angefangen und mehr geraucht als vorher. Nikotinpflaster usw. hatten ihn unterstützt aber nicht zu einer vollständigen Entwöhnung beitragen können. Sicherlich hätte eine E-Zigarette, wie zum Beispiel das Modell EVOD, die es damals noch nicht gab, mehr helfen können.

    Rauchen
    Unser tunesischer Bekannter nutzte jede Gelegenheit, zu der Zigarette zu greifen. Hier in der Stadt Medenine. Aufgefallen war mir, dass die tunesischen Männer, besonders in unserem Alter, furchtbar braune bis dunkelbraune Zähne haben.

    Nikotin die Gefahr für unsere Gesundheit

    Der wirksame Bestandteil des Rauch-, Schnupf- und Kautabaks ist das Nikotin C10H14N2.
    Der französische Gesandte Nicot schickte 1560 Samen der Tabakpflanze (Nicotiana) von Portugal nach Paris. Nikotin kommt in der Tabakpflanze vor, wo es in der Wurzel gebildet und mit dem Strom der Säfte in die Blätter kommt. Wahrscheinlich stellt es ein unverwertbares Endprodukt des Stoffwechsels der Pflanze dar.
    Reinstes Nikotin ist farblos, konzentriert ist Nikotin übel riechend und bräunlich. Annähernd reines Nikotin wurde in der Landwirtschaft zur Schädlingsbekämpfung verwendet.

    Nikotin ist ein Bestandteil des Tabaksrauchs. Bereits 1/15 g reines Nikotin wirkt auf den Menschen tödlich, wenn es zum Beispiel durch Nahrung oder über die Blutbahn aufgenommen wird. Diese hohe Konzentration wird beim Rauchen natürlich nicht aufgenommen. Es wird nur ein kleiner Teil des Nikotins im Körper aufgenommen. Ein Teil des Nikotins verbrennt in der Glimmzone, sammelt sich im Stummel an und ein Teil des eingeatmeten Nikotins wird wieder ausgeatmet.

    Erkrankungen durch den Tabakrauch

    Typische Erkrankungen sind:

    Atemwegserkrankungen, Bronchialkrebs, Kehlkopf- und Lungenkrebs, Herzinfarkt, Allergien, Arteriosklerose, Osteoporose, Raucherbein und anderes.

    In Deutschland sterben jährlich 110000 bis 140000 Menschen als Folge des Rauchens, davon 43000 an Krebs, 37000 an Herz- und Kreislauferkrankungen, 20000 durch Atemwegserkrankungen, 3000 Nichtraucher durch Passivrauchen [1] und 80000 Beine von gefäßgeschädigten Rauchern werden jedes Jahr amputiert.
    Weltweit sterben täglich 13.400 und jährlich 4,9 Millionen Menschen [2] als Folge des Rauchens. Das Rauchen verändert die Haut und lässt diese älter aussehen. Die Finger und vor allem die Zähne bekommen einen unschönen braunen Farbton. Wird in den Wohnungen geraucht, so ist eine öftere Renovierung erforderlich. Der Geruch kann trotz einer größeren Lüftungszahl nicht vollständig verhindert werden. Es fallen nicht nur hohe Kosten für den Zigarettenkonsum an, sondern auch hohe Folgekosten. Geld, welches man besser für die Erhaltung der Gesundheit, wie Kuren, sportliche Aktivitäten und einen schönen erholsamen Urlaub ausgeben könnte.

    Quelle:
    [1] (Spiegel Nr.24/2006 S. 69 und 73)
    Raaf, Hermann; Chemie des Alltags A-Z, Ein Lexikon der praktischen Chemie, Herder Freiburg Basel Wien, 27. Aufl. 1990, S. 189f
    [2] Marktanzeiger News / Ausgabe Nr. 261 / Hamburg, den 27.07.2007 – ISSN 1610-3599
    Daunderer, Max; Gifte im Alltag, C.H.Beck`sche Verlagsbuchhandlung München 1999, S. 167f

    18db

    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »

    Neue Lebensmitteltrends „Novel Food“, „Functional Food“

    Erstellt von Nelia Sydoriak-Rauch am 17. August 2012

    „Novel Food“ sind Lebensmittel oder Lebensmittelbestandteile, die bisher vom Menschen in nicht nennenswertem Umfang konsumiert wurden. Beispiele sind Lebensmittel, die mit neuartigen Produktionsverfahren hergestellt wurden, wie etwa neue Fettersatzstoffe oder Öle aus Mikroalgen.

    Unter „Functional Food“ oder funktionellen Lebensmitteln versteht man Nahrungsmittel, die für bestimmte Bedürfnisse entwickelt wurden, wie zum Beispiel Elektrolytgetränke für Sportler. Diese speziellen Lebensmittel sollen nicht nur satt machen und schmecken, sondern auch mittel- oder langfristig die Gesundheit fördern.

    Beispiele für Functional Food sind:

    1 Lebensmittel mit einem höheren Gehalt an Antioxidantien (ACE-Getränke) oder Omega-3-Fettsäuren

    2 Milchprodukte die Probiotika enthalten

    3 Bestimmte Ballaststoffe

    4 Nahrungsmittel mit zusätzlichen sekundären Pflanzenstoffen

    Antioxidantien oder sekundären Pflanzenstoffen werden Wirkungen wie die Regulierung des Cholesterin- und Blutzuckerspiegels oder eine Minderung des Krebsrisikos zugesprochen.

    Probiotische Lebensmittel (probiotisch = für das Leben) enthalten lebende Mikroorganismen, die die Darmflora positiv beeinflussen und das Risiko von Infektionskrankheiten senken. Sie sollen beispielsweise den Cholesterinspiegel senken, vor Krebs schützen und das Immunsystem stärken. Vollständig bewiesen sind diese Wirkungen allerdings noch nicht, auch wenn Probiotika erwiesenermaßen gegen Durchfallerkrankungen helfen können. In probiotischen Produkten wie Joghurt werden als Bakterienkulturen vor allem Milchsäurebakterien und Bifidobakterien eingesetzt. Sie gelangen ungehindert in den Magen und können sich dann im Dickdarm ansiedeln. Dazu müssen sie allerdings täglich, dauerhaft und in ausreichender Menge aufgenommen werden. Beim Absetzen der Lebensmittel erreicht das Wachstum der ursprünglichen Mikroorganismen wieder den Ausgangszustand.

    Probiotika sind nichtverdauliche Lebensmittelbestandteile, wie zum Beispiel Oligofructose, die das Wachstum probiotischer Bakterien und damit deren Aktivität im Darm fördern. Dadurch können sie die Gesundheit des Menschen fördern.

    Grundsätzlich kommt man ohne funktionelle Lebensmittel aus, wenn man sich ausgewogen ernährt. Nach Auffassung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung können Ernährungsfehler auch nicht durch den Verzehr von „Functional Food“ ausgemerzt werden. Das süße Bonbon wird nicht gesünder, nur weil ihm Vitamin C zugesetzt wird.

    Quelle: Backes, Gunda; Ernährung TK 5/2009

    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »

    Pharmalobby Nebenwirkung und Krebs

    Erstellt von Nelia Sydoriak-Rauch am 30. Juni 2012

    Video Pharmalobby verschweigt die Nebenwirkung

    Video Krebs – Das Ende einer Volkskrankheit Dr. Matthias Rath – Das Ende einer Volkskrankheit. Es geht um die vorbeugende Gesundheitsvorsorge, nicht um die gewinnbringende Gesundheitsindustrie. „Zeitalter der Zellvergiftung durch Chemotherapie und Bestrahlung ersetzt durch das Zeitalter der Zellregulation.“ Sehr empfehlenswert!


    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »