2363 Cholesterinspiegel | Magazin Gesundheit
Sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weiter Informationen.
Sydora Magazine health and family

  Sydora  |  Gesundheit  |  Lifestyle  |  Wohnen  |   Familie  |  Kultur und Länder  |  Gesundheit - Bücher  |  Impessum

Nelia Sydoriak-Rauch
Nelia Sydoriak
  • Meta

  • Unsere Reiseeindrücke

    Mitteldeutschland
    Leipzig Kultur
    Leipzig Djerba
    Tunesien Historie
    Wetter auf Djerba
    Aufenthalt in Tunesien
    Kosten Tunesien
    Wohnen in Tunesien
    Wohnung oder Hotel
    Hotel Sunclub
    Hotel Holiday-Beach
    Ferienwohnung Djerba
    Wohnung auf Djerba kaufen
    Haus auf Djerba kaufen
    Haus auf Djerba kaufen
    Lernen Sie Tunesisch oder Französisch bei nur ca. 17 Minuten Lernzeit am Tag.
    Reise Kiew 2009
    Reise Vinnitsa 2009
    Transkarpatien
    Rachiv
    Zentrum Europa
    Steinadler Gedenkfeier
    Yaremcha
    Velykyi Bychkov
    Salzseen in Solotvyno
    Sanatorium Shayan
    Sanatorien Transkarpatien
    Thermalbad in den Karpaten
    Uzhgorod
    Beschleunigt Ihre ukrainischen oder russischen Sprachkenntnisse
    Sonnenstrand
    Auswandern Bulgarien
    Hauskauf in Bulgarien
    Hauskauf in Bulgarien2
    Polen Danzig
    Tschechien Karlo Vyvary Rumänien

    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!

    Den Cholesterinspiegel durch Tee mit Bergamotte senken und gleichzeitig das Herz kurieren

    Erstellt von Nelia Sydoriak-Rauch am 18. April 2014

    Der Tee „Earl Grey“ behandelt das Herz und senkt den Cholesterinspiegel. Der Tee Earl Grey enthält einen Anteil aus Bergamotte. Das ist eine Frucht, welche aus Zitronatzitrone (Citrus medica) und Bitterorange (Citrus × aurantium) entstanden ist. Diese Frucht wird wegen des enthaltenen Duftstoffes angebaut.
    Wissenschaftler vertreten die Ansicht, dass dieser Anteil im Tee eine sehr positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System hat. Der Extrakt kann wirksamer sein als die verwendeten Statine, welche zur Senkung und Kontrolle des Cholesterinspiegels verwendet werden. Statine können Nebenwirkungen bei Patienten verursachen.
    Die Frucht Bergamotte wächst am Mittelmeer und wird wegen seines Aromas für den Tee angebaut. Es hat eine große Popularität unter den Anhängern des heißen Getränkes.

    Tee trinken

    Neue Forschungen haben ergeben, dass die Frucht Bergamotte Enzyme wie Hydroxymethylglutaryl Flavanöle enthalten, welche Herzkrankheiten so effektiv wie Statine behandeln können. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität von Kalabrien in Italien.

    Es wurde festgestellt, dass ein Extrakt aus Bergamotte nicht nur die Höhe des so genannten „schlechten“ Cholesterins reduziert, sondern auch gleichzeitig das Niveau des „guten Cholesterins“ erhöht. Die Frucht Bergamotte wird seit langer Zeit in der traditionellen Volksmedizin in den Ländern des Mittelmeeres verwendet. Hier findet es Anwendung nicht nur als Mittel zur Verhinderung von Herzerkrankungen, sondern auch für die Behandlung von Wunden, Entzündungen und als Antiseptikum.

    Mehr zu Deabetes Diabetes wird nicht nur durch Zucker verursacht.
    Schwimmen als Hilfe gegen Diabetes
    Gesunde Ernährung – was versteht man darunter?
    Die Bedeutung von Speiseölen für eine gesunde und schmackhafte Ernährung

    315b

    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »

    Knoblauch für Ihre Gesundheit

    Erstellt von Nelia Sydoriak-Rauch am 13. April 2014

    Knoblauch war bereits wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung im antiken Griechenland und in Ägypten bekannt und fand in der Heillehre Anwendung. Es stärkt den Kreislauf und die Immunabwehr.
    Knoblauch ist wahrscheinlich die beste natürliche Nahrung. Er ist einer der Gründe, warum Menschen, die sich an die Mittelmeer-Diät halten, ein langes und gesundes Leben haben.
    Die Herzfunktionen verbessern sich bereits nach wenigen Wochen, wenn täglich 1 bis 2 frische Knoblauchzehen (ca. 9g) gegessen werden. Analog gilt dies auch als Schutz für Infektionen. Der Knoblauch wird nicht gekocht, sondern wird dem Essen im frischen Zustand zugegeben.

    Knoblauchzwiebeln

    Knoblauch gegen Hirntumore

    In einer Studie in der Zeitschrift der American Cancer Society wird nachgewiesen, dass die organischen Schwefelverbindungen in Knoblauch wirksam gegen Glioblastom sind. Glioblastom ist der häufigste und aggressivste maligne primäre Hirntumor beim Menschen. Die organischen Schwefelverbindungen eignen sich für die Behandlung von Patienten mit Hirntumoren. Durch ihren natürlichen Ursprung sind diese für den Körper viel besser als die Verwendung von synthetischen Behandlungsmöglichkeiten.

    Um die Vorteile der potenziellen Anti-Krebs-Eigenschaften von Knoblauch zu erreichen, ist es notwendig, ein sauberes Stück von frischem Knoblauch abzuschneiden. Dieses sollte 15 Minuten liegen, bevor es als Nahrung verzehrt wird. Diese Zeit ermöglicht es, kostenlos Enzyme (Alllinase), die Anti-Krebs-Verbindungen, herzustellen. [1]

    Knoblauch gegen viele Erkrankungen

    Mitarbeiter der University of Washington haben bereits gezeigt, dass Knoblauch 100-mal wirksamer ist, als die beiden beliebten Antibiotikum zur Bekämpfung von Krankheiten des Magen-Darm-Traktes, die lebensmittelbedingte Bakterien verursachen. [1] Menschen, die regelmäßig ausreichend Knoblauch essen verringern ihr Risiko an Magenkrebs zu erkranken um mehr als die Hälfte.

    Knoblauch hat eine antibiotische Wirkung gegen bakterielle, virale und pilzbedingte Infektionserreger, wie Gastroenteritis, Erkältung und Grippe.

    Knoblauch bewirkt eine Gefäßerweiterung und senkt dadurch das Risiko für Blutgerinnsel. Durch die Erweiterung der Gefäße sinkt der Blutdruck.

    Der Cholesterinspiegel wird um etwa 10 Prozent gesenkt. Gerade nach dem Essen wird der Anstieg des Blutzuckerspiegels gehemmt.

    Störend kann der Geruch aus dem Mund sein. Abhilfe hierfür kann durch das Kauen von Petersilie oder einer Kaffeebohne erreicht werden. [2]

    Ergänzende Informationen: HIV, Krebs und weitere Krankheiten heilbar

    Quelle:
    [1] Чеснок убивает клетки рака мозга без побочных эффектов
    [2] Polunin, Miriam; Die 50 besten Lebensmittel für Ihre Gesundheit, 1997 Dorling Kindersley Limited, 2013 Lizensausausgabe von garant Verlag, S. 43

    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »

    Einige Lebensmittelzusätze verursachen eine schlechte Stimmung!

    Erstellt von Nelia Sydoriak-Rauch am 30. September 2013

    Jeder kennt den Gemütszustand, wo alles stört und auf die Nerven geht. Bereits bei einer Kleinigkeit regt man sich auf. Die Ursachen können vielfältig sein, eine schlaflose Nacht, der Partner hat einen Korb gegeben, Stress auf Arbeit usw. Hier könnte eine umfangreiche Liste der Ursachen erstellt werden. Wussten Sie aber auch, dass unsere Stimmung durch bestimmte Lebensmittel beeinflusst wird?

    Kuchenbufett
    Kuchen ist wegen dem vielen Zucker und Weißmehl ein ungesundes Lebensmittel.

    So zeigt zum Beispiel eine neue Studie, dass Probanden, welche Fettsäure aufnahmen, weniger schlechte Launen bekamen als eine Personengruppe, welche nur einer Kochsalzlösung erhielten. Analog wie das Hungergefühl, werden Signale vom Verdauungstrakt an das Gehirn gesendet. Je nach Zusammensetzung der Lebensmittel werden bestimmte Reaktionen ausgelöst.

    Eine Hypoglykämie tritt zum Beispiel als Folge eines zu hohen Insulinspiegels auf. Diese Störung könne durch falsche Essenszeiten, große körperliche Anstrengungen, zu viel blutzuckersenkende Medikamente oder fehlende Mahlzeiten verursacht werden. Die wird gekennzeichnet durch Nervosität, Reizbarkeit oder Streitsucht, Zittrigkeit, Hunger, Müdigkeit und anders. [9] Gerade die Betroffenen sollten daher korrekt auf die richtige Ernährung achten.

    Wenn Sie im Supermarkt einkaufen, so finden Sie ein umfangreiches Angebot an gesunden Lebensmitteln für Ihre Ernährung. Es gibt jedoch auch einige Bestandteile in den Lebensmitteln, die Sie meiden sollten, um sich vor einer schlechten Stimmung und vor Stimmungsschwankungen zu schützen. Jeder der nachfolgenden Bestandteile in den Nahrungsmitteln ist dafür bekannt, dass diese in negativer Weise die Stimmung beeinflussen!

    1. Weißmehl

    Weißmehl befindet sich in vielen Produkten, welche wir täglich essen. Weißmehl befindet sich nicht nur im Weißbrot, im leckeren Frühstücksbrötchen oder in den Makkaronis, sondern es wird auch als Verdickungsmittel für Suppen verwendet. Weißmehl beinhaltet nichts, man nennt es auch leeres Mehl. Es hat einen hohen Anteil an Glukose. Beides verursacht eine starke Stimmungsschwankung sowie Heißhunger, da sie weniger satt machen. Stattdessen haben Vollkornprodukte viele Ballaststoffe, welche für die Darmgesundheit nützlich sind. Diese Lebensmittel sättigen schnell und geben über längere Zeit Energie ab. Weiterhin beinhalten sie Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und ungesättigte Fettsäuren. [1, 2]

    2. Zucker

    Zucker ist in fast allen Lebensmitteln enthalten, die wir essen, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht. Verarbeitete und konservierte Lebensmittel sind voll von Zucker, auch wenn es unter verschiedenen Namen wie Maissirup, Saccharose, Dextrose, Fruktose oder Laktose verkauft wird. Zucker führt zu einer Vielzahl gesundheitlicher Probleme. Zucker verursacht nicht nur eine Gewichtszunahme. Die bekannteste Krankheit, Diabetes, ist eng mit dem Verzehr von Zucker verbunden. Es können Probleme mit der Schilddrüse auftreten und kann auch zu Depressionen beitragen. Um diese Probleme zu vermeiden, sollten Sie Obst essen und zum Süßen Rohhonig oder Kokoszucker verwenden. Wenn Sie Zucker zum Kochen benötigen, dann wählen Sie lieber Rohrohrzucker. Aspartam (E 951) ist kein Ersatz, auch wenn es ein weitverbreiteter Süßstoff in vielen Produkten ist, wie in Backwaren, Trockenmischungen, Backglasuren oder im Kaugummi. Beim Abbau dieser Süßstoffe in unserem Körper entstehen gefährliche Nervengifte, die zu Depressionen, heftige Stimmungsschwankungen, Gedächtnisverluste und andere Krankheiten führen. [3]

    3. Geschmacksverstärker, Monosodium Glutamat (MSG)

    Glutamat wird bei der Herstellung von verpackten Lebensmitteln verwendet, um den Geschmack zu erhöhen und die Haltbarkeit zu verlängern. Diese befinden sich in Chips oder Tiefkühlkost. Sie stimulieren ein künstliches Hungergefühl im Gehirn, um den Absatz der Produkte zu erhöhen. Sie können Benommenheit, Übelkeit und Angst verursachen.
    Um Ihre positive Stimmung zu halten, wählen Sie daher lieber Naturprodukte, die MSG frei sind. Auch alles, was mit „Würz-“ beginnt, kann Bestandteile enthalten, die den Geschmack verstärken. [5, 6]

    4. Hydrierte Öle

    Hydrierte Öle werden zur Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln, zum Braten und Backen verwendet. Diese trans- und gesättigten Fette, erhöhen das Risiko für bestimmte Krankheiten. Gute Fette, das heißt einfach und mehrfach ungesättigte Fette, tun genau das Gegenteil.
    Die gesättigten Öle werden in unserem Körper nur sehr schlecht verdaut. Lange Zeit wurde empfohlen lieber gesättigte Öle zu essen, um gesünder zu leben und abzunehmen. Es tritt aber genau das Gegenteil ein, der Cholesterinspiegel und das Körpergewicht nimmt zu. Studien untersuchen den Einfluss von Nahrungsfetten auf Erkrankungen wie Depressionen, altersbedingten Gedächtnisverlust und weitere Erkrankungen.
    Es ist daher besser einfach oder mehrfach ungesättigte Fette zu essen. Einfach ungesättigte Fette sind in hohen Konzentrationen in Oliven-, Erdnuss- und Rapsöl, in Nüssen, wie Mandeln, Haselnüsse oder Pekannüsse und in Samen wie Kürbis und Sesam. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren in hohen Konzentrationen sind in Sonnenblumen, Mais, Soja und Leinsamen Öle. [4]

    6. Lebensmittelfarbe

    Lebensmittelfarben werden den Produkten zugegeben, damit diese schöner aussehen und unseren Geschmack anregen, zum Beispiel Süßigkeiten für die Kinder oder Limonade. Einige Farbstoffe können gesundheitliche Gefahren verursachen, wie Überempfindlichkeit, ADHS oder können mit allergischen Reaktionen und Asthma in Verbindung gebracht werden.
    Vermeiden Sie diese unnötigen Zutaten, indem Sie natürliche, organische Produkte ohne zusätzliche Färbung verspeisen. [7, 8]

    Peter Rauch

    Quelle:
    [1] Nutrition and healthy eating

    [2] Vollkorn (Weizen) schlechter als Weißmehl?!

    [3] Aspartam – Süßstoff mit Nebenwirkungen

    [4] Fats and Cholesterol: Out with the Bad, In with the Good
    [5] China-Restaurant-Syndrom
    [6] Gehirnzerstörer Natriumglutamat

    [7] Bunte Süßigkeiten machen Kinder zum Zappelphilipp

    [8] Just Say No to Blue, Green, Red and Yellow

    471

    Abgelegt unter Gesundheit | Keine Kommentare »