Sydora Magazine health and family
sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weitere Informationen.

   Sydora Online-Magazin | Kultur und Länder | Gesundheit | binationale Familie |Ostpreußen - Bücher | Sydora-Blog | Impressum

Besuch von Maldyty (Freiwalde, Landkreis Mohrungen in Ostpreußen)

Im Juni 2015 besuchte ich die Heimat meiner Vorfahren und zeigte meiner ukrainischen Ehefrau, wo mein Vater groß geworden und seine Kindheit verbracht hatte. Das Grundstück meiner Großeltern gehörte zum Dorf Maldyty (Freiwalde im Landkreis Mohrungen in Ostpreußen). Mein Vater Herbert Rauch erzählte sehr oft von seiner Heimat und wie schön es dort war. Meiner Frau Nelia Sydoriak hat diese Landschaft ebenso sehr gut gefallen. Ich finde in den Karpaten, wo wir wohnen, ist es sogar noch schöner, dort fehlen aber eben die schönen Seen.

Da meinem Vater die endlosen Wälder und die Seen so an das Herz gewachsen waren, wohnte er so oft, wie es ging, an einem See in Mecklenburg. Bereits 1969 war ich einmal in Maldyty. Damals waren wir sehr herzlich von polnischen Bewohnern eingeladen worden. Sie hatten etwa das gleiche Alter wie meine Eltern. Mein Vater und sein Bruder kannten die Männer noch aus der Zeit zwischen 1945 und 47. Ich erinnere mich sehr gut, wie mein Vater sagte, dass er und seine Familie damals alles verloren hatten und die Heimat verlassen mussten, aber auch nicht wieder zurück wollte. Es war eine furchtbare Zeit, wo die sowjetische Armee anrückte. Die sinnlose Flucht im eiskalten Januar bis zum nächsten Dorf und dann wieder zurück. Das einfache Überleben und die Beutezüge gemeinsam mit den jungen sowjetischen Soldaten, um die herrenlosen Haustiere einzufangen. Das polnische Lager und wo dann die aus Galizien vertriebenen Polen angekommen waren.

Mein Vater hat seine Heimat mehrere Male besucht auch dort auf einem Campingplatz mit Bekannten Urlaub gemacht. Er wollte aber nicht mehr dort für immer wohnen. In seiner neuen Heimat in Leipzig ging es ihn viel besser, als wenn er dort geblieben wäre. Dann wäre er Bauer geworden und ich glaube, das wollte er nicht.

Diese wunderschöne Erde ist die Heimat meiner Vorfahren aber nicht meine Heimat. Ich selbst habe keine Verbindung dazu. Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde die Familie, welche dann in das Haus meiner Großeltern einquartiert wurde, auch nur aus ihrer Heimat (Galizien) vertrieben. Die polnischen Bewohner in dieser Gegend haben ein ähnliches Schicksal gehabt, wie die Deutschen. Das erfuhren wir in einem Gespräch mit einem älteren Bewohner aus Swarzewo nördlich von Gdansk.

Zum Schluss auf diesem Video fahren auf der Straße in Richtung Willamowo (Willmsdorf), welche der Schulweg von meinem Vater war.


 © Sydora Online-Magazin: Kultur und Länder | Impressum  | E-Mail  | 12/2014