Sydora Magazine health and family
sydora.de verwendet Cookies von Google und facebook. Weitere Informationen.

   Sydora | Gesundheit | Familie | Lifestyle | Wohnen | Kultur und Länder | Blog | Mineralstoffe - Bücher | Impessum

Eigenschaften von Natrium, Kalium und Chlor als Mineralstoff für den lebenden Organismus

Vorkommen:
Natrium: Kochsalz
Kalium: Obst und Gemüse, insbesondere Bananen und Aprikosen
Chlor: Kochsalz, Oliven

Eigenschaften: diese drei Mineralstoffe gewährleisten den Nährstoffaustausch sowie die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes des Körpers. Sie sind zuständig zur Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks (Druck der Körperflüssigkeiten), sowie für das Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt Ermöglichen die Erregungsleitung in den Nervenzellen. Die Na+-Ionen befinden sich im Gegensatz zu den K+-Ionen fast durchweg außerhalb der Zellen und regeln dort den osmotisch deren Wassergehalt. Natrium- beziehungsweise Chlormangel wird bei unserer Ernährung nicht vorgefunden. Chlor ist Bestandteil der Salzsäure, die in den Belegzellen der Schleimhaut gebildet wird. Bei sensiblen Personen kann ein Zuviel an Kochsalz (NaCl) durch Wasserbindung Bluthochdruck und eine Neigung zu Ödemen (Wasseransammlungen) begünstigt werden. Da in solch einem Fall über die Nieren anstelle Natrium Kalium ausgeschieden wird, kann es hier zu einem Kalium-Mangel kommen, der wiederum zu Störungen der Herztätigkeit führen kann. Cl- -Ionen sind zusätzlich für die Magensaftbildung erforderlich.
Bei einem Defizit des Natriums wird der Stoff Kinin produziert. Kinin fördern den zusätzlichen Blutkreislauf und erhöhen die Speichelbildung in der Speicheldrüse. So trägt der Mangel an Natrium (Salz) im Organismus (was auch eine katastrophale Mangel an Wasser außerhalb der Zellen bedeutet) eine Reihe von Prozessen, die zu hohem Blutdruck und chronischen Krankheiten führen.
Die Wechselbeziehung Kinin und des Defizits des Salzes (Salz-Mangel führt zu einer Abnahme des Volumens von Wasser im Körper), sowie reichlich Speichelfluss - auch unter starker Dehydrierung - eine paradoxe Erscheinung in der Einrichtung des menschlichen Organismus sogar. Es zeigt deutlich die groben Fehler - die Überzeugung, dass ein trockener Mund das einzige Signal des Mangels an Wassers ist, wegen dessen die medizinische Praxis und die wissenschaftlichen Forschungen auf viele Jahre vom wahren Kurs abgewichen sind.

Bedarf:
Natrium: ca. 0,5 - 1 g/Tag;
Chlor: ca. 1g/Tag, derzeitige, durchschnittliche Kochsalzaufnahme liegt bei 13 g/Tag, so dass mit Sicherheit keine Zufuhr sondern eher eine Einschränkung erfolgen sollte.
Kalium: 0,5 - 2g/Tag, wird durch normale Ernährung gedeckt.

Indikationen:

Indikationen für Kalium: Indikationen für Chlor:

Weitere Chemische Eigenschaften von Chlor.

Quelle:
Smrz, P.; Top Vital, Grundlagen der Nährstofftherapie, Holzmann Verlag Ulm 1996 S. 46
Schröder, W. u. a.; Chemie, VEB Fachbuchverlag Leipzig, 1986, S. 404
Ф. Батмангхелидж; Вфше тело просит воды,  попурри Минск 2005,  стр. 93

© Sydora Online-Magazin | Bookmark | Ihr Link | Sydora | Kontakt | E-Mail  |