Sydora Magazine health and family

   Sydora | Gesundheit | Familie | Lifestyle | Wohnen | Kultur und Länder | Blog | Impessum
Wasser  - das wichtigste Nahrungsmittel

Mineralwasser - das wichtigste Nahrungsmittel und Naturheilmitteln

Die Eigenschaften von Wasser

71 % der Erdoberfläche sind mit Wasser und Eis bedeckt. Etwa 97,2 % des Wassers auf der Erde befindet sich in den Ozeanen, 2,18 % bilden Gletscher und Eisfelder und lediglich 0,63 % ist auf dem Festland. Im Meereswasser sind etwa 3,5 % Salze gelöst.
Das natürliche Wasser ist verunreinigt. Im Regenwasser und Schnee sind Staub, Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid und Spuren von Ammoniumnitrat enthalten. Quellwasser, Flusswasser und Grundwasser enthalten etwa 0,1 bis 0,2 % gelöste Stoffe, wie Kalium- und Magnesiumsalze (Härtebildner).

Wasser ist geruchlos und geschmacklos, in Schichten über 5 m ist es himmelblau, unter normalen Luftdruck siedet es bei 100°C und bei 0°C erstarrt es zu Eis unter einer Volumenausdehnung. Die größte Dichte beträgt 1000 kg/m3 bei 4°C. In der Natur gibt es kein reines Wasser (siehe destilliertes Wasser), es sind immer Spurenelemente gelöst, richtig ist es daher ein Mineralwasser.
Die Stoffwechselprozesse bei Pflanzen, Tieren und bei uns Menschen erfolgen in flüssiger Phase. Ohne Wasser gibt es nach unserem Erkenntnisstand kein Leben. Unser Körper besteht zu über 50 Prozent aus Wasser. Neugeborene bestehen sogar zu 70 Prozent aus Wasser. Wasser bildet den Bestandteil der Körperflüssigkeiten und Zellen. Es transportiert Nährstoffe und Sauerstoff in die Zellen und führt anschließend die Stoffwechselprodukte ab. Dabei durchströmen etwa 2000 Liter die Nieren. Über die Nieren werden die Stoffwechselprodukte und Salze ausgeschieden. Ein Mangel an Wasser führt so zur Reduzierung des Stoffwechsels.
Wasser mit seinem großen Wärmespeichervermögen von 4,18 kJ/kgK sowie der Verdampfungswärme von 2480 kJ/kg ermöglicht die Regulierung unserer Körpertemperatur um 37°C.

Zur Aufrechterhaltung aller Stoffwechselfunktionen in unserem Körper müssen wir täglich etwa 2,5 Liter Mineralwasser aufnehmen. Die Menge hängt vom Körpergewicht, vom Klima und der Bewegung ab. Diese Flüssigkeitsmenge verlieren wir über die Körperausscheidungen. Zunächst führt kurzfristig ein Mangel zu Durst, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen. Ein Flüssigkeitsmangel kann schon nach ein paar Tagen lebensbedrohlich sein, während wir ohne Nahrung mehrere Wochen überleben können. Wenn über eine längere Zeit zu wenig getrunken wird, so führt dies zur Beeinträchtigung der Funktion unserer Organe. Es werden nur ungenügend Stoffwechselprodukte aus dem Körper abgeführt, was zu gesundheitlichen Problemen führt.

Spezielle Eigenschaften des Wassers für den Lebensprozess

Das Trinkwasser in Deutschland ist in der Regel sehr gut. Örtlich können kleine Verschmutzungen durch Rohrleitungsrückstände, Chlor oder Nitrat. Es sind aber auch an einigen Standorten geringe Mengen an Uran, Arzneimittel-, Pestizid- oder Hormonrückstände bekannt. Dort wo dies im Trinkwasser auftritt, kann das Trinkwasser durch Filter, Destillation und Umkehrosmose zusätzlich gereinigt werden. In der Metropole in Kiew ist zum Beispiel das Trinkwasser außerordentlich schlecht. Es sollte nur im abgekochten Zustand getrunken werden oder das Trinkwasser kann in den zahllosen kostenfreien Brunnen geholt werden. Hier ist der Einsatz der entsprechenden Technik zur Säuberung des Wassers sinnvoll. Unser Trinkwasser ist aufgearbeitet und hat nicht die Eigenschaften von mineralisiertem Quellwasser. Es hat zwar einige Mineralien, diese entsprechen aber nicht der optimalen Zusammensetzung, wie es für unseren Körper günstig ist. Unser Körper benötigt ionisiertes (basisches Wasser) und vitalisiertes (strukturieren, energetisieren, beleben) Wasser. In den nachfolgenden Abschnitten werden diese Eigenschaften beschrieben.

Das Säure-Basen-Gleichgewicht von Wasser (pH-Wert)
Alle Medien des menschlichen Körpers (Blut, Lymphe, Speichel, Interzellularflüssigkeit, Liquor, etc.) sind leicht alkalisch. Wenn eine Verschiebung zur sauren Seite erfolgt, verändern sich die biochemischen Prozesse und der Körper versauert. Dies führt zu Krankheit. Es ist daher besser, wenn der Körper neutral oder schwach alkalisch ist. Durch das Säure-Basen-Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten wird die Entwicklung pathogener Prozesse verhindert.

Redoxpotenzial (ORP) von Wasser.
Wasser kann als Oxidationsmittel wirken und den Alterungsprozess begünstigen oder als Reduktionsmittel wirken und so diesen Prozess behindern.

Wasser hat eine Oberflächenspannung.
Das ist der Grad des Zusammenhaltes der Wassermoleküle untereinander. Durch die Oberflächenspannung wird die Oberfläche des Wassers möglichst gering gehalten (Wassertropfen). Leitungswasser hat zum Beispiel eine Oberflächenspannung von etwa 73 dynes/cm2, und die intra- und extrazellulären Flüssigkeit des menschlichen Körpers liegt bei 43 dynes/cm2. Je niedriger die Oberflächenspannung des Trinkwassers ist, desto besser wird diese vom Körper absorbiert. Die Veränderung der Eigenschaft nutzt man beim Waschen aus. Werden zum Beispiel an der Oberfläche die Wasser Moleküle durch Moleküle der Seife oder des Spülmittels ersetzt, so verringert sich die Oberflächenspannung.

In dem nachfolgenden Video erfahren Sie etwas über die Untersuchungen zu Selbstheilungsprozessen von Wasser von Bergbächen.(Umkehrosmose Empfehlung vom Arzt).

Die Struktur des Wassers.
Das Wasser H2O ist ein Flüssigkristall, welches durch die gleiche Anzahl an negativen O2- (Sauerstoff) und positiven 2H+(Wasserstoff) Elektronen elektrisch neutral ist.
Im Wassermolekül benutzt der Sauerstoff seine beiden einfach besetzten py- und pz -Orbitale zur Bindung. Da diese aufeinander senkrecht stehen, sollte der Winkel im H-O-H-Molekül 90º betragen. Durch die abstoßende Wirkung der beiden Wasserstoffatome wird er jedoch verzerrt und beträgt 104º 27' und es entsteht ein Dipol. Damit können sich diese Moleküle zu größere Einheiten zusammenschließen. [5]
Dass im molekularen Bereich unterschiedlich starke Wasserstoffbrückenbindungen und Verweildauern der Wassermoleküle in der Wasserhülle vorliegen, soll als Beispiel der Beitrag "Wassermoleküle prägen die Struktur der Erbsubstanz DNA" zeigen. [7]

Kristallbildung des Raureifes

Die Wassermoleküle im menschlichen Körper sind Raum orientiert und haben eine bestimmte Struktur. Das Leitungswasser und das Mineralwasser haben diese bestimmte Struktur nicht und müssen erst verändert werden, bevor sie vom Organismus vollständig aufgenommen werden. Ebenso ist Wasser nach einer Hitzehandlung unstrukturiert. Die molekulare Bildung zwischen den H-O-H Fraktionen sind gebrochen und das Wasser hat nicht mehr die Flüssigkristallform. Um dieses Wasser wieder zu kristallisieren, benötigt der Körper zusätzliche Energie. Wasser zum Beispiel aus einem Gletscher hat ein zusätzliches Elektron und ist dadurch strukturiert.

Rechts: An diesen Zweig kann man deutlich die Kristallbildung des Raureifes erkennen.

Water the shocking truth

Ein Zusammenfassung des Buches von Paul Bragg "Water the shocking truth" in Russisch auf 56 Seiten als pdf-Datei (2,1 MB).
Поль Брэгг, Патриция Брэгг Шокирующая правда о воде и соли

Mineralisierung des Mineralwassers.
Wasser beinhaltet Makro- und Mikronährstoffen. Die sind für die Gesundheit erforderlich. Destilliertes Wasser entzieht dem Körper wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Natrium und ist zum Trinken nicht geeignet.

Das informative Gedächtnis des Wassers.
Heute ist es eine wissenschaftliche Tatsache, dass das Wasser eine beliebige Einwirkung wahrnimmt, sich an alles erinnert, was in der Umwelt passiert.

Mit Coral Mine, ein Komplex von Salzen, entsteht ein gutes trinkbares Mineralwasser. Es wird zum Beispiel die Oberflächenspannung, die Struktur, das Säure-Basen-Gleichgewicht in Richtung basisch verschoben. Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen und andere Elemente haben regulierende Eigenschaften und normalisieren die Aktivitäten aller lebenswichtigen Systeme und Organe. Eine perfekte Harmonie aus der tierischen, pflanzlichen und mineralischen Welt verleiht dem Mineralwasser einzigartige Eigenschaften und Wirkungen auf unseren Körper und ist so biologisch verfügbarer.

Das Wasser und das Lebensalter

Die Wassermenge im Organismus ist abhängig vom Lebensalter. Diese Menge wird durch unsere Lebensweise und den Wechselprozessen im Organismus bestimmt. Nach folgend ein Auszug aus dem Buch von Ф. Батмангхелидж.

Das Wasser und das Lebensalter

Abbildung 1: Während der verschiedenen Etappen des Lebens gibt es drei Hauptstadien der Regulierung des Wassers
Erstens - die Stufe der Entwicklung des Fötus in der Gebärmutter (links von dem Buchstaben "p"in der Abbildung).
Zweitens - die Phase des Wachstums, wenn die maximale Größe und Gewicht (etwa zwischen 18 und 25 Jahre) erreicht ist.
Die dritte Phase dauert bis zum Tode.
Während fötalen Phase wird das Wasser für zelluläre Wachstum des Kindes von der Mutter geliefert.

In der Abbildung 1 rechts, wird durch Alkohol, Kaffee und Tee die Menge des Wassers im Organismus reduziert. Starke Kaffeetrinker müssen zusätzlich viel Wasser trinken, da es sonst zur Entwässerung kommt. Kaffee gehört wie Fleisch zu den "sauren" Lebensmitteln. Kaffee senkt aber auch das Risiko für Typ-2-Diabetes. Durch einen entsprechenden Lebensstil und eine genügende Wasseraufnahme kann dem Prozess der Entwässerung entgegengewirkt werden.

Es ist offensichtlich, dass wegen des ständigen Durstes unser Organismus seit dem frühen Alter dehydriert (Entwässerung) und der Zustand wird chronisch. Mit zunehmendem Alter verringert sich der Wassergehalt in den Zellen, solange bis sich das Verhältnis von Wasser in den Zellen und außerhalb der Zellen von 1,1 auf 0,8 verändert (siehe Abb. 2). Dies ist eine sehr ungünstige Veränderung. Da das Wasser, das wir trinken, zum Funktionieren der Zellen beiträgt, so führt der Rückgang des Wasserverbrauches zum Verlust des Wassers in den Zellen und wirkt sich negativ auf ihre Aktivität aus.[1] Egal ob es sich um Nieren-, Herz-, Magen-, Haut- oder Gehirnzellen handelt. Bei einer zellulären Dehydratation können die Schlackestoffe nicht mehr abgeführt werden. Die anfallenden Säuren und Toxine müssen dann durch extrazelluläres Wasser neutralisiert werden, damit den Organen kein Schaden zugefügt wird (siehe Abbildung 2). Bemerkbar macht sich dies durch Wasseransammlungen in den Beinen, Füßen, Armen oder im Gesicht.[4] Eine Krankheit entsteht somit in den Zellen des Körpers (siehe Videos weiter unten).

Extrazelluläre Wasseransammlung bei Störungen im Stoffwechselprozess

Abb. 2: Bei Störungen im Stoffwechselprozess werden die Schlacken und Gifte aus den Zellen und die Säuren, die die Blutgefäße in die Grundsubstanz abgeben, nicht mehr ausreichend entsorgt. Es kommt zur Anreicherung und zur Störung des normalen Stoffwechsels. Die Säuren und Toxine müssen dann durch extrazelluläres Wasser neutralisiert werden.

Als Ergebnis werden chronische Austrocknung Symptome verursacht, die als Zeichen verschiedenen Krankheiten interpretiert werden, da die Signale des Durstes unseres Körper nicht erkannt werden. Wie wir wissen, werden diese beharrlichen Forderungen von Wasser als Abweichungen von der Norm betrachtet und mit Medikamenten behandelt. [1]
Bei einem fortgeschrittenen Zustand der Dehydratation ist der Organismus nicht mehr in der Lage, sich von den Abfall- und Giftstoffen zu befreien (was auch unter Entschlackung bekannt ist). Eine Behandlung dieser Krankheiten allein nur mit Medikamenten ist unzureichend. Es muss dem Körper auch Gleichzeit genügend Wasser zugeführt werden. Eine Dehydratation kann Erkrankung, wie zum Beispiel Diabetes, Magengeschwüre, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Anderes auslösen. [4]

Der menschliche Körper kann dehydrieren (Entwässerung), auch im Fall von überschüssigem Wasser. Die Empfindungen des Durstes bei den Leuten stumpfen ab und das Bedürfnis des Organismus nach dem Wasser wird nicht verstanden.
Die Menschen sind sich nicht bewusst, dass mit dem zunehmenden Alter ihr Körper einer konstant chronischen Austrocknung ausgesetzt ist (siehe Abb. 1 und 3). Ein weiterer Irrtum ist der Glaube, dass Tee, Kaffee oder alkoholische Getränke in der Lage sind, ihren Durst zu stillen. Diese Annahme ist ein sehr häufiger Fehler.

Wasser in den Zellen

Abb. 3. Konstante und stabile Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber dem Gefühl von Durst, ändern sich das Verhältnis des enthaltenen Wassers innerhalb und außerhalb der Zellen. Wir trinken, dies hilft das Gleichgewicht zu halten, und das von uns aufgenommen Salz hält die Wassermenge außerhalb der Zellen im Blutkreislauf. [1]

Wassermangel kann auch zu Schmerzen führen. Die ständige Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten kann das zu irreparablen Schäden im Körper führen. Diese Mittel beseitigen nicht die Ursachen, sie behindern die interne Kommunikation und die Wasserverteilung im Körper. [4]

Selbstheilungskräfte durch Wasser und Stoffwechselaktivatoren aktivieren

Der kritische gesundheitliche Zustand in der Abbildung 2 wird am besten durch Entsäuern - Entschlacken - Entgiften - Entfetten gelöste. Mit der Beseitigung der eingeschränkten Stoffwechselprozesse in die Zellen (Ursache) können die Selbstheilungskräfte aktiviert und die Heilung ermöglicht werden. "Chemische Medikamente blockieren in der Regel Krankheitssymptome, ohne die eigentliche Ursache zu beseitigen." [6]

Weisheit: Lieber geht der Mensch zugrunde, als dass er seine Gewohnheiten ändert!

Wie viel Mineralwasser soll getrunken werden?

Die deutschen Mediziner vertreten folgende Ansicht:
Erwachsene sollten täglich mindestens 1,5 Liter Mineralwasser trinken, Kinder je nach Alter zwischen 1 und 1,5 Liter. Etwa 1 Liter Wasser wird über unsere Nahrung aufgenommen. Obst, Gemüse und Suppen liefern viel Flüssigkeit.
Wer weniger Obst und Gemüse ist, der muss dann mehr Wasser trinken, sodass es insgesamt 2,5 l pro Tag bei einem Köpergewicht von 65 kg sind. (Die Wassermenge hängt vom Körpergewicht, der körperlichen Betätigung und dem Klima ab.)[2, 10]
Es ist schon richtig, es handelt sich um Wasser. Nur das jeweilige Wasser hat unterschiedliche Eigenschaften und ist somit für unseren Körper unterschiedlich zugänglich (siehe oben).
Bei körperlich schwerer Arbeit oder beim Sportler wird viel Flüssigkeit ausgeschwitzt. Es sollte mehr Flüssigkeit getrunken werden, als man verliert. Als Faustregel gilt, etwa pro Liter Verlust etwa 1,5 Liter trinken.

Wasser sollte immer getrunken werden, vor allem wenn man ein Durstgefühl hat. Früh, wenn man aufsteht, gleich 0,5 l Wasser mit etwas Honig und Zitrone und etwa nach 20 Minuten erst frühstücken. Vor den Mahlzeiten etwa 20 Minuten vorher und eventuell auch zum Essen. Danach sollte nicht getrunken werden, da sonst die Magensäfte verdünnt und die Verdauung so ungünstig beeinflusst werden. Erst nach einem bestimmten Zeitabschnitt sollte wieder getrunken werden, bei Ost nach 30 Minuten, ohne Fleisch 2 Std. und Essen mit Fleisch 2,5 Std. Diese Wasseraufnahme begünstigt den Transport der verdauten Nahrung in den Darm und der Körper wird entlastet, da sonst ausschließlich das Wasser aus den Zellen und dem Körpergewebe gewonnen wird. Das Wasser muss anschließend wieder zurücktransportiert werden.

Wasser als Getränk

Trink- oder Leitungswasser

In Deutschland gehört das Leitungswasser zu den am besten untersuchten und überwachten Lebensmitteln und kann gefahrlos getrunken werden. Für Säuglinge bis zu sechs Monaten sollte das Wasser abgekocht werden. Bei älteren Wohngebäuden können noch Wasserleitungen aus Blei vorhanden sein. Wenn möglich, dann sollten diese ausgetauscht werden. Bleiverbindungen sind starke Gifte. In Wasserleitungen aus Blei bildet sich an den Berührungsflächen durch die in Wasser enthaltene Kohlensäure und Luft unlösliches basisches Bleikarbonat, welches eine weitere Auflösung verhindert. Es tritt somit Bedeckungspassivität auf. Diese Schutzschicht bildet sich auch an der Luft. Weiches Wasser unter 8°dH kann in Trinkwasserleitungen aus Blei gesundheitsschädliches Pb(OH)2 lösen. Für Warmwasser sind diese Leitung grundsätzlich nicht geeignet, da sich diese Schutzschicht auflöst.
Analog sind Wasserleitungen aus Kupfer nicht ganz unbedenklich. In Deutschland sind bereits Kinder an dem Kupfer in Trinkwasser gestorben. Hierzu die nachfolgenden Videos "Die Trinkwasserlüge"

und "Uran im Trinkwasser".

Tafelwasser

Tafelwasser kann aus verschiedenen Wasserarten hergestellt und an jedem beliebigen Ort abgefüllt werden. Ihm können bestimmte Mengen Salz und Zusatzstoffe zugesetzt werden. In Deutschland braucht diese Wasser keine amtliche Anerkennung.

Trinkwasser mit Keimen - krankheitserregendes Wasser sogar von vielen sogenannten Qualitätsmarken.

Natürliches Mineralwasser

Sprudel

Natürliches Mineralwasser stammt aus unterirdischen Vorkommen und enthält eine natürliche Menge an Mineralien. Es wird am Quellort abgefüllt. In Deutschland gibt es über 500 Mineralwasserquellen. Das Mineralwasser wird amtlich anerkannt und hat eine kontrollierte Qualität.
Aus optischen Gründen kann bei bestimmten Mineralwässern das Eisen entzogen werden "enteisent". Eine "Entschwefelung" gewährleistet neutralen Geruch und Geschmack.
Mineralwasser mit Calcium hat einen trockenen, mit Magnesium einen leicht metallischen und Natrium in Verbindung mit Chlorid einen salzigen Geschmack.
Beispiele für Mineralwasser:
Gerolsteiner Mineralwasser
Testberichte über Gerolsteiner Mineralwasser
Inhaltsstoffe
Kationen je Liter: Natrium 118 mg, Kalium 11 mg, Magnesium 108 mg, Calcium 348 mg
Anionen je Liter: Chlorid 40 mg, Sulfat 38 mg, Hydrogencarbonat 1816 mg
Gelöste Mineralstoffe: 2529 mg/l
Шаянська
Inhaltsstoffe
Kationen je Liter: Natrium + Kalium 500-1300 mg, Magnesium <100 mg, Calcium 80-190 mg
Anionen je Liter: Chlorid 120-350 mg, Sulfat <150 mg, Hydrogencarbonat 1500-3000 mg

An dieser Quelle in den ukrainischen Karpaten kann man sich selbst das Шаянська für 0,1 Griwna (etwa 0,01 Euro) in eine 1 Liter Flaschen abfüllen.


Quelle des Mineralwassers Shayanska
In dem nachfolgenden Video sehen sie, wie man sich selbst das Mineralwasser abfüllt.

Heilwasser

Heilwasser aus unterirdischen Quellen und gehört zu den klassischen Naturheilmitteln. Seine Zusammensetzung an Mineralien und Spurenelementen entscheidet über die jeweiligen Wirkungen. In Deutschland gibt es etwa 50 Heilwasserquellen. Ein hoher Anteil an Magnesium normalisiert den Blutdruck ein Sulfatgehalt kann die Verdauung fördern und Hydrogencarbonat verhindert die Bildung von Nierensteinen. Ein hoher Kalziumgehalt (> 150 mg Calcium/l) kann beispielsweise helfen, Calciummangel und Osteoporose vorzubeugen.
In Deutschland ist genau festgelegt, wie viel von einem bestimmten Inhaltsstoff enthalten sein muss, wenn auf dem Etikett mit Bezeichnungen wie "magnesiumhaltig" oder "geeignet für natriumarme Ernährung" geworben wird.

Welche Getränke eignen sich als Durstlöscher?

Als Durstlöscher nicht geeignet:

Von der Österreicherin Frau Maria Luise Praegant werden ebenso die wichtigen Eigenschaften des Trinkwassers im Beitrag "wie-man-richtig-wasser-trinkt" beschrieben.

Nicht über all gibt es frisches Quellwasser, wie zum Beispiel bei uns in den Karpaten in Shayan (siehe Bild oben) oder den anderen vielen Mineralquellen, wo man direkt das Wasser für seinen eigenen Verzehr abfüllen kann. Gerade im Gebirge gibt es noch genügend Quellen oder einen Brunnen im Grundstück, wo sehr gutes Wasser getrunken werden. In den dicht bebauten Gebieten, wo zum Teil in der Vergangenheit die Böden durch die Industrie und Landwirtschaft sehr stark kontaminiert wurden, ist nicht jedes Brunnenwasser zum bedenkenlosen Trinken geeignet.
Im Handel werden zahlreiche Mineralwässer angeboten. Zur Verbesserung der Haltbarkeit wird Kohlensäure zu gegeben. Wie bereits oben genannt sind diese Gase für unseren Körper nicht günstig. Oft werden aber auch die Eigenschaften des Mineralwassers beim Abfüllen angepasst. Stilles Wasser hat so in Einzelfällen schlechtere Eigenschaften als das Trinkwasser aus der Leitung. Es gibt Regionen, wo das Trinkwasser eine außerordentlich schlechte Qualität hat und nur im abgekochten Zustand oder nach Veränderung der Mineralienzusammensetzung getrunken werden kann. Die Nachrüstung mit entsprechenden Wasserfiltern ist gerade im Mietbereich nicht in jedem Fall möglich. Für die Verbesserung der Wasserqualität bieten die Beutel mit Coral Mine eine Alternative.

 

Die Eigenschaften von Coral Mine

Nach Angaben der WHO ist die durchschnittliche Lebenserwartung in Japan 82 Jahre und auf den Inseln von Okinawa - 10-15 Jahre höher als in Japan. Studien haben bestätigt, dass die Höhe Lebenserwartung der Inselbewohner auf die Qualität des Trinkwassers zurück zuführen ist.

Den höchsten Anteil von Kalzium im Trinkwasser hat die Stadt Naga (Präfektur Okinawa) in Japan. Er ist auch der Höchste in der Welt. Da die Inseln Korallenatolle sind, wird Trinkwasser durch Korallen filtriert und mit Kalzium-Ionen gesättigt. Von den 2500 Arten von Korallen ist die Sango Koralle die einzig Sinnvolle für den Menschen. Die Analyse zeigte, dass sie aus Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, und eine große Anzahl von essenziellen Mikronährstoffen bestehen. Derzeit erfolgt ein industrieller Abbau der Sango Koralle um Okinawa. Das Endprodukt heißt Coral-Mine.

Warum Wasser trinken?

Der hohe Kalziumgehalt ist biologisch gut zugänglich und besonders nützlich für den Organismus. Kalzium hat im menschlichen Körper viele wichtige Funktionen: Der alkalisierende Haushalt sorgt für die normale Blutgerinnung, wirkt sich auf die Regulation von Wachstum und Aktivität der Zellen aus, gewährleistet den Durchgang der elektrischen Impulse der Nervenfasern, fördert den Stoffwechsel, wirkt entzündungshemmend und antiallergisch. Ein Kalziummangel wirkt sich ungünstig auf unsere Gesundheit aus.

pH-Wert im menschenlichen Körper

Mit dem Pulver von der Koralle verändert sich das Säure-Basen-Gleichgewicht im Wasser in Richtung steigender Alkalität. Der pH-Wert steigt bis zu 8,5-9. Diese bewundernswerte Eigenschaft von Korallen ist für den menschlichen Körper von großer Bedeutung. Fast alle Körperflüssigkeiten sind entweder neutral oder schwach alkalisch, mit Ausnahme von Magensaft: Der pH-Wert des Magensaftes liegt bei 1,0; bei Blut 7,4; bei gesunden Lymphknoten 7,5; und bei Speichel 7,4.

Der menschliche Säure-Base-Haushalt wird durch einen Kohlensäurepuffer ("offenes Puffersystem") besser ein Kohlensäure-Bikarbonat-Puffersystem in Gleichgewicht gehalten. Durch den Stoffwechselprozess in den Zellen wird Kohlendioxid an das Blut abgeben und in die Lungen transportiert, wo es ausgeatmet wird. (Daher ist Sport gesund, da dadurch die Regulierung des Säuren-Basen-Haushalts unterstützt wird.) Bei einem gesunden Menschen liegt ein Überschuss von Hydrogencarbonat von etwa 20 vor. Wir können daher ohne gesundheitliche Probleme ein schwach alkalisches oder saures Nahrungsmittel aufnehmen. Allerdings muss je nach aufgenommener Menge dies wieder ausgeglichen werden. Wird zum Beispiel über lange Zeit Softdrinks getrunken ohne dies wieder ausreichend zu neutralisieren, so ist unser Körper zusätzlich damit beschäftigt, unser Puffersystem aufrecht zu halten. Der pH-Wert beim Blut darf zum Beispiel nur um 0,05 schwanken, sonst funktioniert der Stoffwechsel nicht korrekt. Bei Krankheiten, wie Sauerstoffwechselstörungen, diabetischer Koma, Schock, Nierenversagen kann es zur akuten Übersäuerung (metabolische Azidose) kommen. Auch wenn die normale Nahrung nicht den größten Teil der Säure, die im Körper anfallen abzupuffern hat, kommt es nach Schäfler [10] durch Nahrungsmittel zu keiner "Übersäuerung". Softrings oder Kaffee sind saure Nahrungsmittel. Sie gehören nicht zu unserer natürlichen Nahrung, sind somit eine unnatürliche Belastung für unseren Körper und stellen so einen zusätzlichen Einfluss auf die Pufferkapazität dar. Eine kurzzeitige geringe Verschiebung des pH-Wertes hat einen Einfluss auf die Aktivität der Enzyme. Die Stoffwechselprozesse der Zellen werden kurzzeitig verringert, bis der Puffer wieder voll wirksam wird. Es ist daher denkbar, dass die altersbedingte Abnahme des pH-Wertes (Übersäuerung) auch durch ungeeignete Ernährung begünstigt wird. Ebenso werden die oben genannten Krankheiten in ihrer Wirkung unterstützt. Da eine Übersäuerung des Körpers das Leben verkürzt, dürften saure Lebensmittel diesen Prozess unterstützen.

Video Coral-Mine

Коралловая вода (Коралловый кальций, Coral-Mine, Алка Майн), новое видео!

Mit zunehmendem Alter aber auch bei ungünstiger Ernährung verändert sich das Säure-Basen-Gleichgewicht in Richtung zunehmender Säure. Die "Versauerung" im Organismus ist eine der Ursachen vieler Krankheiten. Der Organismus ist ständig auf der Suche nach einer Reserve von Alkalien, um überschüssige Säuren zu neutralisieren. Die Rückstellung ist nur durch die Knochen möglich. Werden dem Organismus Alkalien durch die Nahrungsaufnahme zugeführt, so normalisiert sich das Säure-Basen-Gleichgewicht und die überschüssige Säure wird neutralisiert. Selbst das Kalzium in der Nahrung ist sehr schwer zu verdauen. (Calcium Karbonat-Produkte sind 30-35% resorbierbare. [9]) Irgendwann beginnt der Körper es aus den Knochen abzubauen, was Osteoporose (Erweichung der Knochen) verursacht. Daher ist immer für eine ausreichende Kalziumzufuhr zu sorgen. Kalzium im Wasser ist somit immer sinnvoll.

Coral-Mine

Coral Mine stellt die flüssigkristalline Struktur des Wassers wieder her. Als einzigartiges Flüssigkristall stellt Wasser eine ideale Versorgung der interzell- und intrazellularen Räume dar. Beim Einfrieren des Korallenwassers bildet sich die ideale Struktur analog wie bei einer Schneeflocke, was die Anordnung der Dipole der Wassermoleküle erzeugt. Und da das ganze Wasser im lebendigen Organismus strukturiert ist, sind diese Eigenschaften der gemahlenen Koralle besonders wertvoll. [3]

Die kleinen Filterbeutel (wie Teebeute) werden in 1 bis 1,5 Liter warmes Trinkwasser legt. 3 Minuten ziehen lassen und das Wasser über den Tag verteilt trinken. Der Filterbeutel kann in der Trinkflasche bleiben. Die Beutel können anschließend getrocknet werden. Etwa 5 gebrauchte Beutel ergeben einen neuen Beutel. Der Filterbeutel mit Coral Mine kann auch in andere Getränke, wie Fruchtsäfte oder Tee, gegeben werden. Bei der Entnahme der kleine Beutel muss anschließend die Verpackung wieder luftdicht verschlossen werden.

Aktuelles zur Lage in Fukuschima und Info zu Coral Mine, dem Korallenpulver von der Insel Okinawa:
Alle Lieferungen aus Japan unterliegen nun einer zusätzlichen Kontrolle auf Radioaktivität beim Eintreffen in die Lager von Coral Club Int. Die Herstellerfirma von Coral Mine hat ebenfalls Geräte zur Überprüfung auf Radioaktivität installiert. Außerdem werden alle Lieferungen in EU-Länder extra auf Radioaktivität kontrolliert. Coral Club garantiert somit weiterhin höchste Qualität und Sicherheit.

Urteile zu Coral Calcium

In Amerika wurden gesundheitsbezogener Produktversprechen für die Coral Calcium Nahrungsergänzungen gemacht. Die gehen weit über wissenschaftlich nachweisbare Eigenschaften hinausgehen. Es wurde versprochen, Hilfe gegen Krebs, Multiple Sklerose und Herzleiden bei Asthma, Diabetes, Alzheimer oder gegen Alterung. Siehe www.transgallaxys.com Diese Aussagen sind falsch. Solche Aussagen sind durch entsprechende wissenschaftliche Studien zu belegen. Eine Zufuhr von Kalzium bei Kalziummangel heilt nicht die oben genannten Krankheiten. Hier zu die Einschätzungen von BARRETT [28]:
Von Bedeutung ist, die Wasserqualität wird verbessert und bei ausreichendem Trinken wird der oben genannte Dehydrierung (Entwässerung) entgegengewirkt. Damit erfolgt ein optimaler Stoffwechsel im Organismus. BARRETT ordnet dem Kalzium keinen Einfluss auf den pH-Wert (Säure-Base-Haushalt) zu. Für die beiden Mediziner Markus Will und Jean-Bernard Delbe hat die Aufrechterhaltung eines Säure-Base-Haushaltes in Richtung Alkalität eine groß gesundheitliche Bedeutung. Alkalität erreicht man nur durch Alkalien. (Milch und Milchprodukte beinhalten viel Kalzium. Milch ist aber nach neusten Erkenntnissen nicht so gesund, siehe Beitrag Gesundheit.)
Ich selbst war in der Forschung an einem Institut für Biotechnologie bei der SCP-Produktion tätig. Bereits geringe Änderungen des pH-Wertes bei der SCP-Produktion führte zur Stagnation des Wachstums der Kultur, bei größeren "pH-Sprung" kam es sogar zur Absterbephase.
Die Aussagen der beiden deutschen Mediziner sind für mich daher logisch und nachvollziehbar.
Bei einem optimalen Stoffwechselprozess ist der Organismus widerstandsfähiger gegen Viren, Bakterien und Pilze. Ebenso wirkt sich dies positiv auf den Selbstheilungsprozess aus.

Autoren;
Nelia Sydoriak-Rauch
Peter Rauch Ph.D. 04.06.2011

Coral Mine (Coral-Wasser) erhalten Sie beim Coral Club international. Informationen erhalten Sie über Coral Club in Leipzig.

Weitere Informationen und Aussagen zu Coral Calzium erhalten Sie auf der Webseite leserbrerichte.de oder Coral Mine (russ.)

Quellen:
[1] Ф. Батмангхелидж; Вфше тело просит воды,  попурри Минск 2005,  стр.  40, 41, 93
[2] Backes, Gunda; Ernährung von Techniker Krankenkasse 10.1/011 3/2009, S. 19
Schröter, W.; Lautenschläger, K.-H. u.a.; Chemie 17. Aufl. 1986, VEB Fachbuchverlag Leipzig, S. 308
[3] Корал-Майн www.coral-club.com
[4] Dehydratation - Wassermangel www.zentrum-der-gesundheit.de/dehydratation.html
[5] Chemie Lehrbuch für Klasse 11, 2. Aufl. 1971, Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin S. 26
[6] Delbé, Jean-Bernard; Mein Vitalkonzept, Concept vital

Diese Informationen wurden mit bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Sie sind ausschließlich für Interessierte gedacht, die mehr über die Bedeutung von unserem Trinkwasser erfahren wollen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen.
[7] Christine Bohnet; Wassermoleküle prägen die Struktur der Erbsubstanz DNA, Öffentlichkeitsarbeit, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, 18.04.2011 Informationsdienst Wissenschaft idw-online.de
[8] Stephen Barrett; Be Wary of Coral Calcium and Robert Barefoot www.quackwatch.org
[9] Packer-Tursman J. From the depths: Many experts don't swallow extraordinary claims for calcium supplements derived from sea coral. Washington Post May 20, 2003.
[10] Schäffler, Arne; Gesundheit heute, 2007 Knaur Ratgeber Verlag, S. 229, 230

Weiter empfehlen:
Kostenfrei ein Angebot für ein Wasserspender anfordern.

© Sydora Online-Magazin | Bookmark | Impressum | E-Mail  |